Forum: Politik
Syrien: Luftangriffe können Vormarsch des IS nicht stoppen
AFP

Die US-geführte Allianz verstärkt ihre Luftangriffe auf den "Islamischen Staat". Doch die Terrormiliz zeigt sich davon kaum beeindruckt: Erstmals hat sie eine Kurdenstadt an der syrisch-türkischen Grenze beschossen.

Seite 1 von 15
memet44 27.09.2014, 22:08
1. Mir scheint...

dass alles, was von diesem unfähigen Westen unternommen wird, zum Scheitern verurteilt ist. Dieses ganze Chaos, dieses Leiden, diese Barbarei konnten nur gedeihen, weil die Amis und ihre Vasallen meinten, ihr kaputtes System dort unten installieren zu müssen. Und was noch mehr erstaunt: Kein einsichtiges Wort dazu, kein Bedauern. So viel Selbstherrlichkeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erynnie 27.09.2014, 22:18
2.

Ich kapiere da was nicht: Die US-Luftwaffe verfügt doch über AWACS-Flugzeuge und über Lenkwaffensysteme wie Tomahawks oder Cruise Missiles und anderes. Wo liegt das Problem, ein AWACS-Flugzeug in einigen tausend Metern Flughöhe über Kobani kreisen zu lassen und alle Panzer- und Artilleriestandorte mit genauen GPS-Daten zu orten. Das ist keine Momentaufnahme, sondern es gibt ganz sicher eine Art "Tracing"-Funktion, so dass Lenkwaffensysteme mit großer Genauigkeit diese "targets" eliminieren könnten. Damit wäre den Kurden in Kobani wirklich geholfen. Oder regiert auch bei der US-Luftwaffe die Kostenkontrolle, die sagt, ein ganzer Tomahawk-Marschflugkörper für nur einen Panzer ist reine Geldverschwendung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goldt 27.09.2014, 22:20
3.

Laut Kurden fanden keine Luftangriffe in der Gegend von Kobane statt. Die irakischen Peshmerga dürfen die Waffenlieferungen auch nicht an die kurdischen Kämpfer um Kobane weitergeben. Stattdessen treibt man den IS immer weiter in diese Richtung.

Die Kurden in Kobane sind der NATO-Türkei offensichtlich ein Dorn im Auge. Dann dürfen sie ja ruhig vom IS abgeschlachtet werden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 27.09.2014, 22:26
4. Danke

Zitat von memet44
[Mir scheint...] dass alles, was von diesem unfähigen Westen unternommen wird, zum Scheitern verurteilt ist. Dieses ganze Chaos, dieses Leiden, diese Barbarei konnten nur gedeihen, weil die Amis und ihre Vasallen meinten, ihr kaputtes System dort unten installieren zu müssen. Und was noch mehr erstaunt: Kein einsichtiges Wort dazu, kein Bedauern. So viel Selbstherrlichkeit...
Danke, dass Sie uns zum x-ten Male an unsere Fehler erinnern, wie das hier im Forum ja laufend geschieht, aber leider werden wieder mal keine Lösungsansätze dargeboten, wie die Weltgemeinschaft auf diese menschenverachtende IS reagieren sollte? Glauben Sie ernsthaft, dass Appelle an die Menschlichkeit beim Kalifen fruchten würden? Selbst Pazifisten wie Rupert Neudeck befürworten ein militärisches Vorgehen gegen diese Verbrecher. Eine andere Sprache verstehen die leider nicht. Leider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s342 27.09.2014, 22:27
5.

Immerhin macht der "unfähige" Westen etwas, weil es allen anderen Staaten leider scheissegal ist. Was ist mit all den anderen Ländern? Warum kommt da nie ein Wort/ eine Beteiligung? Am besten machen wir in Zukunft garnichts mehr...aber auch das ist sicherlich falsch.
Der IS muss auf alle Fälle gestoppt werden, das steht fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
worldalert11 27.09.2014, 22:30
6. Ach neeee

Wär ich nie drauf gekommen, dass sich die Luftangriffe als Lachnummer entpuppen. Seit Wochen wird bombardiert, aber was genau dort getroffen wird, sagt keiner. Einige dutzend getötete IS-Fanatiker, einige Zivilisten. Die rekrutieren an einem einzigen Tag doch schon x mal mehr Kämpfer. Vielleicht erklärt Obama nächste Woche den Krieg für gewonnen, den Nahen Osten zum Paradies und Ebola zu reiner Einbildung.. Eine Zumutung dieser Präsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pusteblume68 27.09.2014, 22:36
7. bomben auf ölquellen

Die usa konzentriert sich ja auch lieber darauf, ölquellen und andere Infrastruktur zu zerstören. Das hilft den akut bedohten Kurden überhaupt nichts. Aber menschliche Opfer interessieren ja nur, solange man Stimmung für ein Eingreifen braucht. Wenn die Maschinerie erstmal läuft, kann das Verrecken weitergehen.

Dauert noch ein paar Tage, dann wird sich die Welt fragen, warum es trotz Waffenlieferungen und Bombardements zur humanitären Katastrophe in Korbani kommen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boristhespider 27.09.2014, 22:39
8.

Nicht dass die Amis keine Fehler gemacht hätten im Nahen Osten, aber dass Stellungnahmen, die den USA die yverantwortung für IS übertragen, führt einen jahrzehntelsngen "Antiamerikaner" dazu festzustellen, dass anscheinend niemand sonst in der Lage ist mit derartig katastrophalen Entwicklungen umzugehen. Wobei der Erfolg noch keineswegs garantiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joki81 27.09.2014, 22:42
9.

Zitat von goldt
Laut Kurden fanden keine Luftangriffe in der Gegend von Kobane statt. Die irakischen Peshmerga dürfen die Waffenlieferungen auch nicht an die kurdischen Kämpfer um Kobane weitergeben. Stattdessen treibt man den IS immer weiter in diese Richtung. Die Kurden in Kobane sind der NATO-Türkei offensichtlich ein Dorn im Auge. Dann dürfen sie ja ruhig vom IS abgeschlachtet werden..
Die Peshmerga würden die Kurden um Kobane sicherlich gerne unterstützen, wenn sie das denn könnten... leider ist Kobane abgeschnitten vom IS und von der Türkei. Erdogan lässt nur die Islamisten durch die Grenze, aber nicht bewaffnete Kurden, falls noch jemand Zweifel hat auf welcher Seite die Türkei steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15