Forum: Politik
Syrien-Konflikt: Assad sperrt syrischen Luftraum für türkische Flugzeuge
AFP

Syrien hat ab Mitternacht ein Flugverbot für türkische Fluggesellschaften über dem Land verhängt. Dies berichtet die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana. Die Maßnahme kommt wenige Tage, nachdem die Türkei ein syrisches FPassagierflugzeug zur Landung in Ankara gezwungen hat.

Seite 1 von 4
fipsi2 14.10.2012, 00:28
1. Witzig

Was heißt hier Vergeltung. Die Türkei selbst hat schon vor einige Tagen die Fluggesellschaften aufgefordert nicht den syrische Luftraum zu benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
und... 14.10.2012, 00:39
2. so....

sieht das also aus, in europa, mit den friedensbemühungen, grundlage für den nobelpreis......keine passagiermaschinen mehr, nur noch kampfjets....warum machen wir da noch mit ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbk666 14.10.2012, 01:14
3. optional

Die Türkei, mit ihren derzeitigen Machthabern ist weit weit...weit davon entfernt jemals als modernes Land, das in die EU aufgenommen werden könnte wahrgenommen zu werden. Diese jüngsten Vorfälle zeigen ganz klar wo dort der Hase hängt.

Schade, vermutlich wirds im Krieg enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diamorphin 14.10.2012, 01:17
4. Eine sehr komische Sache...

Da Syrien nach wie vor ein souveräner Staat ist, kann er jederzeit den Luftraum sperren wenn er mag. Sowas sehe ich nachdem, was die Türken gemacht haben, nicht als Affront, nur eine logische Konsequenz.

Aber generell, mir scheint, die Türkei brennt geradezu auf einen Krieg. Assad hin oder her - ein "Rebell", egal ob fanatischer Glaubenskrieg, echter Demokrat oder irgendwo zwischen den Fronten, dürfte jetzt erst Recht Gründe haben, weiter die türkische Grenzregionen zu beschiessen.
Denn genau damit kann man eine türkische Intervention erreichen.

Obwohl ich natürlich hier Tausende Kilometer entfernt sitze und nicht weiss wie die Lage genau vor Ort ist, macht es aus meiner Sicht für Assad wenig Sinn, einen Krieg anzuzetteln.

Warum sollte Assad das tun? Selbst wenn er wirklich ein übler Scherge ist und selbst wenn sämtliche Vorwürfe gegen das Regime stimmen oder stimmen würden, was hätte Assad bitteschön davon, neben den Rebellen auch noch die Türkischen Streitkräfte zum Feind zu haben? Wo liegt da der Sinn?

Despot und Diktator hin oder her - wer soviele Probleme im eigenen Land hat mit Aufständischen, ob gerechtfertigt oder nicht, der zettelt doch keinen Krieg an, wo er mit grosser Sicherheit zumindest Gebietsverluste hinnehmen würde, wenn nicht sogar evtl. gestürzt werden würde.

Sollte Assad wirklich selbst dahinter stecken, hinter dem Beschuss, wäre er schlicht und einfach... dämlich?

Freundliche Grüsse
diamorphin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Welehamm 14.10.2012, 01:22
5. Was ist denn das für eine Logik?

In diesem Bericht heißt es: "Es ist ein neuer Affront Syriens gegen die Türkei: Damaskus hat türkischen Fluggesellschaften das Überfliegen des syrischen Luftraums verboten." Ein Affront gegen alle international übliche Regeln war das Verhalten der Türkei, als sie das Passagierflugzeug der Syrer zur Notlandung zwang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SysLevel 14.10.2012, 01:31
6. Wie kann man

von einem "weiteren Affront Syriens gegen die Türkei" schreiben, wenn die türkische Seite alles für eine weitere Eskalation tut. Bisher gab es hauptsächlich Unverschämtheiten seitens der Türkei in Richtung Syrien. Der angebliche Waffenfund in der von türkischen Militärmaschinen entführten syrischen Passagiermaschine erwies sich inzwischen als Lüge, sogar in den ARD-Radionachrichten ist man zurückgerudert, und spricht nur noch einer Maschine, in der militärisches Material "vermutet wurde".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerRheinLänder 14.10.2012, 01:46
7.

"Die Türkei ignorierte diesen Vorschlag. Sollte die Grenze erneut verletzt werden, werde man ohne Zögern zurückschlagen, sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu: "Wir werden im Zuge unserer Verteidigung abschreckend handeln."

Ja abschreckend ist der türkische Aussenminister. Er scheint einen Krieg um jeden Preis führen zu wollen. Schon in den Botschaftsdepeschen der US-Amerikaner stand dass er gefährlich sei. Er lässt sich keine Gelegenheit entgehen um die Situation eskalieren zu lassen. Was er immer wieder vergisst ist dass es das Osmanische Reich nicht mehr gibt und auch durch ihn nicht wiederauferstehen wird. Ich hoffe dass er in Syrien einen auf den Deckel bekommt, sonst will er womöglich noch vor die Tore Wiens mit seiner Armee marschieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
octogon 14.10.2012, 03:33
8. Verbote

Eine gewisse überzogene Trotzreaktion in Damaskus. Neutralisierung z.B. im zivilen Luftverkehr des Nachbarn Türkei - 910 km Grenzlinie verbinden - erzeugt auf Dauer gesehen entschlossene Gegenströmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khan75 14.10.2012, 03:39
9. Prosit

Na ja das ist genau wie im Kindergarten.

Aber genau das hatt ja auch der "Großosmane" ja auch vor.
Es wird immer gefährlicher was da unten vor sich geht.
Genauso unübersichtlich, mal ehrlich wer hatt noch überblick worum es geht.

Nun ja es ist ja wohl offensichtlich das die Türkei nirgendwo Willkommen war und es auch nie sein wird.

Aber warum wird es immer Negativ eingestuft wenn die Türkei etwas unternimmt.

Es stimmt, es ist nicht richtig das die Türkei die FSA mit Waffen beliefert. Aber genauso falsch ist es auch das die PKK von anderen Ländern mit Waffen beliefert werden.

Solange die Menscheit nur Materialistisch denkt wird sich leider nichts ändern.

Nun denn der 21. Dezember kommt langsam......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4