Forum: Politik
Syrien-Krise: Westerwelle kontert SPD-Kritik an deutscher Außenpolitik
AFP

Die SDP wirft der Bundesregierung außenpolitische Fehler vor. Durch ein zu hartes Auftreten gegenüber Russland habe Deutschland in der Syrien-Krise seinen Einfluss verspielt. Außenminister Westerwelle wehrt sich: "Leisetreterei beeindruckt Wladimir Putin nicht."

Seite 1 von 9
ambulans 05.09.2013, 12:23
1. ceterum

censeo undam occidentalem stultum esse putandum per multos homines (sinngemäß nach dr. h. prantl - dank auch an den urheber aus der antike)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 05.09.2013, 12:31
2. optional

Westerwelle hat nichts zu sagen, außer ein paar nichtssagende Statements abzugeben. Frau Merkel wird das alles schon regeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globetrotter 05.09.2013, 12:31
3. optional

Und wie sieht Deutschlands Beitrag zu dieser "unabdingbaren internationalen Reaktion" nun aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eryx 05.09.2013, 12:32
4. optional

Herr Westerwelle hat eben leider nicht das Format eines Fischers oder eines Steinmeiers, damit wird er eben leben müssen. Die Kritik an der momentanen deutschen Außenpolitik halte ich für gerechtfertigt, selten stand Deutschland derart am Rand des Geschehens, wie zur Zeit. Die Einflussmöglichkeiten wurden ja wiederholt richtig beschrieben, Deutschland kann ein wichtiger Vermittler zwischen den USA und Russland sein, nur wird es im Moment leider ignoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 05.09.2013, 12:32
5. ich bin sehr enttäuscht von Steinmeier !

die ernste Lage in Nahost für den Wahlkampf zu mißbrauchen ! das war doch sonst nicht sein Stil ! Hat er sich von Nahles und Gabriel zwingen lassen ? dann ist er schlecht beraten ! Wie absurd, Beutekunst mit Syrien zu einem Argumentationsgeflecht gegen die CDU zu konstruieren !Herr Steinmeier machen Sie sich frei von Gabriel und besinnen Sie sich auf ihre Besonnenheit !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
queeg 05.09.2013, 12:33
6.

Spätestens seit der fatalen Libyen-Enthaltung in der Uno ist Herr Westerwelle eh nicht mehr ernst zu nehmen. Er sollte lieber wieder als Anwalt arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David67 05.09.2013, 12:35
7. Was hat das Homosexuellenproblem in Russland

mit dem Amt unseres außenminsiters zu tun?
Das geht ihn doch kaum etwas an. Ein guter deutscher Außenminister soll im Intessere Deutschlands wirken und nicht der Pudel unswerer Verbündeten sein. Er sollte sehr wohl Courage haben, um das Richtige für unser Land durchzusetzen.
Dass hat GW einfach nicht getan. Er hat in seiner Tägitikeit einfach zu viele Fehlentscheidungen gefällt.
Sorry, der Schuh war wohl doch ein paar Nummern zu groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mellybo-at-SPON 05.09.2013, 12:38
8. Schablonen-

-Diplomatie geht nur in einer Schablonen Welt. Es bedarf eines dezidiert ausgewogenen Umganges mit Putin. Wir können nicht vorraussetzen, dass unsere westliche Anschauung als Grundlage überall und jederzeit maßgebend ist. Putin reagiert in höchstem Maße ablehnend auf jede öffentlich vorgebrachte Kritik. Ja dann mach es doch nicht öffentlich, Guido! Merkt zwar keiner aber ist zweckdienlich. Klar? Nee, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sachsenimker 05.09.2013, 12:39
9. WW kenne ich bislang nur als Brüller.

Seitdem er aber Deutschland nach Außen vetritt, hat man ihm einen Maulkorb verpasst. Nun darf er nur noch warnen.
Nun, aber kurz vor der Wahl will er punkten und meint, dass er gegen Putin mit aller ihm zur Verfügung stehenden Dumpfhei auftrumpfen darf.
Das Volk wählt sich seine Schlächter selber. "Iss so."

Der Junge, der schließlich 22 Semester studieren musste, sollte sich mal schlau machen, Russland hat einen Schuldenstand von 9,9 %, wenn er in seine deutschen Bücher schaut, grinsen ihm Schulden in Höhe von 81 % entgegen.
Gott schütze uns vor VMW'lern und BW'lern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9