Forum: Politik
Syrienkonflikt: Merkel telefoniert mit Erdogan
SPIEGEL ONLINE

Plant die Türkei nach dem Abzug der US-Truppen eine Militäroffensive in Syrien? Kanzlerin Merkel hat sich mit dem türkischen Präsidenten verständigt.

Seite 1 von 7
DHempelmann 30.12.2018, 16:35
1. Verständigt?

Was soll "verständigt" bedeuten?
Merkel hat Erdogan mit dem Schärfsten gedroht, was der deutschen Politik im Moment zu solchen Dingen einfällt.
Wenn er es auch nur wagt, irgendwelche schweren Menschenrechtsverletzungen in Syrien zu begehen, wird man von Seiten der deutschen Regierung "besorgt" oder im äußersten Fall sogar "sehr besorgt" sein. Das saß!
Erdogan zittern jetzt schon die Knie, so wie es Putins jedesmal tun, wenn er wieder mit Angela gesprochen hat....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staplerfahrer_klaus 30.12.2018, 16:41
2. Angenommen:

- die USA ziehen ihre Truppen ab
- die Kurden bitten Assad um Hilfe, der übernimmt wieder die übergeordnete staatliche Kontrolle über die kurdischen Separatistenregionen mit weiterhin weitgehenden Autonomierechten
- Erdogan reicht das um sich sicher genug zu fühlen, dass kein kurdischer Staat gegründet wird, er verzichtet auf eine größere Invasion des syrischen Staatsgebietes.
- Syrien ist damit innerhalb der alten Grenzen neu geeint und einem echten Friedensprozess steht damit nichts mehr im Weg.
Das wäre doch super.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 30.12.2018, 16:51
3. Übersetzung

ZITAT+++Angesichts des geplanten Abzugs der US-Truppen aus Syrien wollen die Türkei und Deutschland in engem Kontakt bleiben. Darauf hätten sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Telefonat verständigt, meldete die türkische staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.+++Z.-Ende

Das bedeutet dann wohl übersetzt, das die Aufklärungsflieger der Bundeswehr die Daten via NATO-Partnerschaft dann an die Türkei liefern. Das ist schon ein sehr bemerkenswerter Fakt.

Deutschland liefert Daten für einen völkerrechtswidrigen Angriff der Türkei. Vielleicht sollte man mal die Parlamentsarmee Bundeswehr zurückholen. Die Lage, die hier entsteht dürfte wohl kaum vom Mandat des Bundestages bei diesem Einsatz gedeckt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 30.12.2018, 16:58
4. Lustiges zum Jahresende -

nicht nur im TV, nun auch aus dem Kanzleramt. Frau Merkel hat sich verständigt. Frage: Mit oder oder ohne deutsches Steuergeld?

Tatsache ist, dass mit dem Abzug der US-Truppen die völkerrechtswidrige Besetzung endet - unblutig zudem. Daran hat Merkel keinen Anteil.

Mit dem Einmarsch regulärer syrischer Truppen wird die Gesamtstaatlichkeit in Syrien wieder hergestellt. Ein Angriff des Sultans E. aus A. würde eine indirekte Konfrontation mit Russland bedeuten.

Fazit: Die westlichen Nah-Ost-Abenteuer enden in einem Fiasko. Da sich die USA zurückziehen, nehmen Russen und Chinesen deren Plätze ein.

Auch lustig: Uschi schickt Ausbilder in den Irak. Der ersetzt gerade US-Technik mit Technik der Russen - Panzer, Helis, Flugzeuge. Igendetwas geht da wieder mal tüchtig daneben. Es zahlt der deutsche Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt.it 30.12.2018, 17:02
5. Merkel die lahme Ente

Das ist der Witz des Jahres.

Frau Merkel mahnt Erdogan zur Zurückhaltung.

Achtung : AKK machen Sie sich zum Übernahmekampf bereit!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brenz66 30.12.2018, 17:02
6. Merkel und der Osten

Die Fr. Merkel als Bundeskanzlerin der größten Wirtschaftsmacht Europas hat sich auch in der Vergangenheit nahe zu Profillos ( um nicht zu sagen ein Löwe ohne Zähne) in der Außenpolitikpolitik gegenüber dem Osten gezeigt.
Sie ist selbst so stark vorbelastet und negativ Vororientiert ( DDR - Kind) dass sie jedweilige Richtungsgebende Außenpolitik vermiesen lässt. Sie kann es einfach nicht !
Es gibt ein schönes Sprichwort in Iran :
Drohe nicht mit einem Stein zu werfen, welches Du nicht mal heben kannst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 30.12.2018, 17:03
7.

Erdogan kann man nicht vertrauen. Er sieht die Türkei nicht durch den IS bedroht, sondern durch die Kurden. Deshalb wird er alles unternehmen, die Kurdischen Milizen zu eliminieren.
Merkel hat dazu nichts zu sagen und dem Assad könnte das auch passen. Später wird dann heissen, dass niemand gewusst hat, dass die Türkischen Panzer die Kurdischen Dörfer platt machen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
machivaelli_mach11 30.12.2018, 17:03
8. Erdogan Berichterstattung 24/7

Jeden Tag kommen am laufenden Berichte über Erdogan und der Türkei. Gibt es in der deutschen Medienlandschaft sonst keine Themen mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt.it 30.12.2018, 17:05
9.

Zitat von DHempelmann
Was soll "verständigt" bedeuten? Merkel hat Erdogan mit dem Schärfsten gedroht, was der deutschen Politik im Moment zu solchen Dingen einfällt. Wenn er es auch nur wagt, irgendwelche schweren Menschenrechtsverletzungen in Syrien zu begehen, wird man von Seiten der deutschen Regierung "besorgt" oder im äußersten Fall sogar "sehr besorgt" sein. Das saß! Erdogan zittern jetzt schon die Knie, so wie es Putins jedesmal tun, wenn er wieder mit Angela gesprochen hat....
Ja,ja mit einem großen Mundwerk kann man bald keinen mehr einschüchtern.
Putin und Erdogan gewinnen TAG für TAG mehr an Einfluss.

Ohne die beiden geht in Naost bald garnichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7