Forum: Politik
Syrien-Konferenz: Regime und Opposition einigen sich auf direkte Gespräche
AP

Uno-Vermittler Brahimi konnte ein Scheitern der Syrien-Friedenskonferenz in Genf vorerst verhindern. Die Vertreter von Regierung und Opposition werden nun doch direkt miteinander verhandeln. Der Außenminister des Assad-Regimes hatte zuvor schon mit der Abreise gedroht.

Seite 1 von 5
kurswechsler 24.01.2014, 18:49
1. Na dann ...

Na dann soll er mal zurücktreten, der Assad. In dem Fall sollte sich die Konferenz gleich damit befassen, in welche vorzeitlichen Stammes- und Religionsgebiete Syrien aufzuteilen ist oder einfach den nächsten Despoten einsetzen.

Entlarvend auch die Textstelle, wonach "Assad nicht mehr die Kraft haben werde, das Land zu einen". Wer hat sie denn? Die Amis oder dieser Haufen Entno- und Religionskrieger, der sofort über sich selbst herfallen wird sobald Assad weg ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purzel1950 24.01.2014, 18:50
2. Kaum verkündet Brahimi

eine Minimalstchance-und schwupps - haut der Au-
ßenminister des Weltverbesserers schon wieder einen
raus.
Mann, Mr. Kerry, halten Sie doch einfach mal die
Klappe und bringen den Palästinensern und den
Juden den von Ihnen versprochenen Frieden!
Oder soll`s nicht klappen in Syrien?
Und vor ALLEM lesen Sie mal den letzten Satz des
SPON-Artikels durch.
Der sollte Ihnen zu denken geben!Bye!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sahnekefir 24.01.2014, 18:58
3.

Und was sollen diese albernen Belehrungen von Kerry?
Hinter Assad stehen mit Sicherheit mehr Syrer als hinter dem Nationalkongress oder den Rebellen insgesamt.
Auf dieser Konferenz sollte es erstmal um das Aushandeln von Waffenstillständen und die Beendigung externe Einflussnahme gehen.
Solange die Saudis dort zigtausende Terroristen und Djihadisten finanzieren (weltweit vermutlich Millionen) kann es sowieso keinen Frieden geben. Das könnte Kerry mal thematisieren. Aber das traut er sich natürlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sahnekefir 24.01.2014, 19:01
4.

Zitat von purzel1950
eine Minimalstchance-und schwupps - haut der Au- ßenminister des Weltverbesserers schon wieder einen raus. Mann, Mr. Kerry, halten Sie doch einfach mal die Klappe und bringen den Palästinensern und den Juden den von Ihnen versprochenen Frieden! Oder soll`s nicht klappen in Syrien? Und vor ALLEM lesen Sie mal den letzten Satz des SPON-Artikels durch. Der sollte Ihnen zu denken geben!Bye!
Dem stimme ich zu.
Wenn Kerry auf dieser Konferenz mal was gutes tun will, dann möge er die Saudis überreden die Finanzierung ihrer Islam-Terror-Armeen zu stoppen, und zwar weltweit, nicht nur in Syrien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 24.01.2014, 19:03
5. Kerry fordert Assad zum Rücktritt auf

Diese alte US Laier kann sich Kerry an den Hut stecken
denn genauso könnte man Obame zum Rücktritt aufordern, wenn man die NSA Affäre als Grund
aufführt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nandiux 24.01.2014, 19:06
6.

Zitat von sysop
Uno-Vermittler Brahimi konnte ein Scheitern der Syrien-Friedenskonferenz in Genf vorerst verhindern. Die Vertreter von Regierung und Opposition werden nun doch direkt miteinander verhandeln. Der Außenminister des Assad-Regimes hatte zuvor schon mit der Abreise gedroht.
Wann begreifen die USA und Kerry endlich, dass es keine Lösung ohne Assad geben wird. Ja, ich weiß, ein Diktator und keine Optimallösung, aber er hat das Land über Jahre zusammengehalten. Wenn die Rebellen an die Macht kommen, wird ein Gottesstaat errichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBaske 24.01.2014, 20:13
7. Die eine Frage...

... hätte ich noch: aus welchem Grund fürchtet die westliche Allianz eine von der UN observierten Wahl in Syrien so sehr?
Das ist die Frage aller Fragen. Und die Antwort aller Antworten: weil sie durch Insiderwissen bestens informiert sind. Die Wahl wird Assad gewinnen, so weit darf es nicht kommen. Wer zweifelt denn ernsthaft auch nur einen Augenblick daran, dass die Wahlen als einzig-legitimierte Aktion von den "Demokraten" durchgepeitscht worden wären, stünden die Antennen auf Wahlsieg für die Opposition?
Ich halte es als kleinkarierter Demokrat wie meine Geschichtslehrer: das Volk wählt seine Vertreter, nicht die Bosse einer fremden Macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topodoro 24.01.2014, 20:22
8. Kerry vertritt ja eine der Kriegsparteien

Zitat von sahnekefir
Dem stimme ich zu. Wenn Kerry auf dieser Konferenz mal was gutes tun will, dann möge er die Saudis überreden die Finanzierung ihrer Islam-Terror-Armeen zu stoppen, und zwar weltweit, nicht nur in Syrien.
Kerry ist ja nicht neutral. Er ist einer der Sponsoren der Opposition.
Sie wird ja nicht nur von den Saudis sondern auch von den USA unterstützt.
Insofern sind seine Worte nur logisch. Was aber hat er gegen freie Wahlen in Syrien ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
killi 24.01.2014, 20:22
9. optional

Weshalb verhandeln wenn es keine Einigung geben wird? Assad muss weg. Das ist das Hauptkriterium für eine friedliche Lösung (welche aufgrund der ISIS und Al-Nusra-Front sowieso niemals geben wird). Baath Unterstützer sterben lieber als dass sie Assad absetzen würden (zumal der Doktor niemals ins Exil gehen würde) und die Opposition (egal welche) würde niemals einem Syrien mit Assad zustimmen. Die bisher geschlagenen Wunden kann man nicht einmal durch den Tod Assads wieder zunähen. Reines Wunschdenken dass der Bürgerkrieg mit einer friedlichen Lösung beendet werden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5