Forum: Politik
Syrien-Konflikt: Unsolidarisch sind immer die anderen
Cpl. Gabino Perez/ U.S. Marine Corps/ AP

Sich über Donald Trump und seinen Abzug der US-Truppen aus Syrien zu empören, ist einfach. Dabei offenbart die eigennützige Aktion des US-Präsidenten auch die Bequemlichkeit deutscher Außenpolitik.

Seite 9 von 14
thinking_about 10.10.2019, 04:14
80. An den Ursachen

Zitat von Ishibashi
Die ersten beiden Beiträge zeigen symptomatisch die Geisteshaltung vieler in Deutschland. Genau wie im Artikel beschrieben sind alle sehr gut darin die Schuld für alles was schief läuft bei den Amerikanern zu suchen und sich selber für moralisch überlegen zu erklären.
gibt es leider nichts zu rütteln und der Irak Krieg war ein großes Desaster, dessen Folgen uns auf der ganzen Welt heute noch mehr, als damals angedacht, betreffen. Deshalb muß man immer wieder auf den Ursprung hinweisen.
Hinzu kommen jetzt noch die Fehler, die in Bezug auf den Syrien Krieg gemacht wurden. Auch der hätte vermieden werden können, hätte man die Saudis nicht so gehätschelt und naive Entscheidungen getroffen.

Beitrag melden
pit.duerr 10.10.2019, 06:21
81. Ich gebe den

meisten Kommentatoren recht. Nur eines würde mich jetzt wirklich mal interessieren . Was machen jetzt eigentlich unsere anscheinend Berufsdemonstranten Freitags. Auch gegen die Umweltzerstörung , die jetzt in Nordsyrien statt findet , demonstrieren?? Ich denke einen anderen Grund, besseren Grund, kann es doch gar nicht geben für eine Fridays for Future Demo auch in Gedenken an die vielen zivilen Ofer dieses völkerechtswidrigen Einmarschs, so neben der Umweltverschmutzung, ach ne kann ja nicht sein weil die Türkei ja zur guten Nato gehört, in Syrien. Gibt es da nicht eigentlich , auch durch Merkel inszenierte Maßnahmen, so etwas wie Wirtschaftssanktionen, gegen den Aggressor . Ach geht ja auch wieder nicht, ebenfalls weil der ja jetzt zu den ganz ganz Guten gehört.

Beitrag melden
kosu 10.10.2019, 06:25
82. Wie war es vor etwas über

100 Jahren „ Der Kaiser meinte! Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“ Ergebnis Zwei Weltkriege!
Wer auf ein Globus mal schaut wird feststellen wo der Nahe Osten liegt und wo die USA! Also einen Angriff auf die USA vom Nahen Osten ist Max. Mit Interkontinentalraketen oder mit ein paar Schiffchen möglich! Dann ein möglicher Verteidigungskrieg gemäß Un Charta. Wer schuf die heutige Landkarte des Nahen Osten (Mitglieder der angeblichen westlichen Wertegemeinschaft Frankreich und die Briten) natürlich nach Ihren gut dünken und Ihren Interessen die Gegend auszubeuten! Das ganze natürlich unter dem Motto der Kreuzfahrer „ Gott will es“ nur welcher Gott der, der Moslems oder der Juden oder der Verbrecher Sekte der Katholiken? 1945 Beschlossen in New York Viele Staaten - Länder die UN Charta da steht was zu Kriegen und was zu Selbstbestimmung der Völker nur bei der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft noch nicht angekommen, bei den ein geht es immer um Interessen und die Weltherrschaft inkl. Nur wenige dürfen Ausbeuten! Das was jetzt in Nordafrika und im Nahen Osten passiert ist das Ergebnis von nur wenigen in den USA Frankreich UK der BRD(Bunte Republik Dämmlichkeit) weil man seine eigenen Unterschriften auf Verträgen ständig nicht einhält die UN - Charta nicht mal das Papier wert ist wenn die sogenannte westliche Wertegemeinschaft mit bei ist! Die kennen nur Krieg und Bomben fragt die Völker die Nordkoreaner die Vietnamesen die Afrikaner die Syrieren die Serben und und und!
Alles Fans der westlichen Wertegemeinschaft um mal bei der unsäglichen Merkel zu bleiben.

Beitrag melden
dinkidau 10.10.2019, 06:55
83. Zitat Trump

"Die Kurden haben uns nicht im WW2 geholfen, sie waren nicht in der Normandie"
https://youtu.be/RHkd4t8or9w

Ich lass das Mal so stehen.... Soviel zur Intelligenz des Präsidenten der Vereinigten Staaten....

Beitrag melden
g.eliot 10.10.2019, 07:07
84. Wer ist "bequem"?

"...auch die Bequemlichkeit deutscher Außenpolitik."

Mehr muss ich nicht lesen.
Ist es Bequemlichkeit, 2015 1 Million Flüchtlinge aufzunehmen? Und Hunderttausende seitdem?

Trump will keinen einzigen syrischen Flüchtlling aufnehmen. Wird er etwa Kurden aufnehmen?

Sorry, mich regt dieser Satz auf.

Beitrag melden
touri 10.10.2019, 07:24
85.

Zitat von Ishibashi
Die ersten beiden Beiträge zeigen symptomatisch die Geisteshaltung vieler in Deutschland. Genau wie im Artikel beschrieben sind alle sehr gut darin die Schuld für alles was schief läuft bei den Amerikanern zu suchen und sich selber für moralisch überlegen zu erklären.
Tja im diesen Fall stimmt es leider. Ich kann mich noch gut an das Video erinnern, als der erste Panzer der USA in Bagdad herumgefahren ist und alle sich gefragt haben wo die so hochgejubelten republikanischen Garden geblieben sind. Tja, die haben sich etwas später ein neuen Betätigungsfeld gesucht und das nannte sich "IS". Und dadurch das die Region bereits destabilisiert war durch die Invasion der USA, hatte der IS leichtes Spiel bei seiner initialen Expansionsphase. Damit sind die USA im übrigen auch für die Flüchtlingsströme verantwortlich die teilweise bis nach Europa gereicht haben. Nicht zu vergessen die Anzahl der Toten, die mittlerweile im Millionenbereich liegt.

Und für was? Damit ein schwacher Präsident sich seine Wiederwahl sicher konnte. Zumindest damit hatte Bush erfolg.

Beitrag melden
Jan Vermeer 10.10.2019, 07:29
86.

Zitat von MyMoon
Orban ist der einzige intelligente Politiker in der EU der sich nicht von der westlichen Medienmeinung beeinflussen lässt sondern wie Erdogan das Wohl seines Staates sieht. Entweder unterstützt die EU die Militärintervention der Türkei gegen kommunistische Terroristen und die syrischen Flüchtlinge in der Türkei können wieder in ihr Heimatland. Oder sie nimmt der Türkei die drei Millionen Flüchtlinge ab. Orban hat mit der Unterstützung Erdogans klargestellt das er keine syrischen Flüchtlinge in der EU will. Die EU kann sich aussuchen in welchen sauren Apfel sie beisst.
Für den korrupten Knaben, so wie weitere in dieser geografischen Richtung, gäbe es auch ein (leider kaum/nicht einfach umsetzbare) Lösung: Die EU einfach auflösen, die Vertragsfehler der Vergangenheit eliminieren und dann sofort neu gründen.
Dann hätte man diejeniogen dabei, die wirklich ein geeintes Europa wollen und wäre diese populistischen Nationalisten, die nur die Hand aufhalten aber sich um die Pflichen einen Dreck scheren, mit einem Schlag los.
Und das Vetorecht dann bitte von vorneherein abschaffen.

Beitrag melden
touri 10.10.2019, 07:30
87.

Zitat von Atheist_Crusader
Rückwirkend sicher nicht mehr. Aber eine gemeinsame europäische Armee könnte die EU zu einer Militärmacht erheben die mit den USA in dieser Hinsicht annähernd auf Augenhöhe reden kann (wirtschaftlich können wir das schon). Das macht es uns einfacher, unsere eigenen Interessen durchzusetzen und nicht mehr bloß als halbwillige Erfüllungsgehilfen Washingtons in Erscheinung zu treten. Ich erinnere da nur an den Irak-Krieg, wo ein Teil der EU mitmarschiert ist und ein anderer nicht. Und die ersteren sicher auch nicht bloß weil sie die Iee so überzeugend fanden, sondern weil sie in irgendeiner Form auf den politischen guten Willen der USA angewiesen waren. Wer unabhängiger ist und mehr Verhandlungsgewicht hat, hat auch mehr Möglichkeiten den gelgentlichen Schwachsinn seiner Verbündeten in konstruktivere Bahnen zu lenken.
"Aber eine gemeinsame europäische Armee könnte die EU zu einer Militärmacht erheben die mit den USA in dieser Hinsicht annähernd auf Augenhöhe reden kann"

Bei weitem nicht, besonders wenn die Briten jetzt langsam doch austreten. Was hat denn die rest EU an Militär zu bieten? Und es werden ja kaum die kompletten Streitkräfte der Mitgliedsländer in eine EU Armee integriert, weil das bedeuten würde, das die einzelnen Nationalstaaten keine Kontrolle mehr über ihre eigenen Streitkräfte mehr hätte. Außerdem würde hier für Einsätze auch wieder das Einstimmigkeitsprinzip gelten (was ich in dem Fall stark befürworte), sprich die Armee würde wohl nie zum Einsatz kommen.

Beitrag melden
michael.mittermueller 10.10.2019, 07:55
88.

Zitat von doctoronsen
Wenn die EU auf großer Bühne militärisch mitspielen will oder soll, auf Augenhöhe mit Russland, den USA, China, oder wenigstens Indien oder Nordkorea: dann muss Deutschland Atommacht werden. Wie soll das anders gehen? Das würde dem stabilen Genie in DC ja auch gefallen. Endlich ein massiver Rüstungsetat der Deutschen! Und wir machen es dann so wie die USA und verbuchen unsere Rüstungsausgaben in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung als "Investitionen". Unsere Zukunft wird strahlen!
Was bedeutet "mitspielen" und was in diesem Kontext "militärisch" ?

Krieg ist kein Spiel. Angriffskriege sind schon zweimal kein Spiel. Und die Unterstützung einer Seite in einem asymmetrischen Krieg zum dritten kein Spiel.
Und was bedeutet hier EU. Die Veränderung von Grenzen der jeweiligen Nachbarn ist nichts was man als Spiel bezeichnen sollte.
Die EU allen voran Deutschland hat im Jugoslawienkrieg zugunsten von Zerfallsprodukten eines Staates optiert, der zu mindestens den Frieden hatte über fast 45 Jahre aufrecht erhalten hatte. Jugoslawien ist das Beispiel einer "Spielpolitik" unter Einbeziehung der Geostrategie, wie man sie nicht wiederholen sollte.
Der Kosovo ein Failed State, der von Albanien als Teil eins Goß-Kosovo betrachtet wird. Bosnien rutscht in den Muslimischen Fundamentalismus. Kroatien bedroht seinen Nachbarn Slowenien mit Krieg, weil dieser ein internationales Gerichsturteil über eine Meeresenge für relevant erklärt.

Und das alles, soll nun in Syrien, dem Irak, Iran und der Türkei nun seine Wiederholung finden ? Staaten, deren Grenzziehungen das Ergebnis von Kolonialkriegen waren, die bis weit in die 1950er und 1960er Jahre, bzw. bis heute in Form von Geheimdienstaktionen und verdeckten Kriegen ihre Fortsetzung finden.

Mich erinnert der Krieg in Syrien an die Massaker der Europäer im Opium Krieg und in Belgisch Kongo im 19ten Jahrhundert.

Soll das bedeuten "Mitspielen" ?

Der erste Weltkrieg wurde um Gebiete und Ausdehnungsansprüche wie diese geführt. Warum die Geschichte wiederholen ? Ein Kurdenstaat, mit High Tech Waffen bestückt, als Gefahr für die ganze Region und in voller Abhängigkeit von den USA oder Israel ?

Die Politik von George Busch und Condolezza Rice ist kein Mitspielen wert. Und die Art und Weise in der sich der IS über EU und NATO Staaten finanzierte ebenfalls nicht.

Die geostrategischen Spiele müssen endlich aufhören, damit die Menschen wieder zur Ruhe kommen. Und die Flüchtlinge endlich wieder zurück kehren.

Jene Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak, die eigentlich dorthin gehören, wo sie her kommen. Und die von jenen vertrieben wurden, die sich demokratische Oppostion nennen oder Freiheitskämpfer oder gar Sozialisten, wie die PKK.

Beitrag melden
g.eliot 10.10.2019, 08:24
89. Was ist mit den von den Kurden bewachten ISIS-Kämpfern?

Was ist jetzt mit den ISIS-Kämpfern, die in den Kurdengebieten gefangen gehalten werden und von den Kurden bewacht werden?
Schon jetzt ist in der unmittelbaren Nähe eines solchen Gefängnisses von der Türkei bombardiert worden.

Trump dazu: Die (ISIS Kämpfer) wollen nach Europa. Das hörte sich so an, als ob er sich heimlich darüber freute.

Wo bleibt denn seine Solidarität? Immerhin kann er wenigstens den Franzosen nicht vorwerfen, dass sie in Normandie nicht mit gekämpft hätten, oder. Die Kurden hat er deshalb disqualifiziert, als unwürdig seiner Solidarität, nachdem 10.000 Kurden versus 60 Amerikaner in Syrien umgekommen sind. Das Perfide: Die Kurden wurden exakt aus dem Grund eingesetzt: damit Amerikaner ihr Leben nicht riskieren.

Für mich ist der POTUS ein kranker, sadistischer Mann.

Beitrag melden
Seite 9 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!