Forum: Politik
Syrienkrieg: Die arabischen Herrscher machen ihren Frieden mit Assad
REUTERS

Die Emirate eröffnen ihre Botschaft in Damaskus wieder, Tunesien will Assad in der Arabischen Liga haben: Die Herrscher in Nahost rehabilitieren den syrischen Diktator. Ihr Motiv ist so egoistisch wie durchschaubar.

Seite 14 von 24
a.weishaupt 28.12.2018, 21:14
130.

Zitat von Atheist_Crusader
Vergessen wir bitte nicht, wie der Frieden in dieser Region aussieht: Andersdenkende werden unterdrückt, Antisemitismus wird schon mit der Muttermilch verabreicht, Homosexualität und Abfall vom Glauben gilt als Straftat, Frauen sind bestenfalls Bürger zweiter Klasse und schlimmstenfalls glorifizierte Haustiere.
Jeder mit Grundwissen über den Nahen Osten muss hier mal wieder den Kopf schütteln. Vor den Interventionen der USA (Iran), der UDSSR (Afghanistan) und dem Anschlag auf die Große Moschee in Saudi-Arabien waren alle diese Länder auf dem Weg in die Moderne. Was Sie hier als Troll seit Jahren schreiben, und ich beobachte das genau, ist nur eines: die sind eben so. Mit der Logik hätte man nach dem 2. Weltkrieg auch die Deutschen als hoffnungslos Führerhörige hinstellen können..

Beitrag melden
loeweneule 28.12.2018, 21:15
131.

Zitat von Mescalero2
Ich weiß, dass ich keine Chance habe, durch die Zensur zu kommen. Bei jedem Medium stecken Eigentümer dahinter, die ihr Geld darin investieren. Der Ertrag aus der Investition kann es nicht sein. wenn man die Entwicklung des "Journalismus" betrachtet, so hat das SPON schon offen ausgesprochen "Haltungsjournalismus", und das heißt man will seine Haltung verbreiten, also anderen Menschen unterjubeln. So entsteht Meinungsmacht und die wird vom Spiegel kräftig ausgeübt. Es ist also das Gegenteil von Journalismus. Heute wieder ein tolles Beispiel: Die AfD steckt eine Million in Landtagswahlkämpfe. Es fehlt der Vergleich zu anderen Parteien und aus welchen Mitteln sonst noch der Wahlkampf finanziert wird. Und dann hat der Spiegel anlässlich Relotius behauptet, wie gründlich alles geprüft würde. Entweder ist der Dokumentation nur geistig minderbemitteltes Personal angestellt, oder es wird Meinung manipuliert und gelogen bis zum geht nicht mehr.
Warum haben Sie denn so viel geschrieben, wenn Sie felsenfest wußten, daß es nicht veröffentlicht wird? Außerdem ist Zensur etwas staatliches. Jedes Privatunternehmen darf entscheiden, was bei ihm erscheint. Aber den Unterschied zu begreifen fällt Ihresgleichen schwer. Oder besser: Sie kennen ihn durchaus, wollen aber mit Begriffsfälschung hetzen.

Beitrag melden
retterdernation 28.12.2018, 21:15
132. Die Freunde Syriens ...

trafen sich erstmals in einer Millitärischen-Forschungseinrichtung am LudwigKirch-Platz in Berlin Wilmersdorf. Diese mutmaßliche deutsche Militär-Akademie forscht auf dem Gebiet der Strategie, was mutmaßlich ein anderes Wort für GeheimdienstAktivitäten ist. Schon im Eingangsbereich dieses Institutes wird einem schnell klar gemacht, dass Besucher nicht unbedingt erwünscht sind. Ich wunderte mich damals, das das gesamte Viertel voll mit komischen Männern war, die aber keine langen Mäntel trugen. Die offiziellen Polizeiabsperrungen war dagegen intensiv, aber unauffällig. Später verkündeten dann die Tagesthemen die Botschaft aus Berlin - und eine sehr stolze Kanzlerin sprach von einer Sternstunde der Demokratie... damals konnte ich diese Aussage kaum glauben. Heute könnte man sich darüber totlachen, wenn man nicht an die Hunderttausende von Toten in Syrien denkt. Ich wasche meine Hände in Unschuld ist im Jetzt - die gewandelte Meinung derer - die für diesen tragischen Konflikt mitverantwortlich sind. Kritiker dieses Vorgehens der Bundesregierung wurden entweder als Putintrolle oder Rechte verunglimpft ...

Beitrag melden
spon-facebook-10000012354 28.12.2018, 21:17
133. Die falsche Einschätzung des Westens

Der Westen hat aus heutiger Sicht den "Arabischen Frühling" u.a. in Syrien falsch bewertet: In der westlichen Wahrnehmung sah man darin eine demokratische Revolution. Dies mag speziell in Syrien in der Anfangszeit auch so gewesen sein. Im Zuge der Radikalisierung des Konfliktes setzten sich jedoch im Bereich der Opposition zunehmend islamistische Kräfte durch, so dass der Westen nach kurzer Zeit kaum noch eine realistische Option hatte. Weder das Assad-Regime noch die islamistischen Gruppen sind mit dem westlichen Wertesystem kompatibel. Insofern bringt Trump eine nicht lösbare Situation zu einem Ende im Sinne eines positiven Ausgangs für das Assad-Regime und seiner Verbündeten. Allerdings ist der Verlust der Glaubwürdigkeit des Westens immens weil die kurdische Opposition einen eigenen Weg gegangen war und eine Konfrontation mit dem Assad-Regime stets vermieden hatte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Arabischer_Frühling#Syrien

Beitrag melden
adal_ 28.12.2018, 21:18
134. Die Mafia ist keine Spielart des Sozialismus :-)

Zitat von Hoellenhagen
In Wirklichkeit ging es um Auslöschung des Baath-Systems, die arabische Spielart des Sozialismus.
Seit dem Militärputsch des Oberst Hafiz al Assad ist die Baath-Partei nur noch Kulisse einer weitgehend ideologiefreien kleptokratischen Diktatur, in der ein Familienclan den Ton angibt. Syrien wird seit fast 50 Jahren von einer Mafia regiert.

Beitrag melden
retterdernation 28.12.2018, 21:21
135. Die Freunde Syriens ...

trafen sich erstmals in einer Millitärischen-Forschungseinrichtung am LudwigKirch-Platz in Berlin Wilmersdorf. Diese mutmaßliche deutsche Militär-Akademie forscht auf dem Gebiet der Strategie, was mutmaßlich ein anderes Wort für GeheimdienstAktivitäten ist. Schon im Eingangsbereich dieses Institutes wird einem schnell klar gemacht, dass Besucher nicht unbedingt erwünscht sind. Ich wunderte mich damals, das das gesamte Viertel voll mit komischen Männern war, die aber keine langen Mäntel trugen. Die offiziellen Polizeiabsperrungen war dagegen intensiv, aber unauffällig. Später verkündeten dann die Tagesthemen die Botschaft aus Berlin - und eine sehr stolze Kanzlerin sprach von einer Sternstunde der Demokratie... damals konnte ich diese Aussage kaum glauben. Heute könnte man sich darüber totlachen, wenn man nicht an die Hunderttausende von Toten in Syrien denkt. Ich wasche meine Hände in Unschuld ist im Jetzt - die gewandelte Meinung derer - die für diesen tragischen Konflikt mitverantwortlich sind. Kritiker dieses Vorgehens der Bundesregierung wurden entweder als Putintrolle oder Rechte verunglimpft ...

Beitrag melden
Neandiausdemtal 28.12.2018, 21:23
136. Schön für Assad!

Schön für die Syrer? Jedenfalls besser als die westliche Einmischung bisher.
Vor allem aber hoffe ich, dass die Kurden nicht für den bitteren us-amerikanischen Verrat bluten müssen und die Hilfe durch die syrische Armee hinreichend ist.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 28.12.2018, 21:34
137. Stimmt alles!

Zitat von michidharky
Warum sollten die Arabischen Herrscher nicht ihren Frieden mit Assad machen. Man kann, bis auf die Jordanier und vielleicht die Tunesier, nehmen wenn man will, besser sind sie alle nicht. Im Gegenteil, bevor der Krieg vor allem durch die Saudis und die Türken, richtig los ging, war Syrien eher ein moderates Land mit Bildungs- und Gesundheitssystem die sich auch so nennen konnten, ein Land in dem Moslems aller Richtungen mit Christen und Juden friedlich zusammenlebten. Mal sehen wie es sich jetzt entwickelt. Dagegen sind die Saudis, VAE und Bahrain Steinzeitislamisten, Terrorfinanzierer, Kriegstreiber etc. Mir waren Diktatoren wie S. Husain, Gaddafi und Assad lieber. Da war natürlich nicht alles so wie wir uns das vorstellen aber diese Länder waren moderner und offener als SA, VAE oder Bahrain. Und ehrlich gesagt, diese Typen wussten schon, welches terroristischen Potenzial in ihren Ländern vorhanden ist und wer da in ihren Knösten saß.. Vor den westlichenAngriffen ging esaberwajrscheinlich den meisten Menschen dort besser.
Denn im Irak, in Syrien und in Libyen konnte das westliche Kapital nicht nicht nach Belieben wüten. Ebenso ist es heute in Rußland und im Iran. Und wer sind angeblich, nach westlicher und insbesondere nach us-amerikanischer Lesart die ganz bösen auf diesem Planeten? Genau!

Beitrag melden
1berliner_ 28.12.2018, 21:35
138. gottseidank

endlich ein Schritt Richtung dauerhaften Friedens.
Alle Lieferanten von Waffen für die
Rebellen und ausländischen Investoren für die Rebellen sollten nun für die Kriegsschäden aufkommen.!
die Bundesregierung hat schnell Partei für die Rebellen genommen, und diese mit Staats- Mitteln unterstützt. Jetzt sollten auch ausgiebig Hilfsgelder fließen, um den syrischen Staat wieder aufzubauen. Dass der Hintergrund des Krieges die bisher unzureichend belegten Verbrechen Assads sein sollen, können doch nur noch wenige glauben.

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 28.12.2018, 21:36
139. Der Diktator sagte

Zitat von vliege
Der Frieden ist mit Ausnahme des neuen Aggressors Türkei in greifbarer Nähe ...
Reuters meldet, Erdogan meint, dass er in Syrien nichts zu suchen hat.

"Erdogan says Turkey has no business in Syria's Manbij if YPG militia leaves"
https://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-syria-turkey-erdogan-idUSKCN1OR0UF

Beitrag melden
Seite 14 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!