Forum: Politik
Syrien-Krise: Ex-Botschafter rechnet mit Militärschlag von Trump
AFP

"Jetzt gar nichts zu machen, käme einem Gesichtsverlust gleich": Der frühere US-Botschafter in Berlin, John Kornblum, geht nach den Drohungen Donald Trumps von einer Militäraktion gegen das syrische Regime aus.

Seite 1 von 7
carlitom 13.04.2018, 07:28
1.

Kornblum ist aus einer völlig anderen Zeit: er denkt logisch, ist intelligent. Seine Argumentation ist stringent. Aber das alles hat nichts mit Trump zu tun. Der ist weder intelligent, noch denkt er logisch. In diesem Fall können wir nur darauf hoffen, dass er nicht stringent handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 13.04.2018, 07:50
2. Bewusste Trump-Provokation?

Also, John Kornblum analysiert,
den Mann, der die USA regiert,
und es ist gar kaum zu fassen,
aber: "Er hat sich von seinen Emotionen leiten lassen,
und dabei verbal zu schnell geschossen",
ist dieser Analyse entsprossen.

Ohne Kornblum hätte keiner gedacht,
dass der Donald so etwas gar macht,
aber den Satz mit "Gesichtsverlust",
verwendete er da vielleicht bewusst,
wo er um Trumps Egomanie nur weiß,
dass sich der Donald selbst zurechtlegt die Details.

Denn Donald wird liefern wollen den Beweis dafür, dass er ist der Mann,
der sein Land trotz Gesichtsverlust, ohne sein Gesicht zu verlieren , regieren kann... ;D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach 13.04.2018, 08:12
3.

Die Frage nach der Beweislage ist auch keine typisch deutsche Frage, sondern eine rechtsstaatliche. Daran ändert auch nichts, daß man in bestimmten Twitterblasen ganz ein Indizienketten entdeckt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 13.04.2018, 08:30
4. Das ist so falsch -

Jemand der denken kann nimmt keinen Weltuntergang in Kauf. Jemand der intelligent ist, sollte erstmal hören was das Pentagon zusagen hat.

https://www.heise.de/tp/features/US-Verteidigungsminister-Mattis-Keine-soliden-Beweise-fuer-Chemiewaffenangriff-4023021.html

Seien wir froh, dass im Pentagon keine Politiker, sondern Militärs sitzen.

Der einzige Unterschied zwischen Herrn Trump und diesem Herrn ist, dass Trump seine großmäuligen Dummheiten zurücknimmt, während Herr Kornblum sich wohl eher in der Nähe von Leuten verorten lässt, die einen Fall Gleiwitz fabrizierten, um einen Weltenbrand in Gang zusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meteneptun 13.04.2018, 08:30
5.

Er hat sein Gesicht schon längst verloren. Nun werden Tausende grundlos ihr Leben verlieren. Trump spricht von Wunderwaffen. Ein Zeichen mehr, dass hinter diesem Wahnsinn die amerikanische Waffenindustrie steckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa54 13.04.2018, 08:37
6. Kornblume

Wer einem Herrn Kornblum eine solche Bühne bietet , wie es unsere MSM nach wie vor tun, braucht sich nicht wundern, daß die Bürger ein flaues Gefühl bekommen, wenn es um Glaubwürdigkeit geht. Talkshows, Interwiews und sonstige Auftritte des Mannes bringen mich stets verläßlich zum Fremdschämen. Wenn er die amerikanische Sicht auf die Dinge der Politik zeigen soll, dann will ich lieber keine Freunde haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kladderadatsch 13.04.2018, 08:37
7. Wenn das der Standard wird hat die USA noch viel vor

als nächstes wäre die Türkei im Visier. Auch Erdogan von kurdischer Seite der Einsatz von Giftgas vorgeworfen und der US-Journalist Seymour Hersh erhebt den Vorwurf, die Türkei habe im August 2013 den tödlichen Giftgasangriff bei Damaskus organisiert, um ein Eingreifen der USA zu provozieren. https://www.tagesspiegel.de/politik/giftgas-in-syrien-us-top-journalist-erhebt-schwerste-vorwuerfe-gegen-ankara/9734842.html. Die Politiker sollten nicht versuchen, die Bevölkerung für blöd zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
playintime 13.04.2018, 08:41
8.

Und ein möglicher Gesichtsverlust berechtigt natürlich das mögliche Ausbrechen einen atomaren Weltkriegs. Auch dann wenn die Vorwürfe unhaltbar sind. Ich höre lieber auf weiter zu schreiben. Mir fäll nicht mehr höfliches ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 13.04.2018, 08:49
9. Entlarvend

"Die Debatte, ob es hundertprozentige Beweise für die Chemiewaffenattacke der Syrer gebe, bezeichnete Kornblum als "eine sehr deutsche Frage". "
Heißt im Umkehrschluss, die USA brauchen keine Beweise und wollen die auch nicht. Wichtig ist ihnen einzig, loszuschlagen wenn sie es wollen. Völkerrecht und UNO sind sowieso "obsolet".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7