Forum: Politik
Syrienkrieg: Die arabischen Herrscher machen ihren Frieden mit Assad
REUTERS

Die Emirate eröffnen ihre Botschaft in Damaskus wieder, Tunesien will Assad in der Arabischen Liga haben: Die Herrscher in Nahost rehabilitieren den syrischen Diktator. Ihr Motiv ist so egoistisch wie durchschaubar.

Seite 15 von 24
Sokrates II 28.12.2018, 21:37
140. Lieber Andree_Nalin

Zitat von medienskeptiker
die Hälfte der Flüchtlinge sind BINNENflüchtlinge und die sind in Assadgebiete geflüchtet-manche auch nach Afrin. Ja soetwas gibt es Menschen flüchten aus ihrem Land wen dieses Land im Krieg untergeht. Die meisten übrigens aus der Provinz Aleppo als Al Nusra/al Qaida drauf und dran war die Stadr zu errobern. von den Flüchtlingen ins Ausland wiederum sitzen die grösste Zahl auf der anderen Seite der Grenzen: Türkei, Libanon, Jordanien.. Die Giftgasstories waren schon immer inszenierte stories der white helmets. Ja die Aufarbeitung..da wird der Westen noch schwer schlucken an der Aufarbeitung so vieler Meuchelpropaganda.
sehr gut erklaert.
Wer mehr ueber dieses Thema wissen moechte, dem sei das Buch von Michael Luedders : "Die den Sturm ernten" ( Wie der Westen Syrien ins Chaos stuerzte) empfohlen. Ein wahrer Das Buch zeigt auf wie die Oeffentlichkeit zu diesem Zeitgeschehen durch einseitige Berichterstattung durchgehend manipuliert wurde.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 28.12.2018, 21:37
141. Spielart?

Zitat von adal_
Seit dem Militärputsch des Oberst Hafiz al Assad ist die Baath-Partei nur noch Kulisse einer weitgehend ideologiefreien kleptokratischen Diktatur, in der ein Familienclan den Ton angibt. Syrien wird seit fast 50 Jahren von einer Mafia regiert.
Die Mafia ist sogar ganz genau eine besonders konsequente Spielart des Kapitalismus.

Beitrag melden
Sokrates II 28.12.2018, 21:43
142.

Zitat von adal_
Genau. Russlands und Irans Feuerkraft in Syrien war nicht Einmischung, sondern diente der Friedenssicherung. Zwar a bisserl auf Kosten der Bevölkerung, aber auf die kommt es in einer Diktatur schließlich nicht wirklich an, oder?
Man koennte diese Kampfmassnahmen auch als Befreiung der Menschen vor dem Terror der sogenannten Rebellen sehen.

Beitrag melden
fen97 28.12.2018, 21:47
143. Kehrt der Frieden ein in Syrien?

Meiner Meinung nach kann es momentan einfach nicht besser gehen,da durch denn Rückzug der Amerikanischen Truppen,die Lage sich verbessert hat. Ich denke,dass die Türkei keinen Angriff wagen wird,wenn Assad mit seinen Truppen in Manbidsch einmarschiert und dadurch einen Kurdenstaat verhindert.Dadurch wird auch die Rebellen und die Türkischen Streitkräfte keinen Angriff mehr wagen.

Beitrag melden
gratiola 28.12.2018, 21:48
144. Immer wieder erstaunlich wie

hartnäckig man die westliche Demokratie als das "allein seelig Machende" verkaucen will. Wie ein Forist hier erwähnte war vor mehr als 10 Jahren Assad ein "Lieber". Manch einer glaubt, dass dieses ewig "Männchen" machen vor den amerikanischen Wünschen, hier Regime Change, was mit der nicht wirklich vorhandenen deutschen Souveränität zu tun hat. Sowas wird wie üblich nicht veröffentlicht.

Beitrag melden
Kiwimann 28.12.2018, 21:49
145. Die Entwicklung ist gut,

auch wenn die Absicht, Assad zu beseitigen, erfolglos blieb.

Jordanien und Aegypten sind auf Linie gebracht worden, Israel zu akzeptieren.

Ghadafi und Hussein wurden ermordet und sind als Gefahr ausgeschaltet worden, Israel zu gefaehrden.

Es bleiben Syrien und der Iran, an denen man sich erfolglos versucht.

Wie geht es nun weiter ?

Beitrag melden
adal_ 28.12.2018, 21:49
146. Wer kämpfte in Syrien und für wen?

Zitat von bloub
ohje der grossteil der flüchtlinge war schon lange weg, bevor die russen eingegriffen haben.
Die Russen haben schon 2011 eingegriffen: Mit der Lieferung schwerer Waffen. 2015 mussten sie auch noch Personal schicken, weil dem Obersyrer die Syrer ausgingen, die die schweren Waffen auch bedienen konnten. Syrische Infanteristen hatte der syrische Führer auch nicht mehr genug. Daher schickte ihm der Iran ein paar zigtausend ausländische Söldner ins Land. Hauptsächlich schiitische Afghanen, Libanesen und Iraner.

Beitrag melden
Sokrates II 28.12.2018, 21:50
147.

Zitat von adal_
Im Prinzip steht jeder Syrer, der ins Ausland floh, aus Sicht des Assad- Regime zunächst einmal unter dem Generalverdacht, oppositionell eingestellt zu sein. Junge Männer stehen zusätzlich unter dem Verdacht, entweder Deserteure oder "Terroristen" (Mitglieder einer oppositionellen Miliz) oder beides zu sein.
woher haben Sie diese Vermutung? Gerade junge Syrer wird es wieder in die Heimat ziehen, da Assad besonders bei jungen, modernen Syrern beliebt ist. Gerade Frauen wissen in diesem Land was sie an ihrem Staatschef haben. Syrien war vor dem Krieg wohl das liberalste Land (ausser Israel). Sicher keine Demokratie aber ein funktionierender Staat in welchem alle Religionen friedlich leben konnten. Viel Glueck beim Wiederaufbau der Infrastruktur.

Beitrag melden
Sokrates II 28.12.2018, 21:54
148.

Zitat von MyMoon
Da die Mehrheit der geflüchteten wie auch in der Bevölkerung Sunniten sind ist eine Rückkehr unter ein Assad regiertes Syrien undenkbar. Die Menschen würden sofort bei der Ankunft am Flughafen in Damaskus in Folterkellern verschwinden und wie andere Zehntausende vernichtet. Die einzige mögliche Rückkehroption wäre ein Gebiet in Syrien unter sunnitischer Kontrolle das Förderal wie auch eventuell kurdisch dominierte Gebiete verwaltet werden. Gemeinsame Währung, Verteidigung der Außengrenzen etc. aber ohne in Angst zu leben gefoltert und ermordet zu werden. Und daher wäre ein nördlicher Teil Syriens als Protektorat der UN,türkischen und russischen Truppen die einzige Möglichkeit die syrischen Flüchtlinge sicher zurückzuführen. Alles andere wäre Mithilfe an Massenmord.
Voellig daneben. Man hat vor dem Krieg friedlich zusammen gelebt und man wird es auch jetzt wieder.

Beitrag melden
smvlhein 28.12.2018, 21:58
149.

Wenn man an die Vorgehensweise der Polizei bei Protesten im Westen denkt - Hambacher Forst, die gelben Westen in Paris oder Demos in den USA - wäre es wohl angemessen über die deutsche Herrscherin oder den französischen bzw amerikanischen Herrscher zu sprechen! Doppelmoral wie immer!

Beitrag melden
Seite 15 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!