Forum: Politik
Syrienkonflikt: Merkel telefoniert mit Erdogan
SPIEGEL ONLINE

Plant die Türkei nach dem Abzug der US-Truppen eine Militäroffensive in Syrien? Kanzlerin Merkel hat sich mit dem türkischen Präsidenten verständigt.

Seite 6 von 7
cum infamia 30.12.2018, 20:58
50. meine Frage

Zitat von gerald246
aah, Sie meinen europäische bzw internaitonale Lösungen. Klare Sache, das sind Merkels Favoriiten die leider noch nie irgendjemand tatsächlich gesehen hat. Wir könnten allerdings auch Ursula von den Laien´s Beraterarmee schicken, da kriegt es die türkische Wirtschaft aber richtig mit der Angst zu tun..
kurven denn die furchterregenden deutschen Tornados noch völkerrechtswidrig in syrischen Luftraum rum ?
Wann macht da Assad endlich mal ein Ende ? So ne S300 sollte da doch reichen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich g 30.12.2018, 21:00
51. Mahnen

Mahnen, Entrüsten, Bedauern, Verurteilen die herausragenden Tätigkeiten Merkel‘scher Politik. Dagegen absolute Fehlanzeige bei Verantwortung übernehmen. Aber dem Zustand der Bundeswehr nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 30.12.2018, 21:08
52.

Zitat von dirkcoe
Glaubt ernsthaft jemand, das Erdogan die Meinung unserer Merkel interessiert? Das war in vergangenen Jahren nie der Fall und so wird es auch bleiben. Verständigt bedeutet dann vermutlich - er hat nicht aufgelegt?
Diese Meldung über den Großeinfluss eines Telefonats userer
"Auslauf-Kanzlerin" mit dem osmanischen Großsultan ist lächerlich und zeigt, wie glücklich sie ist, dass er tatsächlich nicht aufgelegt hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
machivaelli_mach11 30.12.2018, 21:22
53. Schadenfreude

Bei manchen Foristen höre ich Schadenfreude darüber dass die Kämpfe noch andauern werden, dass ist wiederlich.

Die beste Lösung wäre wenn man einen Vorkriegszustand erreicht. Die Kurden geben Ihre Autonomieträume auf, Assad übernimmt wieder die Kontrolle von weiten Teilen des Landes. Es werden Schutzzonen in Syrien errichtet um die im Ausland befindlichen Flüchtlinge wieder unterzubringen.

Verlierer der Westen, Gewinner Russland und Iran, Patt für Erdogan und Assad, die mit einem blauen Auge davonkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 30.12.2018, 21:44
54. Schlaumeier-Kommentare

sind wohlfeil, wenn niemand weiß, was in Bezug auf die syrischen Kurdengebiete verhandelt wird.

Immer nett zu lesen, dass Frau Merkel, „AKK“ und die üblichen Verdächtigen wieder die Schuld tragen.

Anonyme Online-Foren locken echt fast nur noch die sozial Gestörten aus der Dunkelheit ans Licht.

Schade eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxi_stulz 30.12.2018, 21:55
55. Ob Mutti sich mit Erdogan verständigt, ihn ermahnt oder besorgt ist

spielt überhaupt keine Rolle. Nur Merkel-Anhänger können sich die politische Bedeutung von Merkel schönreden. Warum soll ich eine Kanzlerin für ihre ruhige Hand und ihre Besonnenheit bejubeln? International hat sie nichts bewirkt, außer wenn deutsches Steuergeld floß oder sie sich für die Betrüger der Autoindustrie eingesetzt hat. Sich zu "verständigen in Kontakt zu bleiben" ist eine politische Bankrotterklärung. Da lacht uns Erdogan insgeheim aus und das mit vollem Recht. Geld von der EU fließt natürlich trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 30.12.2018, 22:48
56.

Zitat von dieter.zuckermann
Die Türkei hat keine Probleme mit den Kurden. Mit irakischen Kurden hat die Türkei immerhin auch bestes Verhältnis. Womit die Türkei ein Problem hat, das sind bestimmte kurdische Einheiten. Man bezeichnet diese als Terroristen. Ob das jetzt berechtigt oder nicht berechtigt ist, das kann keiner von uns sagen. Wir als Normalbürger wissen zu wenig über YPG. Wir wissen auch kaum was über die PKK. Nur ist die YPG momentan keine Gefahr für die Türkei. Die haben ihren Einfluss an Assad freiwillig abgegeben. Einen Unabhängigkeitskampf hat es in Syrien eh nie gegeben. Das gab es eher in Irak. Wieso sollte die Türkei hier dann jemanden angreifen? Das ergibt keinen Sinn. Mit dem Abzug der Amerikaner gibt es generell viele gute Möglichkeiten diesen Krieg zu beenden. Einziger Unsicherheitsfaktor ist zur Zeit eher Israel. Die haben eine irrationale Angst vor dem Iran. Irrational weil Iran eh keine Möglichkeiten hat um Israel wirklich bedrohlich zu werden. Und irrationale Angst hat schon viele zu irrationalen Handlungen verleitet.
Die Türkei betrachtet die Kurden in Manjib als Ableger der PKK und will sie mit allen Mitteln von dort vertreiben. Was die Syrische Armee dort machen will, das werden wir sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 31.12.2018, 00:16
57. Mutti hat da nichts zu melden

Evtl sollte jemand mal Mutti sagen, dass in Syrien Erdogan, Putin und Rohani sagen, was passiert. Deutschland ist da nur ein Zuseher am Katzentisch. Und wenn Erdogan mit Putins Segen Syrien angreift, dann wird sich Erdogan mit Putin geeinigt haben. Und wenn Deutschland aufmuckt, dann zieht Erdogan seine Füchtlingskarte, dann ist Deutschland auch wieder still.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaffki 31.12.2018, 02:06
58. #spiegelneuronen/nr3

wohl in der Zeit stehengeblieben, Erdogan hat die Bundeswehr und Ihre AWACS rausgeshmissen(wohl vergessen!)
Die veraltete und teure AWACS braucht die Türkei nicht mehr, den Drohnen Aufklärung ist viel billiger und effizienter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaffki 31.12.2018, 02:20
59. Völlig Überdrehte Ansicht ! ! !

Die USA haben jede menge Geld, Zeit und zum Teil Leben investiert in Ostsyrien, wenn Sie jetzt abziehen und dieses Öl-und Gasreiche gegend verlassen, alles den Assad-Truppen und Russland überlassen, so werden Sie keinen Cent mehr von Ihren "Investitionen" wieder sehen.
Anders wird es sein, wenn Sie dies der Türkei(NATO Partner) "überlassen", da besteht die Hoffnung noch etwas zu holen, das haben bestimmt Mr. Trump und Sultan Erdogan ausgehandelt.
Wenn dann die USA "gehen" weden Sie Ihre 30-40 Tausend YPG Kämpfer mitnehmen, die werden dann gegen Iran eingesetzt. So wie das aussieht bereiten Sie einen Schlag gegen den Iran vor.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7