Forum: Politik
Syrien-Konferenz in der Schweiz: Aufmarsch der Todfeinde
AFP

Mit knallharten Positionen gehen Syriens Regime und die Opposition in die Friedensgespräche in der Schweiz. Selbst kleinste Zugeständnisse dürften den Verhandlungsführern alles abverlangen. Wer sitzt dort am Tisch - mit welcher Agenda?

Seite 1 von 4
killi 21.01.2014, 20:24
1.

Es fehlen Iran und die Türkei als "Hauptakteure". Wozu überhaupt eine Sitzung wenn wichtige Verbündete aller Parteien nicht präsent sind? Syrien wird das neue Somalirak.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wer_wind-saeht 21.01.2014, 20:31
2.

Den Saudis geht es also um ein schnelles Ende der Kämpfe? Dass ich nicht lache. Geld durch Öl-Verkäufe haben sie zu Hauf, die paar Almosen an die bezahlten (islamistischen) Rebellen, die in Syrien wüten, zahlen die aus der Portokasse.
Viel mehr sind die Saudis doch daran interessiert, dass Syrien zerstört wird und am Boden liegt. Selbst ein Sieger Assad wäre in einem vollkommen zerstörten Syrien keine Gefahr mehr. Und vor allem kein wertvoller Verbündeter mehr für den Erzfeind Iran.
Sollte Assad verlieren und Syrien liegt in Schutt und Asche, ist es den Saudis auch recht. Eine arme Bevölkerung ohne Perspektive lässt sich nur umso einfacher zum fanatischen Wahabitismus bekehren.

Wenn es Saudi-Arabien wirklich darum gegangen wäre, das humanitäre Leid so gering wie möglich zu halten, dann hätten sie nicht 3 Jahre lang jeden Hinz und Kunz mit Waffen ausgestattet und die religiösen Eiferer aus den eigenen Gefängnissen an die syrische Front geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mosesham 21.01.2014, 20:40
3. Es fehlen:

die Mexikaner und Griechen. Sollten die auch nicht daran teilnehmen? Oder reichen die nur Tee und Gebäck?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexander_klein 21.01.2014, 20:50
4. Witzlose Veranstaltung.

Assads Rücktritt ausgeschlossen, Assads Rücktritt Minimalforderung... was gibt es dann zu reden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nawid36 21.01.2014, 20:53
5.

Ich wünsche den Syrern Frieden und Stabilität, aber wie so aussieht so wird keinen Frieden geben, man hätte besser den Iran nicht ausgeladen, damit hat einen sehr wichtiger Akteure nicht am Tisch.
Ich finde die FSA sollen sich mit Assad zusammen tun und gegen ISIS und andere Extremisten kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.mann1 21.01.2014, 21:05
6. Was soll der Aufmacher auf

Der restlichen EU-Presse ist das nur eine Note wert. in den USA findet man das selbst in der NEwYork Times unter "ferner liefen" auf Seite 16!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maliperica 21.01.2014, 21:09
7. Begrüßenswerter Erfolg ist schon der Anfang der Friedensgespräche

Zitat von sysop
Mit knallharten Positionen gehen Syriens Regime und die Opposition in die Friedensgespräche in der Schweiz. Selbst kleinste Zugeständnisse dürften den Verhandlungsführern alles abverlangen. Wer sitzt dort am Tisch - mit welcher Agenda?
Noch grösserer Schritt nach vorne wäre die gemeinsame Stimme der USA, der EU und Russlands.

Wie schon Hermann Hesse richtig dachte:

"Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden."

Des Syrieschen Vokles entwegen viel Glück allen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Datenscheich 21.01.2014, 21:18
8. Frieden

Es schadet wohl nicht darum zu beten, oder wenigstens ein paar gute und hoffnungsvolle Gedanken zu 'senden', daß ALLE Seiten Einsicht, Mäßigung und Kompromißbereitschaft zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
expat62 21.01.2014, 21:19
9. So wirds nix

Man sehe sich doch mal den Lebenslauf des 80 jaehrigen "Pragmatikern" Lakhdar Brahimi an. Auf welcher Seite stand er in den 90ern als in Algerien vom dortigen Regime noch schlimmere Verbrechen begangen wurden??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4