Forum: Politik
Syrien-Krieg: Putins Manöver zwingen Obama zu Gesprächen
Getty Images/ Host Photo Agency

Die Republikaner machen Druck, Russland provoziert militärisch: US-Präsident Obama gerät im Syrien-Konflikt unter Zugzwang. Jetzt suchen seine Leute den Kontakt mit Moskau. Was ist das Ziel?

Seite 1 von 23
inhabitant001 19.09.2015, 07:42
1. Fragen

Wie kann denn Russland wen militärisch provozieren wenn die syrische Regierung sich offenbar Hilfe erwünscht. Was geht das ein Land am anderen Ende der Welt an?

Beitrag melden
christian0061 19.09.2015, 07:45
2. Die Regionalmacht

bringt das Imperium und dessen Büttel Europa zum Tanzen! Noch ne Million Flüchtlinge und Steinmeier rutscht auf den Knien nach Moskau! Aber das kommt alles sooooo überraschend!

Beitrag melden
cm1 19.09.2015, 07:46
3. Neugierig

Bin gespannt, wie die Putin-Fans die neuen militärischen Ansätze ihres Idols kommentieren. Nach Afghanistan und der Ukraine demnächst also russische Soldaten in Syrien. Eines ist aber richtig und gut: Die Alliierten müssen nach 70 Jahren gemeinsam handeln und wie gegen die Wehrmacht zwei Fronten schaffen.

Beitrag melden
rgw_ch 19.09.2015, 07:47
4. Gut

Miteinander zu sprechen ist gut. Noch besser wäre, wenn Washington, London und Berlin endlich verstehen würden, dass Waffenlieferungen und Bombardierungen keine geeigneten Mittel sind, Freunde und Frieden zu schaffen.

Beitrag melden
mail4mark 19.09.2015, 07:55
5. Gespräche sind längst überfällig

Gespräche unter allen Beteiligten, zu denen auch Saud-Arabien und die Türkei gehören, sind längst überfällig. Die US-Diplomatie gegenüber Russland (ich rede nicht mehr mit Dir) ist extrem kindisch. Vielleicht hilft die Syrienkrise tatsächlich der Diplomatie auf die Sprünge.

Dabei muss auch über die US-Strategie in der Regiion gesprochen werden. Warum unterstützt Washington islamistische Rebellengruppen mit Rat und Tat? Warum wird der Kampf gegen ISIS nur halbherzig geführt? Offenbar, weil den Strategen im Pentagon der Regimechange wichtiger ist als nachhaltige Stabilität - trotz des tausendfachen Leids, das der Bürgerkrieg dort ausgelöst hat und trotz der Flüchtlingskrise, mit der die USA Europa nun alleine lassen.

Beitrag melden
itep666 19.09.2015, 08:00
6. Toi-toi-toi, Putin

Ich drücke die Daumen, dass Putin endlich Frieden nach Syrien bringt. Die USA haben die Destabilization in der Arabischen Welt und in Europa künstlich verursacht. Hauptsache, dass TTIP so zustande kommt, dass nur die USA gewinnen.
Die Einwandererinvasion kann nur gestoppt werden, wenn Syrien zur Ruhe kommt.
Mit dem Wintereinbruch entwickelt sich eine riesen Humanitärische Katastrophe auf dem Balkan. Statt die Flüchtilingslager an den Grenzen Syriens zu versorgen und auszubauen, dort die Zustände zu verbessern, hat Frau Merkel die billige Einladung nach Europa ausgesprochen.
Frau Merkel ist schon jetzt für sehr viele Toten, u.a. Kinder, verantwortlich. Die Einwanderungswelle ist erst jetzt richtig losgegangen. Übernehmt sie die Verantwortung? Glaube ich nicht!
Für die kurzsichitgen Medien kann ich nur gratulieren, statt die Augen aufzumachen und aufrufen die Probleme bei den Ursachen zubehandeln, assistierten, und assitieren weiter, sie bei der Ermordung Hunderte von KINDER, Frauen und Männern. Schämen!

Beitrag melden
L.B.John.73 19.09.2015, 08:02
7. Eine verfehlte Nahostpolitik

Seit Jahrzehnten mischt sich die USA in die Nahostpolitik
ein! Es gab sehr gute Augenblicke unter Demokratischen Präsidenten wie Carter ( Camp David Abkommen), oder
unter Clinton Vermittlung zwischen Rabin und Arafat! Obama hat nichts aufzuweisen in dieser Hinsicht! Nur Drohnenangriffe und Bespitzelung der eigenen Verbündeten! Das wird im Gedächtnis bleiben ,sowie das Zaudern gegenüber Putin! Er hat das schlechte Erbe von G.W. Bush indirekt weitergeführt. Putin weis ja das Obama nur noch ein Jahr im Amt ist, und eine stabile Kongressmehrheit hat er auch nicht! Ein Ziel, was für ein Ziel könnte er noch haben? Einen Kriegseinsatz?
Dafür ist es schon lange zu spät , und Drohungen von ihm wirken gegen den Profi Putin wie ein Schlafmittel!
Guantanamo ist auch nicht geschlossen, wie versprochen!Die Reformen im Innern werden die Republikaner
nächstes Jahr wieder kassieren ,trotz Supreme Court !
16 verlorene Jahre für Amerika und den Frieden in der Welt bahnen sich an! Obama ist gescheitert an sich selbst! Da kommt nichts mehr!

Beitrag melden
AusVersehen 19.09.2015, 08:03
8. Der Russe provoziert?

Unglaublich mit welcher Arroganz die amerikanische Politik waltet. Der Russe provoziert militärisch?
Der Russe kann es gar nicht schlimmer machen, als das was der Ami da angerichtet hat!
Die Amerikaner haben ganz Nordafrika und den halben mittleren Osten ins Chaos gestürzt! Die Amerikaner sind die größten Kriegstreiber des 21ten Jahrhundert! Überall hauen sie großflächig ihre Bomben rein oder lassen wenigstens ihre CIA mal ordentlich rumpfuschen. Die USA betreiben Staatsterrorismus im nie gekanntem Ausmaß.
Aber oho, der Ami nimmt jetzt großzügigerweise 10.000 Flüchtlinge auf. Also etwa 1% dessen, was Deutschland unterzubringen haben wird.
Die "Achse des Bösen" mag in Pjöngjang enden, aber sie beginnt mit einem fulminanten Start in Waschington!

Beitrag melden
leos-amigo2 19.09.2015, 08:04
9. Keine andere Option

Ich will mir garnicht vorstellen, wieviel von den ca. 500 Millionen an den IS ider Al'Nusra geflossen sind. Die USA, der Bush hat's angefangen, haben mal mehr in der Außenpolitik versagt. Man soll sich endlich mit Assad auf mehr Reformen und Neuwahlen arrangieren und kooperieren, wie Russland es vorschlägt. Übrigens nicht alles Böse kommt von Assad, Unterstützung in der Bevölkerung hat er ja, sonst hätte er niemals 5 Jahre sich halten können. Hier bißchen mehr zum Syrienkonflikt : http://diewirklichewirklichkeit.com/2015/08/03/baschar-al-assad-vom-freundlichen-augenarzt-zum-schlaechter-von-damaskus-in-nur-zwei-monaten/

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!