Forum: Politik
Syrien: Luftangriffe können Vormarsch des IS nicht stoppen
AFP

Die US-geführte Allianz verstärkt ihre Luftangriffe auf den "Islamischen Staat". Doch die Terrormiliz zeigt sich davon kaum beeindruckt: Erstmals hat sie eine Kurdenstadt an der syrisch-türkischen Grenze beschossen.

Seite 15 von 15
kuac 28.09.2014, 22:09
140.

Zitat von reuanmuc
Offenbar bekommen Sie Vieles nicht mit. Saddam und Gaddafi waren Terroristen, nichts anderes, .......
Welche Heuchelei? Saddam war jahrelang der beste Freund des Westens und kaempfte fuer den Westen gegen Iran. DE lieferte ihn auch Zutaten fuer Giftgas. Nebenbei gemerkt, Agent Orange uber ein ganzes Land, ist genao so ein Verbrechen, wie Giftgas.
Gaddafi finanzierte sogar die Wahlkampagne von Sarkozy. Jeder westlicher Politiker hatte bei ihm zum Besuch, um lukrative Auftraege zu ergattern, usw.
DE und Saudi Arabien waren verantwortlich fuer 9-11. Aber, GWB marschierte in den Irak, ohne UNO Mandat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 28.09.2014, 22:18
141.

Zitat von Faceoff
Das liegt einzig und alleine an Ihnen, dass Sie das nicht mitbekommen haben. Googlen Sie mal z. B. nach den Stichworten "La Belle Berlin" oder "Lockerbie".
Sehen Sie selbst hier die Militärangriffe der USA nach dem WKII:
http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/USA/kriege.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 28.09.2014, 22:33
142.

Zitat von kuac
Welche Heuchelei? Saddam war jahrelang der beste Freund des Westens und kaempfte fuer den Westen gegen Iran.
Hinterher kann man immer leicht urteilen, wenn man die Geschichte kennt. Man kann nicht ganze Völker bestrafen oder ausgrenzen, nur weil die Machthaber unsympathisch sind. Wenn aber ein Volk Widerstand leistet oder rebelliert, dann kann man es unterstützen. Ich gebe Ihnen recht, man sollte die moralischen Maßstäbe an Außenpolitik höher setzen. Aber im Kalten Krieg wurde über Vieles hinweggesehen, aus verständlichen Gründen. Im Fall Irak sollte man sich daran erinnern, dass Saddam Hussein die UNO-Inspektoren lange Zeit an der Nase herumgeführt hat. Der Einmarsch der USA war nicht völlig unbegründet und nicht völkerrechtswidrig. Manche Leute, die gerne das Völkerrecht im Munde führen, kennen es offenbar gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 28.09.2014, 22:59
143. Was soll dieser Vergleiche?

Zitat von reuanmuc
Das ist allerdings noch kein Kriterium für gute oder gar deutschfreundliche Politik. Mich erinnert der Name dieses Präsidenten vielmehr an eine Fortsetzungsserie: Lenin, Stalin, Putin. Lenin sprach übrigens auch gut deutsch.
Wenn schon Namen, da könnten Ihnen auch bekannte Namen einfallen: Hitler, Himmler, Heydrich, Koch, Eichmann, Frank und viele andere.
Alle sprachen fließend deutsch.
Was soll der Vergleich mit Putin, der von einer großen Mehrheit in freien Wahlen gewählt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 29.09.2014, 10:04
144. Ein notwendiger Rückblick

Zitat von reuanmuc
....Im Fall Irak sollte man sich daran erinnern, dass Saddam Hussein die UNO-Inspektoren lange Zeit an der Nase herumgeführt hat. Der Einmarsch der USA war nicht völlig unbegründet und nicht völkerrechtswidrig. Manche Leute, die gerne das Völkerrecht im Munde führen, kennen es offenbar gar nicht.
Der UNO-Chefinspekteur El Baradei erklärt in der Vollversammlung, er braucht noch 3 Monate, um verbindlich über die möglichen Massenvernichtungswaffen zu befinden. Der Präsident G. W. Bush erklärte danach die UNO als "irrelevant".

Der damalige US-Außenminister zeigte Bilder eines Milchtransporters als vermeintliches Gift-Labor.
Er gab allerdings paar Jahre später zu, dass es damals die "schwärzeste Stunde seiner Diplomatenlaufbahn" war.

Der Angriff der USA auf den Irak erfolgte ohne UNO-Mandat und kostete in den ersten 5 Jahren über 1 Million Opfer. Soviel hätte selbst Saddam nicht in 500 Jahren geschafft.

Wenn Sie meinen, es war nicht völkerrechtswidrig, so meine ich, dass dann das Völkerrecht geändert werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 29.09.2014, 12:09
145.

Zitat von reuanmuc
.... Der Einmarsch der USA war nicht völlig unbegründet und nicht völkerrechtswidrig. Manche Leute, die gerne das Völkerrecht im Munde führen, kennen es offenbar gar nicht.
Ja ja, das sagen die Chinesen und auch Putin, wenn sie irgendwohin einmarschieren. USA ist in guter Gesellschaft.
http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/USA/kriege.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 15