Forum: Politik
Syrien-Konflikt: Amerikas Angst vor einem zweiten Irak
AFP

Der US-Präsident sieht klar das syrische Regime für den Angriff mit Chemiewaffen verantwortlich - die Vorbereitungen für einen Militärschlag aber stocken. Washington und London wollen den Bericht der Uno-Inspektoren abwarten. Die Furcht vor einem neuen Debakel wie im Irak ist groß.

Seite 2 von 33
sucram31 29.08.2013, 08:08
10.

Und, wo sind jetzt all die Foristen, die Obama, Cameron et al. gestern noch Kriegstreiberei unterstellt haben? Obama handelt exakt so besonnen, zögerlich, kritisch und vorsichtig, wie es zu erwarten war. Es wird einen kurzen heftigen Schlag geben, den es schon viel früher hätte geben können oder gar müssen. Das hat mit einem neuen Krieg gar nichts zu tun. Die USA wollen keine weitere Kriegsbeteiligung!!! Und Obama ist so intelligent und kennt um die Gefahren eines Einmischens in diesen aussichtslosen Konflikt. Obama - und da unterscheidet er sich nunmal diametral zu Bush aber auch zu Russen und Chinesen und vor allem zu Assad - ist glaubwürdig! Daran ändern auch nicht sämtliche Verschwörungstheorien, die hier in den letzten Tagen zu lesen waren und die die USA als Kriegstreiber darstellten und Obama als den bösen Lügner und Russen, Chinesen und Assad als lupenreine, glaubwürdige Demokraten! In einigen Tagen wird es wieder ganz still sein und Syrien von den Titelseiten verschwunden sein. Die Vergeltungsdrohungen des Irans und Syriens werden verpuffen. Typisches Propaganda-Gequatsche, wie man es von Schurkenstaaten seit Jahren kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desert Fox 29.08.2013, 08:09
11. Sieg der Vernunft ?

Es scheint, als spielten doch noch eine Menge Parlamentarier im gewünschten Drehbuch nicht mit. Und das ist auch gut so. Dass Assad (bzw. sein Clan) keinesfalls als Unschuldsengel dastehen darf, ist unzweifelhaft. Das weitere Vorgehen allerdings kann erst dann diskutiert und beschlossen werden, wenn die UN ihre Untersuchungen beendet hat. Alles andere wäre wohl blanker Zynismus gegenüber der Institution an sich und würde deren zugedacht Rolle vollends zur Makulatur werden lassen.
Egal wie jedoch diese Untersuchung ausgeht, es müssen viele weitere Untersuchungen folgen, denn was hier in Form des Versuchs geschah, unter Umgehung der UN und der jeweiligen Parlamente schnell einen Militärschlag zu initiiern, dient wohl eher der Befriedigung der ureigenen Interessen gewisser Kreise - das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 29.08.2013, 08:09
12. Chemiewaffen sind nicht nett...

..., gewaltsam sterben ist nie nett....

Warum, um Himmels Willen, geht es immer nur in die Richtung eines "Militärschlages"? Spätestens seit Manning wissen wir doch, dass diese aus Höhen abgeworfenen Bomben-Granaten selten (nur) den treffen, den sie treffen sollten?
Wie will man Töten mit Töten abstrafen? Gibt es keine anderen kreativen Ideen, keine anderen Mittel, diesen Konflikt zu stoppen?


Wie wäre es, wenn man das Land erst einmal in Zonen aufteilt und die Bevölkerung kann sich entscheiden, wo sie hingehört? Dazu gehört auch militärischer Einsatz, aber so könnte man die Gemüter erst mal in Ruhe halten? Alle Parteien gehören an 1 Tisch und sollten angehalten werden, ihren V e r s t a n d einzuschalten!
Wieso können die Menschen nicht W a f f e n ä c h t e n !!! Vor allem im Namen der Religion - ich verstehe es nicht! Lernt der Mensch nie aus der Vergangenheit?

Wenn die USA auch nur 1 Bombe abwirft, wird sie den Hass, den Konflikt damit nicht entschärfen, sondern f ü r d i e g a n z e W e l t verschärfen.

Was wird Putin und Verbündete dann tun? Obama weiss es. Gut, dass er zögert. Ein Militärschlag sollte, insbesondere für einen Friedensnobelpreisträger, selbstverständlich ausgeschlossen sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gr89 29.08.2013, 08:12
13.

Gut das McCain die Wahl zum Präsidenten verloren hat, auch wenn er sich heute so aufspielt als sei er der Präsident, verdammter Kriegstreiber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 29.08.2013, 08:14
14. Cui Bono

Die UN hat nicht den Auftrag zu ermitteln "wer" das Gas abgeschossen hat, noch kann sie es feststellen.

Was bleibt, Assad waere unsagbar dumm wenn er es gemacht haette - davon auszugehen waere wieder dumm. Die Rebellen opfern ungern ihre eigenen Kinder, aber...alles ist meoglich bei den Fuehrern denn die opfern gerne andere.

Vielleicht kommt eine dritte Kraft ins Spiel, die gerne den Konflikt aufheizen wuerde, Assad abloesen waere ein Ziel und dabei in kauf nehmen das ein paar Hundert sterben ob Rebellen oder Staat ist egal....wer koennte es sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widerspiegel 29.08.2013, 08:14
15. Im Radio

hieß es heute morgen, daß die Rebellen weder technisch noch logistisch in der Lage seien, die C-Waffen einzusetzen.
Ich bin kein Experte, doch soweit ich weiß, stammen die Rebellen teilweise auch aus der Armee und es wurden auch Waffen (warum nicht auch C-Waffen?) erbeutet.
Ferner hat es den Einsatz von C-Waffen schon im WK 1 gegeben, da kann man doch davon ausgehen, daß gut 100 Jahre später dieses Können auch in den arabischen Staaten vorhanden ist.
Bezeichnend find ich auch das Statement der Frau Harf, welche eigentlich nur zum Ausdruck bringt, daß die USA ggf auf jede internationale Institution pfeifen, wenn diese nicht ihre Position vertritt. Sehr demokratisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esopherah 29.08.2013, 08:15
16. Verbrecher!

Zitat von sysop
Der US-Präsident sieht klar das syrische Regime für den Angriff mit Chemiewaffen verantwortlich - die Vorbereitungen für einen Militärschlag aber stocken. Washington und London wollen den Bericht der Uno-Inspektoren abwarten. Die Furcht vor einem neuen Debakel wie im Irak ist groß.
Wer einen Agriffkrieg vorbereitet bricht das Völkerrecht! Und auch der Stellvertreterkrieg durch Terroristen aus 80 Ländern in Syrien ist ein Verbrechen! Obama sollte eingefangen und vor Gericht gestellt werden, er ist ein Verbrecher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gr89 29.08.2013, 08:16
17.

"Rebellen" die früher noch Benzin und Dieselkanister neben ihre Bomben gelegt haben um die Wirkung zu verstärken legen wohl inzwischen vermehrt plastikrohren mit giftigen Chemikalien neben ihre IEDs (Improvised explosive device). Syrien hat zudem die Inspektoren darum gebeten drei neue Angriffe mit Chemikalien auf syrische Soldaten zu untersuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 29.08.2013, 08:17
18. Lachhaft....

Zitat von expat62
weil es kein UNO Mandat geben wird, wiel Obama nicht Bush ist und weil naechste Woche die Inspektoren herausgefunden haben werden dass es nicht bewiesen ist welche Seite das Nervengas eingesetzt hat. Alles nur heisse Luft um vom NSA Debakel abzulenken.
....Ihre Theorien. Obama hat sich viel zu weit aus dem Fenster gelehnt. Hätter er nach der Giftgasattacke seinen Mund gehalten und die UNO machen lassen, wäre alles im Sand verronnen..so aber kann er nicht mehr zurück.
Wie kurzsichtig das war wird er merken, wenn Assad aus purer Verzweiflung und in die Ecke gedrängt Israel angreift...das wiederum wird einen Gegenschlag provozieren...das wiederum wird den Iran auf den Plan rufen...und schon ist das Pulverfass Naher Osten explodiert...alles nur weil ein Präsident der USA sein Geischt wahren wollte...immerhin Unterstützung durch die Bevölkerung erfährt weder Obama noch Cameron...das sollte den Herren zu denken geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ftraven 29.08.2013, 08:20
19. Keine Irakisierung

Der US-Irak-Krieg 2003 hat die USA ca. 3 Bill. $ gekostet.
4.500 US-Soldaten fanden den Tod. Ca. 1,5 Mio
Zivilisten wurden getötet. For what?
Der Kriegsgrund war Lug und Trug, wie man ja ein-
deutig weiß. Es war ein Angriffskrieg ohne jegliche
Legitimation.
Auch wenn wir keine Soldaten in den Irak geschickt
haben, so war D auch beteiligt. Durch Gewährung
von Überflugrechten etc. und AWACS, BND Aktionen
war D entgegen allem Recht beteiligt (Urt. BVerfG
1995).
Wieder stehen Briten und USA in den Startlöchern
für einen völkerrechtswidrigen Angriff. Nach dem Gebot der UN-Charta müssten alle anderen Länder
eigentlich dem Angegriffenen, nämlich Syrien
beistehen (macht natürlich keiner).
Es soll ohne Sinn und Verstand eine Bestrafungsaktion
werden, die lediglich dazu dient zu belegen, dass man
rote Linien nicht überschreiten darf (wieviele rote
Linien wurden eigentlich durch die USA überschritten?)
Ca. 50 % der Syrer stehen hinter Assad und wollen
keinen weiteren Scharia-Staat (bisher ist Syrien
säkular). Niemand im Westen kann ein Interesse
daran haben, dass sich auch in Syrien die Scharia
wie im "befreiten" Libyen oder Ägypten.
Es ist einfach unbegreiflich, dass der Westen in
Syrien die unterstützt, die sie in Mali bekämpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 33