Forum: Politik
Syrien-Krise: Uno-Generalsekretär wettert gegen Blockade im Sicherheitsrat
REUTERS

Jeden Tag werden in Syrien Menschen getötet - doch der Weltsicherheitsrat schweigt. Selbst hohen Diplomaten ist die Blockade im wichtigsten Uno-Gremium nun offenbar peinlich: Der deutsche Ratspräsident Wittig schlägt Alarm, Generalsekretär Ban Ki Moon drängt auf eine rasche Lösung.

Seite 3 von 7
Christ 32 06.09.2012, 10:53
20. es funktioniert

Russland und China blockieren völlig demokratisch einseitige Beschlusse des Sicherheitsrats die nur dazu da sind eine Bürgerkriegspartei gegenüber der anderen zu bevorteilen.
Alle Beschlüsse des Sicherheitsrates zielen einzig darauf ab die legitime Regierung Syriens zu schwächen und die Aufständischen zu unterstützen. Der Schutz von Zivilisten ist nur dreist vorgeschoben, in Lybien sind auch Zivilisten zum eigenen Schutz bombardiert worden.

Amerika hat auch völlig richtig einseitige Beschlüsse gegen Israel per Veto verhindert, jetzt macht halt mal China und Russland das richtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schaech 06.09.2012, 10:55
21.

man sollte das vetorecht langsam mal abschaffen,das ist heutzutage wirklich albern.
warum sollte das wort der usa oder frankreichs mittels veto über dem wort andere länder stehen?

leben in den 5 vetostaaten klügere,verantwortungsvollere menschen,oder gar eine herrenrasse,von der ich noch nichts weiß?
das ist kalter krieg vom feinsten und hat nichts in der heutigen uno zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 06.09.2012, 10:56
22.

Zitat von darkchris
Veto veto veto... immer nur hoeren wir veto. wenn 2 Laender von diesem Rat die Sanktionen blockieren bitte schoen sollen sie doch. Die wuerden eh nicht helfen diese Sanktionen(luftraum sperrung) durchzusetzen.
Und wenn die sie dann aktiv verhindern?
Zitat von darkchris
Als versammlung zaehlen mehrheitsentscheidungen
Wieso sollten die Starken eine Mehrheitsentscheidung der Schwachen, sofern diese eben auch in ihrer Mehrheit immer noch schwächer als diese sind, akzeptieren?

Zitat von darkchris
Und nebenbei liebe Kanzlerin immer schoen Auftraege in diese Laender vergeben und Geld von Ihnen nehmen,
Habe ich kein Problem mit russisches oder chinesisches Geld/Waren/Rohstoffe zu nehmen. Was in Syrien passiert könnte mir nicht egaler sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
20099 06.09.2012, 10:57
23. optional

Assad ist der legitime Präsident Syriens! Nicht nach westlichen Maßsträben demokratisch gewählt aber das trifft weltweit auf 90% der Präsidenten zu! Deswegen sollte der UN-Sicherheitsrat die Terroristen sowie deren Helfern in London und Ankara auffordern den Bürgerkrieg zu beenden und die Zivilbevölkerung nicht weiter in Geiselhaft zu nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosaci 06.09.2012, 10:57
24. fair bleiben

Die einen argumentieren, dass China und Russland blockieren und erwähnen dabei nicht, dass die Beschlüsse nur einseitige Sanktionen vorsehen und dementsprechend kriegsentscheidend einwirken würden. Es käme also einer indirekten militärischen Einmischung gleich. Sie erwähnen auch nicht, dass Assad sowohl den Annan-Plan akzeptiert hatte als auch selber sehr früh schon Dialogbereitschaft signalisiert hatte. Aber als Präsident eines souveränen Staates nimmt man ihn nicht ernst und glaubt ihm nichts mehr. Die sture Haltung lautet, er muss weg! Die FSA-Verbündeten haben den Annan-Plan nicht akzeptiert und somit die UNO bloßgestellt, nicht China und Russland. Sie erwähnen auch nicht, dass das Blutvergießen ein Ende haben könnte, wenn die Waffenlieferungen an die FSA aufhören würden, was ja auch Brahimi und Ban Ki Mon fordern. Die FSA-Verbündeten halten sich wiederum nicht daran und missachten quasi die Meinung eines der höchsten und angesehensten Völkergemeinschaften der Erde (UNO). China und Russland stimmen aber zu. Die Argumentation der FSA-Verbündeten lautet, wenn wir jetzt die Waffen niederlegen, hätten wir quasi verloren. Wir müssten dann mit Assad, dem Mörder, verhandeln. Das geht doch nicht, also wird weitergekämpft. Die FSA-Verbündeten haben kein Interesse an einer politischen Lösung. Sie missachten die demokratische Tatsache, dass ein nicht zu unterschätzender Teil der Bevölkerung hinter Assad steht und dass er das Militär kontrolliert. Als echter Demokrat muss man das erkennen und in den Dialog eintreten. Die FSA-Verbündeten müssen über ihren Schatten springen und im namen der syrischen Bevölkerung agieren. Die wollen nämlich ein Ende der Gewalt. das heißt: Waffenstillstand, politischer Druck auf Assad, Durchsetzung realistischer demokratischer reformen. Das ist alles möglich, vor allem jetzt, wo Assad mit dem Rücken zur Wand steht und jede Lösung akzeptieren würde, die ihm einen vernünftigen Ausweg aus der Krise zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 06.09.2012, 10:58
25.

Zitat von schaech
warum sollte das wort der usa oder frankreichs mittels veto über dem wort andere länder stehen?
Weil diese Länder, naja die USA zumindest, etwas tun können. Die anderen sind impotent Schwächlinge die ihre Beschlüsse nicht mal ausführen könnten.
Zitat von schaech
leben in den 5 vetostaaten klügere,verantwortungsvollere menschen,oder gar eine herrenrasse,von der ich noch nichts weiß?
Es gilt, wie überall auf der Welt, das Recht des stärkeren.

In Deutschland ist es das Kunstgebilde "Staat" das als stärkerer sein Recht durchsetzt, in den USA sind es eben starke und schwache Staaten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 06.09.2012, 11:02
26. Es ist doch eine Illusion

Zitat von sysop
Jeden Tag werden in Syrien Menschen getötet - doch der Weltsicherheitsrat schweigt. Selbst hohen Diplomaten ist die Blockade im wichtigsten Uno-Gremium nun offenbar peinlich: Der deutsche Ratspräsident Wittig schlägt Alarm, Generalsekretär Ban Ki Moon drängt auf eine rasche Lösung.
zu glauben, dass sich die sog. Grossmaechte ein Veto aus der Hand nehmen lassen - schon garnicht durch entsprechenden Laerm durch einen Generalsekretaer. Dem kann man wenn er sich nicht genuegend willfaehrig erweist immerhin die Wiederwahl verweigern. Und auch nicht durch Deutschland, ein Land das ueberhaupt nicht staendiges Mitglied ist und im Europa der EU es ebenfalls nicht schafft eine gemeinsame Linie notfalls mit Brachialgewalt duchzusetzen. Nicht dass dies jemand goutieren wuerde. Es wird sich also NICHTS aendern, auch nicht durch Kritik an der sog. Blockade des Sicherheitsrats. Ich bin auch sicher: Russland und China sehen das ganz anders als der Generalsekretaer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dilinger 06.09.2012, 11:06
27.

Zitat von ewspapst
Herr Generalsekretär Ban Ki Moon ist dort nicht mehr wie ein Hausmeister. sagten Sie, haben aber leider vergessen zu erwähnen, von wem er bezahlt wird und wessen Lied er nun pfeift ohne den Begriff "Neutralität" offenkundig zu kennen.
Der wird von der UNO bezahlt, oder haben Sie da andere Information? Was verstehen Sie unter Neutral, soll Ban jeden Morgen die Opferzahlen in Syrien abhaken, anschließend einen Seufzer loslassen, und dann Mittagessen gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sprechkäs 06.09.2012, 11:08
28.

Zitat von c.werner
Dann wird es ja nicht mehr lange dauern, bis das in ganz Syrien wieder an der Tagesordnung ist. Für Leute wie Sie ist dann die Welt wieder in Ordnung, für die meisten Syrer nicht.
Und solange Sie ihr günstiges Öl aus Saudi-Arabien erhalten ist dort die Welt auch noch in Ordnung. Oder solange Sie keine Waren aus dem Kongo benötigen, sind diese Menschen Ihnen doch ebenfalls Sch**ß egal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 06.09.2012, 11:11
29. Russland und China

geht es um geostrategische Interessen, sie brauchen Syrien als Brückenkopf. Und dies garantiert bisher nur Assad. Menschenrechte oder zu viele tote Zivilisten sind ihnen fast völlig egal. Den USA geht es natürlich auch nicht vorangig um die zu schützende Bevölkerung. Es findet dort schlicht ein Stellvertreterkrieg statt, der erst zu Ende geht, wenn die Großmächte sich einigen, oder eine der Bürgerkriegsparteien gewinnt. Dies wird aber von beiden Seiten der Großmächte mit viel Aufwand verhindert. Also geht es noch lange weiter. Die UNO hat da überhaupt nichts mitzureden, sie wird nur teilweise von den Parteien instrumentalisiert , um im gleichzeitig stattfindenden Krieg der Diplomatie zu punkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7