Forum: Politik
Syrien-Politik: Clinton macht Obama für Erfolge der IS-Miliz mitverantwortlich
AFP

Harte Worte für US-Präsident Barack Obama von seiner ehemaligen Außenministerin: Hillary Clinton macht ihren Ex-Chef für den Aufstieg der Dschihadisten im Nahen Osten mitverantwortlich. Er habe die Rebellen in Syrien zu wenig unterstützt.

Seite 1 von 12
pinky.s.brain 11.08.2014, 08:16
1. ohne

Diese Frau macht mir Angst. Und sie war mal Diplomatin. Sie hätte eher Kriegsfalke werden sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 11.08.2014, 08:17
2. IS war Teil der syrischen Rebellen

Schizophrenie oder Ignoranz, Frau Clinton? Die IS waren Teil der Rebellen in Syrien! Macht Obama auch ur ein einziges Mal halbwegs etwas richti, wird er aus den eigenen Reihen angegriffen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 11.08.2014, 08:17
3. Hillary ...

... ist sich für nichts zu schade, um sich als nächste Präsidentschaftskandidatin zu präsentieren. Zwischen den Clintons und den Obamas herrscht eh gepflegte Feindschaft, seitdem Obama Hillary bei den Vorwahlen 2008 ausgetrickst hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedKore 11.08.2014, 08:23
4. Bitte Was!?

Die Frau scheint nichts verstanden zu haben, die "Rebellen" in Syrien sind die Terroristen. Sie bestehen zu einem großen Teil aus ausländischen islamisten die aus Syrien einen Gottesstaat machen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Al.Ba. 11.08.2014, 08:23
5. Wie bitte

Mehr waffen für die rebellen ins syrien hätte den Wirkungsbereich und der islamistischen kräfte dort sogar noch vergrößert. Und wer weiß wieviele waffen dort den besitzer gewechselt haben. Also vl bombadrdieren die maerikaner gerade wieder islamisten die amerikanische waffen tragen. Das hat ja offensichtilich system.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaenologos 11.08.2014, 08:24
6. Irrsinn

Offensichtlich hat die US-Politikerin nicht gemerkt, dass es genau die selben Figuren sind, die in Syrien den Aufstand betreiben, wie die IS-Terroristen.
Beide Seiten sind mit US-Waffen zur Genüge ausgerüstet und an diesen trainiert.
Wann endlich wird in den US ein Präsident gewählt, der klug genug ist, Politik zu betreiben, statt die Welt in kriegerische Konflikte zu stürzen? Höchstwahrscheinlich nie, denn solches Denken erlaubt die Cowboy-"Kultur" nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermannheester 11.08.2014, 08:29
7. Clinton bellt den Mond an?

Miss Clinton hat als Pseudo-Aussenministerin versagt und damit erst die Grundlagen für die heutigen Erfolge der IS gesorgt. Nun will sie den angerichteten Schaden begrenzen zumindest, was die eigenen Wahlaussichten betrifft. Wer sich selbst jahrelang so ahnungslos verhalten hat, sollte hier besser schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 11.08.2014, 08:32
8. Destabilisierung

Zitat von sysop
Harte Worte für US-Präsident Barack Obama von seiner ehemaligen Außenministerin: Hillary Clinton macht ihren Ex-Chef für den Aufstieg der Dschihadisten im Nahen Osten mitverantwortlich. Er habe die Rebellen in Syrien zu wenig unterstützt.
Bei allen Aktionen was die USA und ihre Freunde im nahen Osten taten, hieß es immer Destabilisierung, das Wort Demokratisierung ist so ausgeleiert, keiner weiß wirklich was die Politiker damit wirklich meinen.
Das Spiel mit dem Erdball wird ständig als ein Foulspiel begonnen und hinterher wenn es aus dem Ruder läuft, dann will sich noch als der Retter geben, wie lange können und wollen wir uns das noch mit anschauen?
Auch Deutschland steckt im verborgenen mit im Spiel, wir liefern an Länder Waffen, die dann diese Terroristen zum Einsatz bringen lassen.
Auch wenn jetzt ständig an dem Beginn des 1.Weltkrieges erinnert wird, so hat die Welt doch nichts daraus gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pansatyr 11.08.2014, 08:34
9. das wird manchen Foristen,

der die USA der Unterstützung der IS und anderer radikalextremistischer Banden bezichtigte, jetzt sicherlich überrascht haben (abgesehen von denjenigen, die bewusst Unwahrheiten verbreiten). Die USA haben zivilistische Reformkräfte und eben nicht die Djihadisten unterstützt. Nebenbei bemerkt wären diese Radikalen nie so stark geworden, wenn auch Russland die wahre Opposition in Syrien unterstützt hätte. Aber auch in Syrien geht es Putin- wie in der Ukraine - nur um eigene antiwestliche Machtinteressen. Insofern sind die radikalen Kräfte in der Ostukraine das Pendant zur IS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12