Forum: Politik
Syrien: Uno-Fahnder sammeln Belege für Massaker an Zivilisten

Mehr als 200 Menschen sollen im syrischen Tremseh getötet worden sein, die genauen Umstände des angeblichen Blutbads unter Zivilisten sind noch unklar. Ein Team prüft Uno-Beobachtern nun vor Ort die Vorwürfe. Der türkische Premier Erdogan wirft der Regierung Assad versuchten "Völkermord" vor.

Seite 3 von 4
c59 15.07.2012, 00:22
20. Stammeskriege

Zitat von darpan
Auch die UNO - weltweit und aus unterschiedlichsten Quellen erschütternde Berichte, die leider authentisch klingen und übereinstimmen. Was nicht in das eigene verschrobene Weltbild passt wird gebogen, bis es passt. Dieses Phänomen gab es nicht nur im Zusammenhang mit Lybien, es taucht ja bei allen großen Verbrechen gegen die Menschlichkeit auf, selbst beim Holocaust. Das menschliche Hirn ist unglaublich in seiner Fähigkeit, Wirklichkeiten nach Bedarf zu konstruieren. Psychologisch ist Leugnung ein Abwehrmechanismus - übrigens ein frühkindlicher.
Hübsch hingedreht. Wenigsten ist im Irak und Afghanistan klar, wer die Bösen sind, dass der Terror dort aus der jeweiligen Bevölkerung kommt.

Außerdem, was ist das für ein Konzept, mal eben die Staatsmacht herausfordern nach Allah und Freiheit schreien und dann? Opposition in Syrien? Nie davon gehört. Wer soll das sein? Dort gibt es Clans und Volksstämme, die jetzt den bislang herrschenden Volksstamm/Clan herausfordern. Mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Growling Mad Scientist 15.07.2012, 00:27
21. tote Zivilisten vs. tote bewaffnete Rebellen

Zitat von sysop
Wenn die Angaben der syrischen Regimegegner stimmen, ist das Massaker von Tremseh das schlimmste seit Beginn des Aufstandes gegen das Regime von Machthaber Baschar al-Assad im März 2011.
"Nach dem Massaker im syrischen Dorf Tremseh hat die oppositionelle Freie syrische Armee (FSA) eingestanden, dass es sich bei der Mehrheit der Todesopfer nicht um Zivilisten, sondern um bewaffnete Anti-Regierungs-Milizen handelt. In Tremseh wurden nicht wie zuvor berichtet 100, sondern sieben Zivilisten getötet.

Nach vorläufigen Angaben beträgt die Zahl der zivilen Todesopfer höchstens sieben, sagte ein FSA-Sprecher zur Agentur AFP. Bei den übrigen handle es sich um FSA-Mitglieder. Diese Angaben bestätigte auch die in London ansässige syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (OSDH)."

Freie syrische Armee: Fast alle Tremseh-Opfer sind Rebellen | Politik | RIA Novosti

So, und nun bitte noch mal einen objektiven Artikel der alle Seiten beleuchtet und keine einseitige lobende Berichterstattung mehr, der nur einen neuen NATO-Einsatz in Syrien will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomo3 15.07.2012, 00:39
22. Da gibts viel zu sammeln ....

Zitat von ritotschka
Natürlich wieder nur in die eine Richtung. Die UN-Beobachter sollten mal mit den Aktivisten "Klartext" reden. Assad ist ein willkommenes Mittel um die eigenen Interessen umzusetzen. Allerdings nicht die Interessen für ein "neues" Syrien, sondern die eigenen Stammes- und Machtinteressen.
an Schmutz, welcher den sog. REBELLEN anzulasten ist.

Bashar Al Sadat ist nicht der Bösewicht, sondern die bösen Mächte, die ihn als gemässigten Diktator nicht mehr wollen, einen wie Bashar will man in Saudi Arabien nicht, also wiegelt man auf und macht ihn zum Monster. Ist nicht schwierig, geht ganz leicht ..... und danach ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andrycha 15.07.2012, 01:24
23.

Zitat von darpan
Auch die UNO - weltweit und aus unterschiedlichsten Quellen erschütternde Berichte, die leider authentisch klingen und übereinstimmen. Was nicht in das eigene verschrobene Weltbild passt wird gebogen, bis es passt. Dieses Phänomen gab es nicht nur im Zusammenhang mit Lybien, es taucht ja bei allen großen Verbrechen gegen die Menschlichkeit auf, selbst beim Holocaust. Das menschliche Hirn ist unglaublich in seiner Fähigkeit, Wirklichkeiten nach Bedarf zu konstruieren. Psychologisch ist Leugnung ein Abwehrmechanismus - übrigens ein frühkindlicher.
Der Junge, der Wolf schrie

Wer schon dermaßen oft gelogen hat dem glaubt am Ende keiner mehr.
So traurig wie das ist hat UNO und vor allem der Westen dermaßen viele Lügen gebraucht so das man quasi automatisch davon ausgeht.

Auch wer sich etwas mehr mit der Aktuellen Politischen Situation befasst wird schnell merken wozu dies alles Dient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waschm. 15.07.2012, 02:45
24.

Zitat von gerald246
Na ja, wenigstens wird uns jetzt zur Abwechslung nicht mal nur Hoerensagen als Nachrichten praesentiert. Wie es aussieht haben die Rebellen (wer ist das eigentlich?) die Bevoelkerung als 'menschliche Schutzschilde' missbraucht, und die Regierungstruppen haben angegriffen. Irgendwo stand das 50 der 160 Toten Rebellen gewesen seien, der Rest der Rebellen ist entkommen. (...).

Wie schaffen sie es das aus diesem Text zu interpretieren? Hier steht doch :


Zitat von sysop
Ersten Einschätzungen zufolge hätten sich die Angriffe "auf bestimmte Zielgruppen und Häuser, vor allem die von Deserteuren und Aufständische gerichtet", sagte eine Uno-Sprecherin.
Diejenigen die unter Einsatz ihres Lebens die Armee verlassen oder sich nur allgemein gegen die Regierung stellen müssen auch irgendwo wohnen. Dass deren Familien und auch erweiterten Familien dafür bestraft werden ist nicht erst seit gestern bekannt und hat nichts mit Menschlichen Schutzschilden zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-531699464 15.07.2012, 03:09
25. 75 Jahre

Seit Tagen und Wochen lese ich die Kommentare hier, wenn es neue Artikel über Syrien geht. Und langsam weiss ich nicht weiter.

Es sind die selben Formulierungen, die selben Gedanken, der selbe Rückzug in die eigene Interpretation der Welt, die man in alten Leserbriefen vor 75 Jahren lesen konnte ... in Frankreich, in England, in den USA ... über das Deutschland, dass seine Menschlichkeit verloren hatte - und keiner wollte es hören.

Jene die hier so zynisch es als amerikanische Verschwörung abtun, die jegliche Berichterstattung verleugnen, unter dem Deckmantel der Objektivität sich ihr eigene Sicht der Welt bauen - diese sind am Ende jene, die nichts aus der Geschichte gelernt haben.

"Wo man nur die Wahl hat zwischen Feigheit und Gewalt, würde ich zur Gewalt raten." (Mahatma Gandhi)

Jene Inkonsequenz gegenueber den gewalttätigen Machthabern der Welt, die man mit Rechtsstaat, internationalen Druck oder Gerichten, nicht schafft beizukommen auch gemeinsam als letztes Mittel zu sagen "Bis hier her und kein Schritt weiter" lässt genauso Menschen sterben, es destabilisiert genauso Länder und ganze Regionen.

Mit der US Resolution 678 und 1973 hatte die UN zweimal als letztes Mittel ihre Mitglieder aufgefordert, auch Gewalt anzuwenden um die Souveränität von Ländern und Völkern von verteidigen.

Keiner soll damit leichtfertig umgehen. Um so wichtiger ist es, dass die UN nicht blockiert werden kann, damit irgendwann auch die Ziele der UN im Vordergrund stehen, und nicht ihre Mittel die sie anwenden könnte:

"WIR, DIE VÖLKER DER NATIONEN - FEST ENTSCHLOSSEN,

künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren, die zweimal zu unseren Lebzeiten unsagbares Leid über die Menschen gebracht hat,

unseren Glauben an die Grundrechte des Menschen, an die Würde und Wert der menschlichen Persönlichkeit, an die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie von allen Nationen, ob groß oder klein, erneut zu bekräftigen,

den sozialen Fortschritt und einen besseren Lebensstandard in größerer Freiheit zu fördern,

Bedingungen zu schaffen unter denen Gerechtigkeit und die Achtung den Verpflichtungen aus Verträgen und anderen Quellen des Völkerrechtes gewahrt werden können,

UND FÜR DIESE ZWECKE

Duldsamkeit zu üben und als gute Nachbarn in Frieden miteinander zu leben unsere Kärfte zu vereinen, um den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren,

Grundsätze anzunehmen und Verfahren einzuführen, die gewährleisten daß Waffengewalt nur noch im gemeinsamen Interesse angewendet wird und

internationale Errichtungen in Anspruch zu nehmen, um den wirtschaftlcihen und sozialen Fortschritt aller Völker zu fördern,

HABEN BESCHLOSSEN, IN UNSEREM BEMÜHEN UM DIE ERREICHUNG DIESER ZIELE ZUSAMMMENZUWIRKEN

Dementsprechend haben unser Regierungen durch ihre in der Stadt San Francisco versammelten Vertreter deren Vollmachten vorgelegt und in guter und gehöriger Form befunden wurden, diese Charta der Vereinten Nationenen angenommen und errichten hiermit eine internationale Organisation, die den Namen Vereinte Nationen führen soll."

Ich habe hier weitgehend nur dumme Anschuldigungen gegenüber den Westen, den Medien, den Rebellen und versuchen es mit den alten "Rechnen wir A gegen B auf"-Argument.

Nur wenige - seien es jene die gegen oder die für Massnahmen gegen Assad sind - dass sie mit Argumenten und nicht Vorurteilen arbeiten und bereit sind wirklich zu "diskutieren", wie es einer Demokratie würdig wäre.

Irgendwann wird die Menschheit lernen müssen, dass Waffen kein einziges Problem löst. Aber solange Machthaber die ihre und andere Völker nach den Leben trachten, die mit keinen diplomatischen, rechtlichen oder publizistischen Mittel Einhalt geboten werden kann, dann müssen diese zur Verantwortung gezogen werden und das nach einheitlichen durch die UN verabschiedeten Kriterien, mit ein Massnahmenkatalog der vielleicht nicht schnelle Lösungen schafft, aber wenn nichts hilft, muss die UN auch zu ihren letzten Mittel greifen können ohne blockiert zu werden.

Sonst ist es für die Machthaber ein Glücksspiel, ob sie mit ihren Taten durchkommen oder nicht. Und solange es ein Glücksspiel ist, wird es immer einzelne geben, die wie im Casino ihr Glück probieren...

Hört auf den Amerikanern in dieser Sache die Schuld zugeben. Die USA waren extrem zurückhaltend in der ganzen Angelegenheit. Wo sind die Demonstrationen in westlichen Städten vor den russischen und chinesischen Botschaften ? Man muss ja nicht fuer Gewalteinsatz sein, aber wenn diese beiden Staaten ihre Unterstützung klar und eindeutig entziehen würden, dann wäre das - gerade nach Libyen - ein Signal fuer Assad, es nicht weiterzutreiben. Dann sind die Chancen, dass gar kein Militäreinsatz notwendig wäre am Größten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksen 15.07.2012, 03:50
26.

Eines steht fest: Glauben kann man in Sachen Syrien sowieso gar nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.Rabe 15.07.2012, 04:31
27. Als erstes stirbt meist die Wahrheit ...

Was in Syrien wirklich passiert, ist vom heimischen Sofa aus schwer zu beurteilen. Wer aber mit direkten Augenzeugen nach dem Jugoslawenkrieg sprach, konnte viel lernen.
Wichtige Fragen wären:
Wer sind die "Rebellen" ?
Woher haben Sie Waffen, Munition, Geld ?

Dann ist es immer interessant nach den Motiven zu suchen.

Was ein bisschen wie Selbstkastartion klingt, ist, dass ein Regime Völkermord begeht und dann gleich die UNO und die Medien hinschickt, damit es dokumentiert wird. Ist das glaubhaft ?

Schwer zu sagen, als erstes stirbt bekanntermassen die Wahrheit.

M. Rabe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel1111 15.07.2012, 05:49
28. Langweilig

Ganz ehrlich wird mir nur noch langweilig wenn ich das lese. Jeden Tag die gleiche Leier. Nun, entweder unternimmt man etwas oder nicht. Wenn das volk kriegsgeil gemacht werden soll, bitte schoen, dann fangt Krieg an und bringt es zu Ende. Aber dieses endlose hin und her bringt nichts, gar nichts. Es gibt genug andere Probleme in dieser Welt die interessanter und wichtiger sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelblitz 15.07.2012, 05:56
29. optional

Und ich berichte von Blutlachen in Deutschland! Laut Wikipedia (ist das unverdächtig genug?) werden jedes Jahr in Deutschland ca. 2.500 (in Worten: zweitausendfünfhundert) Menschen durch Ausländer getötet. Dies aber, so sehr ich den Syrern nachfühlen kann, ist hier keine Meldung wert. Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4