Forum: Politik
Syrien-Krieg: Obama warnt Russland vor "kostspieliger" Besatzung
AP/ Russian Defence Ministry

Die USA blicken hilflos auf Russlands Krieg an der Seite des syrischen Machthabers Assad - und senden eine Warnung nach Moskau: Die Angriffe seien ein strategischer Fehler, eine Besatzung werde für Russland teuer.

Seite 1 von 30
CancunMM 17.02.2016, 08:55
1.

na was denn nun ?
Sie hätten das Krankenhaus nicht angegriffen, aber Ärzte ohne Grenzen müsse die vollen Konsequenzen tragen ?

Beitrag melden
pennywise 17.02.2016, 08:55
2. tja

Obama weiß was Besatzungskriege kosten....
Woher doch gleich?

Diese selbstverliebte Art der USA ist putzig

Beitrag melden
BeatriceMaurer 17.02.2016, 08:57
3. Putin hat Recht

"Obama wirft Russland Mitschuld an Zerstörung Syriens vor..." Was kann denn in dem total kaputten Land noch zerstört werden, Herr Obama?

Im Gegenteil, die Lage wird ja immer noch verworrener und schizophrener. Jeder kämpft gegen irgendwen, ein Ende dieses kompletten Chaos ist nicht mehr denkbar. Es sei denn, man durchschlägt den "gordischen Knoten" und beendet damit endlich die irrsinnigen Kampfhandlungen.
Genaus das hat Russland mit Assad vor: die Beendigung dieses völlig sinnlosen, ausgeuferten Bürgerkriegs. Und das ist dringend geboten. Wenn man bedenkt, dass Syrien vor 5 Jahren noch eine blühende Kultur war. Der "Damszener Frühling" ist in die Geschichtsbücher eingegangen als glänzende Epoche mit Meinungsfreiheit und kultureller Blüte. Die Bevölkerung in Syrien hat sich seit den 1960er Jahren fast vervierfacht, was hier als Indikator für Wohlstand und Frieden gesehen werden kann. Dann kamen Aufstände, von den USA willfährig unterstützt, von den (westlichen) Medien angefacht, und haben alles zusammenbrechen lassen. Für welchen Preis?! Nein, die Kriege müssen aufhören. Die völlig zersplitterte und planlosen Oppositionsgruppen müssen die Waffen ablegen und es muß ein friedlicher Neuanfang her. Genau das strebt Putin an, und Obama weiß das wohl auch. Er sollte sich nur trauen, dies auch öffentlich zuzugeben.

Beitrag melden
icke_werner 17.02.2016, 09:01
4. Das wird Russland treffen

USA und Russland haben doch einens gemeinsam, ihre
kriegerischen Interventionen in den letzen Jahrzehnten
haben nur Schaden angerichtet und natürlich keine
Probleme gelöst, sondern eher verstärkt. Die Kosten
haben auf beiden Seiten stets tiefe Haushaltslöcher gerissen. Warum wird kaum über Luftangriffe der USA
in Syrien berichtet?

Beitrag melden
überallzuhause 17.02.2016, 09:02
5. strategischer Fehler und ziemlich kostspielig???

Ein strategischer "ziemlich kostspieliger" Fehler war es eher seitens der USA 500 Millionen in Ausbildung von "moderaten" Rebellen zu investieren, von denen dann 50 einsatzbereit waren, die Hälfte fast sofort aufgegeben hat und die zweite Hälfte nun vermutlich von Russen ausgelöscht wurde.

Beitrag melden
Ateles 17.02.2016, 09:07
6.

Neben der Krim und dem Donbas wird sich Russland wohl ohnehin kein weiteres Besatzungsregime leisten können - nicht bei der Wirtschaftslage.

Beitrag melden
seine-et-marnais 17.02.2016, 09:09
7. Nett gedacht

Ist ja schön dass sich die US-Regierung Gedanken um die russischen Finanzen macht. Dahinter steht aber das Scheitern der US-Politik. In der Ukraine geht es drunter und drüber in Kiew, Erdogan und die Saudis wollen offen in Syrien mitmischen, die EU riskiert wegen Brexit und den Flüchtlingsströmen auseinanderzufliegen, in Libyen weiss man nicht, auch eine Frage der Kapazitäten und des Geldes, wie man da eingreifen kann.
Ich mache mir weniger Sorgen um die russischen Finanzen als um die Wirtschaft (China kriselt) Europas, die Sicherheit Europas und was die Finanzen angeht, die €-Krise ist ja auch noch nicht ausgestanden.

Beitrag melden
gerd.lt 17.02.2016, 09:10
8. diskreditieren

Obama scheint ziemlich hilf- und ratlos zu sein, auf Grund des russischen Eingreifens in den syrischen Bürgerkrieg, die durch sein hadern entstandene Lücke haben die Russen wohl mehr als ausgefüllt, wie westliche Militärexperten eingestehen. Da alle im Nebel stochern, oder im Kaffeesatz lesen, was die Schuld an den Militärschlägen gegen zivile Einrichtungen betrifft, sollte man vielleicht hinzufügen, dass die Zerstörung der Krankenhäuser nicht im Interesse Russlands lag, aber um die Russen weiter zu diskreditieren sollte man einen Angriff aus der internationalen Koalition heraus auch nicht ausschließen.

Beitrag melden
Leser161 17.02.2016, 09:12
9. Spannend

Bisherige Einsätze verschiedener in der Region (Afghanistan, Irak) haben bisher ja nie was gebracht. Es wird spannend zu sehen ob Russland das hinbekommt oder auch/wieder scheitert.

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!