Forum: Politik
Syrien-Konflikt: Unsolidarisch sind immer die anderen
Cpl. Gabino Perez/ U.S. Marine Corps/ AP

Sich über Donald Trump und seinen Abzug der US-Truppen aus Syrien zu empören, ist einfach. Dabei offenbart die eigennützige Aktion des US-Präsidenten auch die Bequemlichkeit deutscher Außenpolitik.

Seite 2 von 14
my.frey 09.10.2019, 20:21
10. Beschämend

Was lernt die Welt über die USA, Europa, und Deutschland? Von den einen fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel, die nächsten ein Papiertiger und die letzteren nur Blablabla. Wir treiben damit die Länder mit Krisensituationen in die Fänge von China und Russland. Wie beschämend. Unsere Aussenwirkung
nur peinlich und lächerlich. Wir werden die Folgen zu spüren bekommen, nicht nur finanziell.

Beitrag melden
Rio connection 09.10.2019, 20:23
11. Sie haben voellig recht

Die deutsche Aussenpolitik mit ihren Verstimmungen und empoerten Gesichtern ist einfach nurnoch peinlich. Das gilt auch fuer den Rest der EU. Man kann auch die Amerikaner nicht fuer immer nur auf den Irakkrieg reduzieren. Wenn Europa immer nur empoert zuguckt wenn was passiert und dann weiterhin nach Saudi Arabien Waffen liefert, darf es sich nicht wundern, wenn andere die Spielregeln in den Weltkonflikten bestimmen. Es ist zum Kotzen.

Beitrag melden
MyMoon 09.10.2019, 20:23
12. Objektiv

Der erste selbstkritische und objektive Bericht im Spiegel was Syrien angeht den ich seit Jahren lese.
Und was Kurden angeht sind die Kurden in Nordirak Peschmerger und nicht mit kommunistischen YPG/PKK in Nordsyrien zu verwechseln. Sie sind sogar miteinander verfeindet.

Beitrag melden
Ishibashi 09.10.2019, 20:23
13. symptomatisch

Die ersten beiden Beiträge zeigen symptomatisch die Geisteshaltung vieler in Deutschland. Genau wie im Artikel beschrieben sind alle sehr gut darin die Schuld für alles was schief läuft bei den Amerikanern zu suchen und sich selber für moralisch überlegen zu erklären.

Beitrag melden
Teutonengriller 09.10.2019, 20:24
14. Dschihadisten Anführer

im kurdischen Lager? Aber ohne deutschen Pass! Wieso ist Syrien der europäische Hinterhof? Wir sollten die Mittel dafür verwenden uns in Europa selbst zu schützen. Da lebe ich doch lieber eingesperrt in Europa als mit offenen Grenzen, die die ganzen Gestörten ungehindert passieren

Beitrag melden
binnenfuchs 09.10.2019, 20:26
15. Ein einziges Trauerspiel

Tja, hätten wir eine Bundeswehr, die einsatzfähig wäre, könnten wir natürlich gemeinsam mit anderen europäischen Partnern eingreifen. Wir könnten auch einfach Waffen an die Kurden liefern, so dass den Türken der Spaß am Krieg führen ordentlich vergeht - schließlich liefern wir ja auch fleissig Material in andere Kriegsgebiete dieser Welt. Bei allem sollte man jedoch nicht vergessen, dass die USA dieses Desaster im Irak und Syrien erst ausgelöst haben - erst Saddam wegbomben, dann ohne Plan den Irak sich selbst überlassen und sich nachher wundern, warum Millionen Menschen vor Terror und Bürgerkrieg fliehen müssen. Vielen Dank auch nochmal aus Europa an USA und Russland für die vielen Flüchtlinge, um die wir uns hier kümmern dürfen, weil eure Armeen im Nahen Osten wild herumballern müssen und mal wieder dysfunktionale Staaten hinterlassen werden.

Beitrag melden
timi_moon 09.10.2019, 20:29
16.

"Warum sollten US-amerikanische Soldaten im Hinterhof Europas Terroristen bekämpfen und für Frieden sorgen?" Nach dieser Frage habe ich aufgehört, zu lesen. Wer noch nicht einmal die groben Zusammenhänge der Konflikte in der Region kennt, kann von mir aus einen Schulaufsatz verfassen. 10. Klasse.

Beitrag melden
mailo 09.10.2019, 20:29
17. Warum die Amerikaner in Syrien in der Verantwortung stehen?

Weil sie den Schlamassel federführend herbeigeführt haben. Insbesondere durch den nicht zu rechtfertigenden Irakkrieg!

Beitrag melden
feistus_raclettus 09.10.2019, 20:30
18. Die Verantwortung der USA reichen viel weiter zurück

das ging schon los als sie die demokratische Regierung im Iran wegputschen ließen und den Schah einsetzten.
umgekehrt kann das aber keine Ausrede sein das man deutsche is Terroristen nicht zurück holt. da gibt man Trump nur Argumente in die Hand.

Beitrag melden
larsmach 09.10.2019, 20:31
19. "Antisemitische Muslime"!?? - Und das HEUTE!???

Zitat von Freiheit für Europa
[Merkel holt Mio. antisemitische Muslime her] und tut nichts, um im Syrienkonflikt zu helfen, die Syrer zu befreien. Dann aber die Amerikaner kritisieren, die mit ihren Soldaten und Steuergeld den Weltfrieden garantieren sollen... Wann wird Merkel endlich zurücktreten, damit Europa wieder normal wird... den Brexit kann man nicht mehr verhindern, aber vielleicht können Schotten und Nordiren bald wieder zur EU stoßen.
Sie scheinen auch einer von denen zu sein, die ihre manigfaltigen Höhen und Tiefen des persönlichen Lebens auf eine einzige Ursache projizieren - und sobald "Merkel weg" ist, wird Ihr Leben wieder schön.

Ausgerechnet HEUTE, am Tag eines tödlichen Angriffs auf eine deutsche Synagoge am Jon Kippur-Tag, mutmaßlich durch einen 27-jährigen deutschen Rechtsextremisten begangen, scheren Sie großzügig Millionen von Menschen "muslimischen Glaubens" über einen Kamm und bescheinigen diesen Menschen "Antisemitismus".

Mein bester Schuldfreund ist "Muslim" (so sehr wie ich "Katholik" bin) - wir beide haben eine Konfession und feiern Feste wie sie kommen - mit Schoko-Weihnachtsmännern in den Läden, wie jedes Jahr im Oktober oder mit Baklava (zum Fastenbrechen). Mein Schulfreund ist heute Gymnasiallehrer für die deutsche Sprache. Von Antisemitismus habe ich bei ihm in 35 Jahren noch nie etwas bemerkt - weder bei ihm, noch bei seinen türkischen Eltern.

Es ist richtig, dass es unter Muslimen (wie unter anderen Bevölkerungsgruppen) Antisemiten gibt, doch an einem Tag wie heute darf man sich doch mehr Differenziertheit wünschen anstelle "völkischer Verallgemeinerung", die ich persönlich gefährlich nahe an Volksverhetzung sehe, nicht wahr?

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!