Forum: Politik
Syrien: Deutschland lieferte Chemikalien nach Damaskus

Deutschland hat Chemikalien nach Syrien exportiert, die zur Giftgasproduktion verwendet werden können. Das geht aus einer Anfrage der Linken hervor. Zwischen 2002 und 2006 wurden mehr als 100 Tonnen Chemikalien nach Damaskus geliefert.

Seite 1 von 6
tjarx 18.09.2013, 15:09
1. Naiv

Man hätte noch dazuschreiben sollen, dass man damals wusste, dass Syrien nicht der Chemiewaffenkonvention beigetreten war. Ein Verkauf dieser Chemikalien ist mit naiv dann noch sehr milde umschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsitsinotis 18.09.2013, 15:15
2. Wieviele Schweinereien wären immer noch nicht bekannt,

hätte DIE LINKE nicht nachgefragt? - Das muss am Sonntag belohnt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieteroffergeld 18.09.2013, 15:16
3. Na und ?

Was soll denn das! Wir sind eben die Exportnation, wir sind erfolgreich. und das mit einer grandiosen Regierung.
Es ist abscheulich, dass wir u.a. Waffen jeglicher Machart bis hin zu Vorstufen für die Produktion von Giftgasen exportieren. Und keiner will's natürlich gewesen sein.
Mein Vorschlag: Nach Beendigung dieses verheerenden Krieges in Syrien, werden verantwortliche Politiker(Wirtschaft?) und die Bosse der Waffenschmieden und Chemieprodukte herstellender Konzerne einen mehrmonatigen Aufenthalt ebenda zur kompletten Entsorgung unbd Reinigung antreten. Dort werden sie hoffentlich die Ergebnisse ihrer "Erfolgsprodukte" erleben. Warum ist Derartiges erlaubt und warum zerrt man diese sogenannten "Macher" jeglicher Couleur eigentlich nicht vor Menschenrechtstribunale?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimax9 18.09.2013, 15:21
4. die Untersuchungskanzlerin

Erst war die Vermutung nahe Made in USA, voll daneben da wird uns aller Angela den Vorgang untersuchen, kann wohl ein paar Jahre dauern, sie wird es denoch genau so sagen bzw. aussitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ylex 18.09.2013, 15:27
5. Keine Anhnung... na klar nicht

Zitat: "Die Bundesregierung betont in ihrer Antwort, die SPIEGEL ONLINE vorliegt, dass die Lieferungen nach "sorgfältiger Prüfung aller eventueller Risiken", auch "im Hinblick auf mögliche Verwendungen im Zusammenhang mit Chemiewaffen" erfolgten."

Wenn man über dieses dumme Zeug wenigstens noch lachen könnte... aber nein, wieder einmal bewahrheitet sich: Der Tod ist ein Meister aus Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dürrjähs 18.09.2013, 15:28
6. Sarin

Wir sind schließlich drittgrößter Waffenexporteur der Welt u. auch bei Chemikalien u. High-Tec,z.B in den Iran,führend.mercedes lieferte Speciallastwagen nach Südafrika die mit ein paar Handgriffen zu Militärlastern umgerüstet wurden u. selbstverständlich kann man viele Chemikalien für mehrere Zwecke nutzen.Anschließend kann dann der Steuerzahler die Kriegsopfer alimentieren.Widerlich. Am Sonntag ist Wahl.Eine Partei ist gegen jegjiche Kriegseinsätze u. WaffenexporteDie könnte man ja mal wählen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeromymcclain 18.09.2013, 15:28
7. Assad ist unschuldig?

Warum kauft jemand Giftgas, wenn er es nach eigener Aussage niemals einsetzen würde? Vor dem Hintergrund diese Massenkäufe erklärt sich mir auch der Schlingerkurs Merkels zwischen Seitenlinie und Spielfeld...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derkrieger 18.09.2013, 15:36
8. Wo ist der Skandal?

Wir sind eine Exportnation. Wir haben kein Gift nach Syrien exportiert, sondern Chemikalien. Dass man solche auch missbrauchen kann, ist klar. Ansonsten dürften wir ja auch keine Autos, LKws oder Maschinen exportieren.

Dass DIE LINKE und deren Anhänger jetzt ein Problem sehen ist ja mal wieder klar. Wenn es nach denen gehen würde, dürfte die Wirtschaft gar nix mehr exportieren. Aber genau aus diesem Export ziehen wir ja das ganze Geld, mit denen man linke Geschenke verteilen kann. Dümmer geht's nimmer.
wollen immer mehr verteilen und ausgeben, legen dabei aber alles trocken, was unseren Wohlstand noch nährt. Das Ende ist dann absehbar. Und sowas wählen einige Leute, unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TooSmart 18.09.2013, 15:44
9. Venünftig

Immerhin sind wir schon seit langer Zeit Marktführer in Sachen Giftgas. Wir stellen selbst nicht mehr her, sondern wirken nun im Hintergrund.
Moralisch sind wir also total aus dem Schneider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6