Forum: Politik
Syrien-Krieg: Ostdeutsche Ministerpräsidenten lehnen neue Russland-Sanktionen ab
AFP

Russland bombardiert unablässig syrische Städte, führende Politiker von CDU und Grünen fordern neue Sanktionen gegen den Kreml. Drei ostdeutsche Ministerpräsidenten lehnen dies kategorisch ab.

Seite 12 von 35
rudig 11.10.2016, 15:22
110. nein,

Zitat von muellerthomas
Sie müssen in eienr Parallelwelt leben. Russland ist Gesprächsbereit? Russland bestreitet gegen alel Evidenz, MH17 abgeshcossen zu haben, bestreitet, den Hilfskonvoi bombardiert zu haben, leifert tägliche neue absurde Begründungen.....
Russland ist schon gesprächsbereit, aber nicht zu den Bedingungen des Westens.
Natürlich will Russland seinen Einfluss in Syrien nicht verlieren unddeshalb unterstützt es Assad.
Was käme nach Assad? Eine Demokratie wohl nicht, eher ein islamischer Staat.

Beitrag melden
nocheinwort 11.10.2016, 15:24
111. Geld vor Moral

Hauptsache der 'Rubel' rollt, ist doch egal um welchen Preis. Steht das Geld wirklich über allem?

Beitrag melden
allesamt 11.10.2016, 15:24
112. Ist doch bekannt

Wurde sowohl in den Medien als auch von Seiten der Politiker zugegeben: Von Seiten der USA sind (offiziell nur) 4 Mrd. Dollar geflossen, zusätzlich gab es (offiziell nur) 400 Militärberater. Auch die Konrad-Adenauer-Stiftung hatte die Opposition mit mehreren Mio. Euro unterstützt.

Beitrag melden
Havel Pavel 11.10.2016, 15:27
113. Sanktioniert gehören die Unterstützer der Rebellen!

Nicht Russland ist das Problem, sondern die Rebellen wegen denen die Kämpfe ja schliesslich ausgetragen werden, ist dies denn so schwer zu verstehen? Eben die Unterstützer dieser Rebellen müssen gestoppt werden, dann können die Kämpfe sehr schnell beendet werden und die dort lebenden Menschen wieder zu Frieden finden.
Wem würde es denn nützen wenn Russland oder die syrische Armee nun die Kampfhandlungen sofort einstellen würde? Richtig, den Aufständischen und Rebellen, die sich dann wieder neu aufstellen und rekrutieren könnten, um die Kämpfe noch härter fortzusetzen und mehr Gebiete zu besetzen, um deren Bewohner zu unterdrücken. Damit würde nur das Ende der Kampfhandlungen weiter in die Zukunft verschoben werden. Und welcher normale Mensch, dem der baldige Frieden am Herzen liegt kann dies denn ernsthaft wollen. Nur die Kriegstreiber und Kriegsgewinnler können hier ein ernsthaftes Interesse daran haben. Wenn die Kämpfe nun intensiv fortgesetzt werden dürfte dies die baldige Kampfunfähigkeit der Aufständischen zur Folge haben und die Kampfhandlungen werden enden. Dies setzt natürlich voraus, dass nicht wieder von aussen eine noch massivere Unterstützung der diversen Rebellengruppen erfolgt.

Beitrag melden
böseronkel 11.10.2016, 15:28
114.

Zitat von allesamt
Wie sagte der ehemalige Natogeneralsekretär Kujat zu den (einseitigen) Vorwürfen gegen Russland bei der Anne-Will-Sendung: "Das ist nur die halbe Wahrheit".
Die Bezeichnung "der ehemalige Natogeneralsekretär Kujat" ist auch nur die halbe oder besser ein Viertel der Wahrheit.

Beitrag melden
irobot 11.10.2016, 15:28
115.

Zitat von rudig
... und sind wir mal ehrlich, was käme nach Assad? Ein islamischer Staat!
Nein, noch mehr Krieg. Denn dann gehen sich die Rebellen gegenseitig an die Gurgel (machen sie ja schon). Konzepte wie Pragmatismus, Kooperation und Kompromisse sind der arabischen Welt eher fremd. Sieht man zur Zeit in Libyen.

Beitrag melden
hallenbeck 11.10.2016, 15:28
116. failed state

schwer zu sagen, was peinlicher ist... Russland an sich oder die Leute, die diesen failed state immer noch verteidigen
beides jedenfalls nichts, wozu man irgendwelche Beziehungen halten/aufbauen sollte

Beitrag melden
spon-facebook-10000063024 11.10.2016, 15:30
117.

Zitat von allesamt
Wurde sowohl in den Medien als auch von Seiten der Politiker zugegeben: Von Seiten der USA sind (offiziell nur) 4 Mrd. Dollar geflossen, zusätzlich gab es (offiziell nur) 400 Militärberater. Auch die Konrad-Adenauer-Stiftung hatte die Opposition mit mehreren Mio. Euro unterstützt.
Können Sie da mal aufhellen, worauf sie sich beziehen?
Und dann wären Belege toll....

Beitrag melden
an-i 11.10.2016, 15:31
118. muss man gleich Russland Versteher sein?

ist Oliver Stone auch ein Russland Versteher?
http://www.zeit.de/2016/38/oliver-stone-regisseur-usa-hillary-clinton-edward-snowden

http://www.tagesspiegel.de/politik/enthuellungsjournalist-seymour-hersch-luegen-sind-der-kern-der-us-politik/11777774.html
http://www.hintergrund.de/20080826235/politik/welt/die-welt-als-schachbrett-der-neue-kalte-krieg-des-obama-beraters-zbigniew-brzezinski.html

Beitrag melden
jjcamera 11.10.2016, 15:31
119. Unbeirrt

Frage: Was haben die Sanktionen bisher politisch bewirkt?
Antwort: Nichts außer einer Verschlechterung der Wirtschaftsbeziehungen und dass einige EU-Oststaaten diese Sanktionen über Drittländer unterlaufen.

Diese neuen Sanktionen sind ein Zeichen für das Konzept dieser Bundesregierung, eine gescheiterte Strategie unbeirrt fortzusetzen. Ähnlich wie bei der Flüchtlingspolitik.

Frau G-E sollte uns verständlich erklären, welche Reaktion auf die Sanktionen sie sich von den Russen erhofft. Eine Einstellung der Kampfmaßnahmen? Oder eine weitere Verschlechterung der wirtschaftlichen Beziehungen mit Russland?
Politik den Menschen besser zu erklären, haben sich alle nach den Wahlerfolgen der AfD auf die Fahne geschrieben. Es kommt aber nix.

Beitrag melden
Seite 12 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!