Forum: Politik
Syrien-Erklärung: Opposition wirft Merkel Zickzack-Politik vor
DPA

Mit eintägiger Verzögerung hat sich auch die Bundesregierung einer Erklärung zu Syrien angeschlossen. Kanzlerin Merkel verteidigt ihr Zögern. Die Opposition spricht von einem "abenteuerlichen Zickzack-Kurs".

Seite 1 von 18
Steuerzahler0815 07.09.2013, 19:38
1.

Frau Merkel macht häufiger einen Zickzackkurs, allgemein finde ich es gut wenn sie ihre Handlungen der öffentlichen Meinung anpasst, schließlich ist diese in einer Demokratie nicht so ganz unwichtig. Dennoch sollten christliche Grundwerte nicht vergessen werden, was leider viel zu oft passiert, beispielsweise die faktische Einführung der Homoehe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert_schwakowiak 07.09.2013, 19:39
2.

Zitat von sysop
Mit eintägiger Verzögerung hat sich auch die Bundesregierung einer Erklärung zu Syrien angeschlossen. Kanzlerin Merkel verteidigt ihr Zögern. Die Opposition spricht von einem "abenteuerlichen Zickzack-Kurs".
Na, frau Merkel, dann erklären Sie sich mal:

WER oder WAS hat Sie veranlasst,
diese Entscheidung zu revidieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 07.09.2013, 19:39
3. Nicht Zickzack, Schadensmaximierung!

Egal wer für welche Entscheidung ist, erst wird Obama düpiert und die Deutschen jubeln in Mehrheit, dann stimmt alles nicht mehr, Obama fühlt sich weiter vorgeführt und die Deutschen fühlen sich auch düpiert und fürchten zu recht, wenn es doch noch zu einem Militärschlag kommt, stecken wir mit unseren Soldaten mitten drin.

Bleibt nur zu hoffen, dass die FDP mit Westerwelle nun unter 5 % sackt und die AfD die Stimmen dazu bekommt (die wollen den Krieg auch nicht)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankmerkel 07.09.2013, 19:39
4. da hatte

Merkel endlich mal was richtig gemacht, und ich war echt überrascht und hatte überlegt onb ich sie vielleicht völlig falsch eingeschätzt habe.
Offensichtlich nicht! Wenn Merkel mal was richtig macht, dann aus Versehen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brillalein 07.09.2013, 19:43
5. Voreilig

Den UN untersuchungen nach ist es genauso wahrscheinlich, das eine der Rebellengruppierungen den Anschlag im August verübt hat. http://guardianlv.com/2013/08/syrian-chemical-weapons-attack-carried-out-by-rebels-says-un/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 07.09.2013, 19:45
6. Gehr ja schon prima von der Lippe

DIE Opposition - in Worten Grün Rot Dunkelrot...

Wollen wir hoffen das diese als Koalition verhindert werden können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonato 07.09.2013, 19:47
7. der Gordische Knoten

Was hätte denn die Opposition gesagt, wenn sich die Bundeskanzlerin für einen Militärschlag (aber schon wieder ohne deutsche Beteiligung) ausgesprochen hätte? Kriegstreiberei! Was hätte sie gesagt, wenn der Giftgaseinsatz ohne harte, d.h. militärische Konsequenzen bleiben sollte? Deutschland stellt sich ins politische Abseits, wie schon bei Libyen. Auf der Oppositionsbank läßt es sich schön zurücklehnen und die Regierung mit Häme überziehen. Das ist es, was den Wähler ank..tz, egal wer gerade dran ist, im Bund oder in den Ländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 07.09.2013, 19:48
8. Es geht nicht um Zickzack...

Auch die deutsche Unterschrift wird dazu missbraucht werden, sie als Einladung zur Erteilung eines Mordbefehls zu interpretieren. So etwas ist nicht nur schlimm, sondern auch feige. Wenn Merkel und Westerwelle wollen, dass in Syrien Unschuldige auf Verlangen Obamas das Leben lassen, so sollen sie es öffentlich bekunden. Dass zudem die Aussage, dass nur Assads Leute für einen etwaigen Giftgasanschlag fähig seinen, eine Lüge. Putin hat deswegen Kerry zu recht derselben bezichtigt. Dumm gelaufen, denn in dieser Sache hat der oft gescholtene Putin recht, er der als Retter der Cristen vor der Unterstützung der militanten Islamisten warnt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hohenstaufen45 07.09.2013, 19:54
9. Ahnungslose Opposition

Zitat von sysop
Mit eintägiger Verzögerung hat sich auch die Bundesregierung einer Erklärung zu Syrien angeschlossen. Kanzlerin Merkel verteidigt ihr Zögern. Die Opposition spricht von einem "abenteuerlichen Zickzack-Kurs".
Heute in Vilnius hat sich die EU zu einer gemeinsamen Erklärung aufgerafft mit dem Tenor einer starken Antwort auf den Giftgaseinsatz. Ein Militärschlag wird ausdrücklich nicht empfohlen. Im Gegenteil, Frankreich hat Deutschland zugesichert, erst eine Beteiligung an einem Militärschlag zu entscheiden, wenn die Untersuchung der Proben abgeschlossen ist. Hollande wird in Frankreich, dessen Bevölkerung gegen einen Militärschlag ist als "Cocu" bezeichnet, also als gehörnter Ehemann, weil sich Hollande so früh an Amerika verkauft hat.

Mit der wachsweichen Erklärung von Vilnius im Rücken konnte Deutschland auch die Syrienerklärung der G20 die nun von 11 Staaten unterzeichnet ist, mittragen.

Die Opposition sollte also nicht aus wahltaktischen Gründen vom Zickzackkurs sprechen, das ist dummes Gerede.

Fakt ist, dass seit der Veröffentlichung derBilder in der New York Times die Zustimmungsbereitschaft der Abgeordneten des Repräsentantenhauses immer mehr schwindet.

Wenn man dann noch die Bilder aus dem Libanon sieht, wo Sunniten und Schiiten (El Nusra und Hizbollah) gegenüberstehen und zum Kampf gegeneinander bereits stehen, wenn Amerika das Völkerrecht bricht, sollte man den Alleingang des Weltpolizisten USA ablehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18