Forum: Politik
Syrien: Opposition beklagt Eskalation der Regierungsattacken auf Homs
AFP

Die Lage in Syrien spitzt sich zu: Homs, die Hochburg der Anti-Regierungs-Seite, wird nach Aktivisten-Angaben von den schwersten Angriffen der Regime-Truppen seit zwei Wochen erschüttert. Frankreich und Großbritannien rufen die Opposition zur Einheit im Kampf gegen Baschar al-Assad auf.

Seite 1 von 3
alnemsi 17.02.2012, 17:01
1.

Zitat von sysop
Hadi Abdallah, ein Mitglied der Generalkommission der Syrischen Revolution, bezeichnete den Beschuss von Homs als "Kriegsverbrechen".
Diese Generalkommission hat sich bereits im September für eine Flugverbotszone nach libyschem Vorbild, sowie für eine "internationale Mission zur Friedenssicherung" ausgeprochen.
Wenig überraschenderweise tagte das Gremium damals in Washington.
Ich denke, das zeigt die Motivation Herrn Abdallah's schon relativ deutlich auf.

In Bab Amr gibt es laut Al Jazeeara seit Ende April letzten Jahres bewaffnete Widerstandsgruppen. Diese bestehen nicht aus desertieren Soldaten, sondern aus einheimischen Sunniten. Außerdem gab es diverse Angriffe dieser Gruppierungen auf Armee, Polizei und Geheimdienste, die Verluste des Regimes liegen wohl in den Hunderten. Alawiitische Familien in Homs wurden aufgrund ihrer Herkunft vom Mob getötet. Seit 2 Wochen stehen bestimmte Stadtteile also unter Artelleriefeuer.
Wer unter diesen Umständen weiterhin, trotz diverser offizieller Geleite in der Stadt geblieben ist, und sich weiterhin in Vierteln aufhält, die von maskierten, mit schweren Waffen ausgestatteten Privatmilitias kontrolliert werden, muss sich zumindest die Frage stellen lassen, was zur Hölle er/sie dort zu suchen hat.

Inside Syria - Al Jazeera English

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belle76 17.02.2012, 17:28
2.

Es ist so furchtbar was dort passiert!!!
Aber warum zum Donnerwetter noch mal setzt sich die UNO Vollversammlung nicht mal dafür ein, das BEIDE Parteien, Regierung und Opposition zur Gesprächen und Zugeständnissen bereit sind, auch die Opposition.
Wenn die meinen, das die Assad Regierung ihre Zugeständnisse eh nicht einhalten wird, dann könnte man doch z.B. für eine wirklich freie Wahl, UNO Beobachter/Helfer dazu holen.

Es passiert das gleiche wie bei Libyen, es wird vom Westen einseitig kollaboriert, berichtet und gehandelt.
Das ist doch so richtig westlich demokratisch.*Sarkasmus aus*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 17.02.2012, 17:48
3. Gerüchte

Zitat von alnemsi
Diese Generalkommission hat sich bereits im September für eine Flugverbotszone nach libyschem Vorbild, sowie für eine "internationale Mission zur Friedenssicherung" ausgeprochen. Wenig überraschenderweise tagte das Gremium damals in Washington. Ich denke, das zeigt die Motivation Herrn Abdallah's schon relativ deutlich auf. In Bab Amr gibt es laut Al Jazeeara seit Ende April letzten Jahres bewaffnete Widerstandsgruppen. Diese bestehen nicht aus desertieren Soldaten, sondern aus einheimischen Sunniten. Außerdem gab es diverse Angriffe dieser Gruppierungen auf Armee, Polizei und Geheimdienste, die Verluste des Regimes liegen wohl in den Hunderten. Alawiitische Familien in Homs wurden aufgrund ihrer Herkunft vom Mob getötet. Seit 2 Wochen stehen bestimmte Stadtteile also unter Artelleriefeuer. Wer unter diesen Umständen weiterhin, trotz diverser offizieller Geleite in der Stadt geblieben ist, und sich weiterhin in Vierteln aufhält, die von maskierten, mit schweren Waffen ausgestatteten Privatmilitias kontrolliert werden, muss sich zumindest die Frage stellen lassen, was zur Hölle er/sie dort zu suchen hat.
Ich habe aus Syrien Gerüchte gehört, dass die Armee sich diese seltsame Situation nicht länger bieten lassen wird und das Viertel Baba Amr am Wochenende geräumt wird.

Aus der Sicht der Regierung ist das auch eine unhaltbare Situation: wenige Hundert Bewaffnete halten da die Armee in Schach mit vielleicht 9-10.000 Zivilisten im Rücken, die mehr oder weniger freiwillig dort ausharren. Jeder Verletzte oder Getötete wird binnen weniger Minuten als "Massaker" oder "Völkerrechtsverletzung" vei Youtube hochgeladen, um die internationale Presse weiter anzuheizen, was die syrische Regierung dazu sagt, wird weitgehend ignoriert.

Wer die Salafisten, die dort vor Ort sind, einmal selbst sehen möchte, sei dieser beitrag von arte empfohlen, ab Min 16:40 ist der interessante Part.
Die Unterstütung der "Zivilisten" für salfistische Fundamentalisten sieht man dann ab 21:48
Syrien : Kämpfer für die Freiheit - Reportage 11.02.2012 - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlangenbad 17.02.2012, 18:21
4. Einfach schrecklich

Zitat von sysop
Die Lage in Syrien spitzt sich zu: Homs, die Hochburg der Anti-Regierungs-Seite, wird nach Aktivisten-Angaben von den schwersten Angriffen der Regime-Truppen seit zwei Wochen erschüttert. Frankreich und Großbritannien rufen die Opposition zur Einheit im Kampf gegen Baschar al-Assad auf.
Man kann es einfach nicht verstehen daß die Welt fast nur zusieht.
Russland, China und Nordkorea sind halt was Menschenrechte angeht
nicht besser. Es müßte überall wo wichtige Entscheidungen anstehen das Mehrheitsprinzip gelten, somit hätte man eher die Möglichkeit zu aggieren. Assad schlachtet sein Volk ab und denen die etwas tun wollen sind wegen drei... die Hände gebunden. Da muß sich einfach etwas ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tommi16 17.02.2012, 18:44
5.

Zitat von schlangenbad
Assad schlachtet sein Volk ab und denen die etwas tun wollen sind wegen drei... die Hände gebunden. Da muß sich einfach etwas ändern.
Assad "schlachtet" nicht, er läßt seine Armee gegen Gewalttäter und Terroristen kämpfen. Wenn Sie mir nicht glauben, vielleicht dem hier:
In syrischer Opposition gibt es keine Einheit, aber Terroristen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hape1 17.02.2012, 18:46
6. ...

Zitat von schlangenbad
Man kann es einfach nicht verstehen daß die Welt fast nur zusieht. Russland, China und Nordkorea sind halt was Menschenrechte angeht nicht besser. Es müßte überall wo wichtige Entscheidungen anstehen das Mehrheitsprinzip gelten, somit hätte man eher die Möglichkeit zu aggieren. Assad schlachtet sein Volk ab und denen die etwas tun wollen sind wegen drei... die Hände gebunden. Da muß sich einfach etwas ändern.
Was schlagen Sie vor? NATO-Bomber marsch? Und dann? Al-Kaida an die Macht? Und dann? Kampf gegen Al-Kaida in Syrien?

Was wohl die Syrier davon halten würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CommonSense2006 17.02.2012, 18:52
7. Genau

Zitat von schlangenbad
Man kann es einfach nicht verstehen daß die Welt fast nur zusieht. Russland, China und Nordkorea sind halt was Menschenrechte angeht nicht besser. Es müßte überall wo wichtige Entscheidungen anstehen das Mehrheitsprinzip gelten, somit hätte man eher die Möglichkeit zu aggieren. Assad schlachtet sein Volk ab und denen die etwas tun wollen sind wegen drei... die Hände gebunden. Da muß sich einfach etwas ändern.
Prima Idee, dann machen wir es in Zukunft so, dass eine Mehrheit in der UN darüber befindet, wer die Menschenrechte verletzt und dann, damit sich auch wirklich was ändert, darf die Mehrheit auch Militärinterventionen beschließen, weil man ja nicht einfach zuschauen darf, wie harmlose Demonstranten abgeknallt werden.

Nehmen wir dann als nächstes mal China dran, die machen das nämlich alle naselang und die Chinesen schei*en ganz offensichtlich auf die Menschenrechte in ihrem eigenen Land, da werden politisch mißliebige eingebuchtet, da wird gefoltert und tibetische Demonstranten werden auch abgeknallt.

Und was ist mit Birma? Oder Saudi-Arabien? Oder Usbekistan? Oder Kuba? Vietnam? Iran?

Wollen Sie auf der ganzen Welt Krieg führen? Oder nur gegen die kleinen Länder, weil die sich nicht so wehren können wie die Chinesen? Oder nur in den Ländern, die wir strategisch wichtig finden?

Mit welchem Recht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dilinger 17.02.2012, 19:50
8.

Zitat von Tommi16
Assad "schlachtet" nicht, er läßt seine Armee gegen Gewalttäter und Terroristen kämpfen. Wenn Sie mir nicht glauben, vielleicht dem hier:
Ich habe Ihnen nicht geglaubt, und deshalb vorsichtshalber mal geschaut. Von dem was Sie schreiben, steht kein Wort. dafür aber dies;

"Vor dem Hintergrund der instabilen Lage im Land und des Fehlens einer starken Opposition seien in Syrien iranische Geheimdienste sowie das Terrornetzwerk al-Qaida aktiv geworden.

„Die Iraner sind über die Lage von Assad beunruhigt und denken nach, wie man ihm helfen kann. Sie entsenden (nach Syrien) Ausbilder und schicken Soldatenausrüstung – hauptsächlich für die Niederschlagung von Unruhen“, so Clapper."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 17.02.2012, 20:10
9. oh, wo steht das denn?

Zitat von dilinger
Ich habe Ihnen nicht geglaubt, und deshalb vorsichtshalber mal geschaut. Von dem was Sie schreiben, steht kein Wort. dafür aber dies; "Vor dem Hintergrund der instabilen Lage im Land und des Fehlens einer starken Opposition seien in Syrien iranische Geheimdienste sowie das Terrornetzwerk al-Qaida aktiv geworden. „Die Iraner sind über die Lage von Assad beunruhigt und denken nach, wie man ihm helfen kann. Sie entsenden (nach Syrien) Ausbilder und schicken Soldatenausrüstung – hauptsächlich für die Niederschlagung von Unruhen“, so Clapper."
im wochenjournal von cia und mossad ? es gibt schon jede menge spaßvögel hier und die meine"die iranische karte" sticht immer.
ich erinnere mich noch , vor wenigen jahren reichte es aus, wenn der satan in bagdad gestürzt wird, damit überall auf erden freiheit, wohlstand,demokratie ausbrechen...
so ist es auch mit den "zitronenfaltern", aber dafür suchen sie sich bitte auf blöd.de etwas schlichtere gemüter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3