Forum: Politik
Syrien: Westen drängt auf Sanktionen gegen Assad

Setzt die Uno doch noch Strafmaßnahmen gegen Syrien durch? Westliche Staaten trommeln in New York für Sanktionen, die Präsident Baschar al-Assad direkt treffen sollen. Auch EU und Afrikanische Union wollen aktiv werden - in Syrien rollen weiter*Panzer gegen die Opposition.*

Zarathustra 24.08.2011, 16:19
1. .

Zitat von sysop
Setzt die Uno doch noch Strafmaßnahmen gegen Syrien durch? Westliche Staaten trommeln in New York für Sanktionen, die Präsident Baschar al-Assad direkt treffen sollen. Auch EU und Afrikanische Union wollen aktiv werden - in Syrien rollen weiter*Panzer gegen die Opposition.*
Das Regime in Syrien ist am Ende. Nicht einmal in Teheran glaubt man daran, dass sich Assad lange halten kann. In den letzten Tagen wurde der neue iranische Botschafter in Damaskus ernannt. Und der alte musste vorzeitig gehen. Warum eigentlich?
Die syrische Regierung ist deshalb verärgert. Man fragt sich, warum schickt Iran gerade in dieser heikle Situation einen neuen Botschafter.
Zusätzlich verlassen die Familien der Botschaftsmitarbeiter die Stadt in Richtung Libanon. Damit wollen sie sich bei Hisbollah in Sicherheit bringen. Für den Fall der Fälle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karmamarga 24.08.2011, 16:48
2. Warum muss der Westen seine Standards mit denen solcher Staaten abgleichen

Zitat von sysop
Setzt die Uno doch noch Strafmaßnahmen gegen Syrien durch? Westliche Staaten trommeln in New York für Sanktionen, die Präsident Baschar al-Assad direkt treffen sollen. Auch EU und Afrikanische Union wollen aktiv werden - in Syrien rollen weiter*Panzer gegen die Opposition.*
um dann den Polizisten zu spielen? Was nach Assad kommt sind genau die selben Leute, nur stammane die aus anderen Interessengruppen, und zwar jenen, die sich mit Terror an die Macht bomben werden. Und die werden mit den Menschenrechten genauso umgehen, wie es Assad jetzt tut. Die Intervention im Irak wird langfristig zu einer Aufteilung führen, in der der Süden dann zwar nicht institutionell aber politisch zum Iran gehören wird. Schönes Ergebnis, nicht wahr?! Nach Assad kommen die Vertreter des Irans. Wir geben Menschenleben und viel Geld, um die Interessensphäre eines muslimischen Gottestaates auszudehnen, der auf Terror basiert, wo immer er auftritt. Hands off, zumal es unter Assad bedeutend liberaler zugeht als bei unserem Super-Verbündeten Saudi Arabien. Also, wenn man Sanktionen gegen Syrien anschiebt dann sollten sie gegen Saudi Arabien schon lange verhängt worden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rhovan 24.08.2011, 16:56
3. Unterschied

Zitat von karmamarga
Wir geben Menschenleben und viel Geld, um die Interessensphäre eines muslimischen Gottestaates auszudehnen, der auf Terror basiert, wo immer er auftritt. Hands off, zumal es unter Assad bedeutend liberaler zugeht als bei unserem Super-Verbündeten Saudi Arabien. Also, wenn man Sanktionen gegen Syrien anschiebt dann sollten sie gegen Saudi Arabien schon lange verhängt worden sein.
Der Unterschied ist in Syrien sind ständig zehntausende teils hundertausende auf den Strasse und Assad lässt auf sie schiessen, deshalb reagiert die UNO. In Saudi Arabien ist ruhig (mit viel Geld ist man meist ruhiger ;) )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fr.rottenmeier 24.08.2011, 17:15
4. Bin mal gespannt,

ob mein posting wieder nicht veröffentlicht wird.

Nachdem nun die Staatschefs der Staaten, die auf der UNATO Abschussliste stehen, wissen, dass immer erst Sanktionen drohen und auch ihre Gelder im Ausland eingefroren werden, würde es mich sehr wundern, wenn sie ihr Vermögen nicht schon längst in Sicherheit gebracht haben. So dumm ist sicher niemand.

Und so wie es aussieht führt der Weg nach Teheran wohl über Damaskus und vermutlich auch noch über Sanaa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karmamarga 24.08.2011, 17:52
5. Warum muss der Westen Reaktionen der UNO anschieben.....und, Sie haben vergessen

Zitat von Rhovan
Der Unterschied ist in Syrien sind ständig zehntausende teils hundertausende auf den Strasse und Assad lässt auf sie schiessen, deshalb reagiert die UNO. In Saudi Arabien ist ruhig (mit viel Geld ist man meist ruhiger ;) )
Syrien hat kein Öl, das wir brauchen. Da kann man endlich mal so richtig die eigene Höherwertigkeit raushängen. Double standard. Hier stimmt´s mal. Nur in dem Kontext würden es Muslime nicht benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johny walker 25.08.2011, 17:45
6. --

Zitat von karmamarga
um dann den Polizisten zu spielen? Was nach Assad kommt sind genau die selben Leute, nur stammane die aus anderen Interessengruppen, und zwar jenen, die sich mit Terror an die Macht bomben werden. Und die werden mit den Menschenrechten genauso umgehen, wie es Assad jetzt tut. Die Intervention im.....
Was sollen uns solche stumpfsinnigen Quengeleien, die man hier seit Monaten, so oder so ähnlich, immer wieder lesen kann, sagen? Eigentlich sagen Sie zum Thema gar nichts, aber viel über die Verfasser und deren intellektuelle Beschränktheit, welche sie daran hindert zu differenzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cbe 25.08.2011, 17:53
7. Assad halte durch

Ich hoffe Assad hält den Angriffen der französischen und amerikanischen Spezialeinsatzkräfte im Land stand und kann den mit dem feindlichen Ausland kollaborierenden Terroristen Einhalt gebieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schroekel 25.08.2011, 19:50
8. Der Westen & Assad

'Regierungen' die sich 'ihr' Volk halten wie Mafioso 'Ihren Clan', 'Ihre Firma, 'ihre Opfer' haben in der Politik ihre Daseinsbereichtigung spätestens in dem Moment verspielt, in dem sie 'Ihr Volk' niedermetzeln, weil ihnen schlicht nichts anderes mehr übrig bleibt, um ihre Macht und ihre Reichtümer zu sichern. So wie Saif al Islam spricht auch Assad von 'dies ist mein Land', und ' 'mein Volk' und beide meinen das exakt so, wie sie es aussprechen. Man muß verstehen, dass der arabische Frühling eine Demokratie Bewegung ist. Die Menschen haben diese Mafiosi satt. So sehr, dass sie auch den Tod nicht mehr fürchten. Die Zeit dieser fast mittelalterlichen Despoten ist vorbei. Der Westen hat über Jahre Geschäftse mit diesen Schergen gemacht. In dem Moment, wo ein Gadaffi oder Assad mit Flakgeschützen, Panzern und Soldaten 'sein Volk' niedermetzelte, ist das Geschäft vorbei. Und das begreifen diese Brüder Mafioso nicht. (a) sind Geschäftse mit Demokratischen Strukjturen immer verlässlicher und sicherer. Und (b) schadet es schlicht dem Ansehen von Regierungen im Westen, wenn man mit derartigen Schergen Geschäfte macht. Sarkozy hat das imn Fall von Tunesien fast zu spät begriffen. Sein Faux POas im Fall Tunesien war das Glück Libyens. Sarkozs wusste, dass er diesen Faux Pas sofort ausgleichen mußte und Libyen kam gerade recht. Zum Glück für die Liyber die so Gadaffi endlich und spriochtwörtlich in die Wüste schicken können. Die deutsche Regierung hat hier noch etwas zu lernen aber da ist ein Aussenminister... naja, lassen wir das. Lame Duck und begrenzt lernfähig. Sakozy hat gestern einen interessanten Satz gesagt: "Ohne Unterstützung durch die internationale Staatengemeinschaft wird Frankreich militärisch nicht in Syrien eingreifen. Man achte auf den ersten Halbsatz. Assad weicht nicht freiwillig. Und das syrische Volk gibt nicht auf. Es gibt keine Lösung, also braucht es ein Eingreifen von Aussen. Das ist einfach pragmatisch gedacht. Nach dem Fall Gadaffis braucht es für dieses Eingreifen nur noch einen Auslöser. Das geht manchmal schneller als gedacht.
Die Türkey wird eine große Rolle spielen und sie ist bereit. Man muß nur genau zuhören, wenn der türkische Aussenminister zu Libyien oder Syrien etwas sagt. Ebenso wichtig ist der Iran. Allerdings auf der anderen Seite. Der immer wahrscheinlichere Fall des Regimes in Damaskus gefährdet auch das Regime in Teheran.


Auch soetwas ist typisch für diese Sorte Mafioso: "Masked gunmen dragged Syria's best-known political cartoonist from his car before dawn on Thursday, beat him severely and broke both his hands as a warning to stop drawing just days after he compared Syria's president to Moammar Gadhafi, a relative and activists said.

Taken to hospital with serious injuries, 60-year-old Ali Ferzat has become the most famous victim of the repression of Syria's five-month uprising.

"This is just a warning," the gunmen told Ferzat, according to a relative who asked that her name not be used for fear of reprisals. "We will break your hands so that you'll stop drawing."

The men then singed the artist's beard, put a bag over his head and dumped him on the side of the road."

From Al Jazeera, Aug 25th

Beitrag melden Antworten / Zitieren