Forum: Politik
Syrienkrieg: Die arabischen Herrscher machen ihren Frieden mit Assad
REUTERS

Die Emirate eröffnen ihre Botschaft in Damaskus wieder, Tunesien will Assad in der Arabischen Liga haben: Die Herrscher in Nahost rehabilitieren den syrischen Diktator. Ihr Motiv ist so egoistisch wie durchschaubar.

Seite 8 von 24
bauklotzstauner 28.12.2018, 19:14
70.

Zitat von adal_
Gaddafi hat es nicht geschafft, was Assad geschafft hat: Mit freundlicher Unterstützung Russlands und des Iran die Hälfte seiner Bevölkerung aus dem Land zu treiben. So viel zu Syriens "Strukturen".
Nur mal als Hilfestellung zum Realitätsabgleich:

Die meisten Syrer sind ncht vor Assad geflohen, sondern vor dem Krieg, der von außen (Katar, Saudi-Arabien,. Jordanien, Türkei, USA, Frankreich, Deutschland, etc. pp) angezettelt wurde, um Assad zu beseitigen. Sie flohen vor allem INNERHALB Syriens, die nächstgrößere Gruppe in die NAchbarländer - hier vor allem Libanon, Jordanien und Türkei.

Und sie kehren, wie das UNHCR meldet, seit Monaten bereits wieder in das Land zurück - und zwar in die Gebiete, die vom "bösen Assad" beherrscht werden - nicht in die "Oppositionsgebiete".

Ach ja - und die große Fluchtwelle nach Mitteleuropa fand im Sommer 2015 statt. Russland griff aber erst Ende 2015 in den Krieg ein...

Beitrag melden
adal_ 28.12.2018, 19:15
71. Kurden

Zitat von christoph_schlobies
Die Kurden wollen vor allem ihren eigenen Staat im Irak – und da hat Assd keine Interessen.
"Die Kurden". :-) Kurden gibt es in der Türkei (20 Mio), im Iran (11 Mio), im Irak (5,7 Mio). In Syrien leben 4.6 Mio Kurden und zwar im de facto autonomen Gebiet Rojava, das wohl leider nicht mehr lange autonom bleiben wird. Stärkste Partei ist die PKK-nahe YPG, die mit den irakischen Peschmerga nicht allzu viel am Hut hat.

Beitrag melden
oberbrausnitzer 28.12.2018, 19:16
72. Der Spiegel eben!

Keine korrekte Berichterstattung, tendenziöse Artikel. Und jedem Relotius oder Weisshelm wird jede Fälschung abgenommen. Assad war in religiöser Hinsicht freizügiger als all diese Emirate. Aber er ließ sich eben nicht vor den amerikanischen Karren spannen. Dann wurde wie in Lybien, Tunesien und auch Ägypten, eine " Volksrevolte" aktiviert. Die Folgen haben wir zu tragen, niemals die Initiatoren. Und die Osteuropäer die dort beteiligt sind, wollen zwar gerne mit schießen aber nicht die Folgen tragen.

Beitrag melden
Hoellenhagen 28.12.2018, 19:16
73. Opfer eigener Propaganda.

Sie haben es offenbar nicht mitbekommen, dass die arabische Grossfamilie k e i n e Feindschaft mit Assad pflegte, sondern nur Kuwait und Saudi-Arabien die Gunst der Stunde nutzten, den Angriff der USA auf Syrien finanziell zu unterstützen, in dem sie sich in arabischer Sitte dort "Verbündete" kauften.

In Wirklichkeit ging es um Auslöschung des Baath-Systems, die arabische Spielart des Sozialismus. Wie in Libyen und wie im Irak. Denn Sozialismus ist den Amerikanern der grösste Dorn im Gesäss.

Sie haben es treu ihren Prinzipien der Propaganda kaum berichtet, dass die CIA 2014 u.a. durch eine Viererbande um 1/2 Mrd. Dollar erleichtert wurde, die irgendwas von Kämpfer für die gerechte Sache in den Prophetenbart gemurmelt hatte. Die aber keine Söldner aufstellte, sondern das Geld in der Türkei verprasste. Andere sind spätestens damals, als die Geschichte herauskam, sehr misstrauisch Ihrer Propaganda gegenüber geworden, dass es ein arabischer Konflikt sei. Nachdem die Mär des blutigen Demonstrantenunterdrückers und syrischem Bürgerkrieg nach der ersten Wiederwahl von Assad durch das syrische Volk nicht mehr zu halten war.

Die, die ihre Tassen im Schrank haben, erinnern sich noch an Ihre Formel der "Demonstranten", Deserteure" und "Menschenrechtsaktivisten", die die gegnerische Seite des syrischen "Bürgerkrieges" bilden sollte. Sie haben doch gelogen, dass die Geschichten von Tausend und einer Nacht dagegen wie seriöse Geschichtsschreibung wirkten. Immer am Gängelband der CIA (Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte).

Beitrag melden
bloub 28.12.2018, 19:17
74.

Zitat von adal_
Gaddafi hat es nicht geschafft, was Assad geschafft hat: Mit freundlicher Unterstützung Russlands und des Iran die Hälfte seiner Bevölkerung aus dem Land zu treiben. So viel zu Syriens "Strukturen".
ohje der grossteil der flüchtlinge war schon lange weg, bevor die russen eingegriffen haben. die sind dann wohl doch eher vor den sogenannten rebellen geflohen, denn die anderen hatten ja keine schlagkraft mehr, wie sie sonst immer erzählen. sie sollten erstmal ihre "fakten" (ist wohl eher fakenews, die sie hier absichtlich verbreiten ) überarbeiten, denn die passen vorne und hinten nicht zusammen.

Beitrag melden
dborrmann 28.12.2018, 19:18
75. Die arabischen Länder...

sind nicht reif für Demokratien nach westlichem Vorbild. Sehe ich mir Polen, Ungarn, Italien oder die USA und die Wählerschaft der AfD an, dann meine ich, selbst der Westen kann sein eigenes Versprechen nicht einhalten.

Beitrag melden
bauklotzstauner 28.12.2018, 19:20
76.

Zitat von horstschmitzberger
währen wir alle wie ihr, wir lebten in einem elenden Haufen von Demokratieverachteden Diktatoren Verstehern, das gute Leben nur für einen selber und immer schön in den Arsch der Gewaltpotenten kriechen. Ein Potpourri von verharmlosen von Völkermord und Kriegsverbrechen, ein dümmlicher USA Hass gepaart mit einer schier unheimlichen Lust die Diktaturen dieser Welt als Alternative zu akzeptieren. Mit solchen Pöbel als Volk würde von Hitler, Stalin bis Ulbricht oder Milosevich und jeder andere Schlächter lächelnd heute noch regieren und die werten Mitforisten würden die Untaten rechtfertigen...wenn sie sich denn noch äussern könnten oder dürften...peinlich und dumm, genau das Publikum für die Trumps und Putins unserer Tage.
Völkermord?

Welches Volk ist denn nun schon wieder ermordet worden?

Ich weiß von Pogromen der "Befreier" -also zB. von der Vertreibung, Ermordung und Vergewaltigung von Jesien durch die lieben IS-Kämpfer. Ich weiß von der Ermordung von Allawiten durch die "gemäßigten Rebellen". etc. pp.

Welche Völkermorde meinen Sie?

Beitrag melden
bauklotzstauner 28.12.2018, 19:21
77.

Der "brutale Diktator Assad", der, geht es nach dem, was hierzulande als "gesichert" gilt, "Krieg gegen sein eigenes Volk führt", ließ vor einigen Monaten ein Video von sich veröffentlichen, das ihn am Steuer eines PKW zeigte, mit dem er sich durch den ganz normalen Straßenverkehr bewegte. Rings um ihn ein Haufen anderer privater Autos, keine erkennbare Eskorte, keine Panzerwegan - nichts. Er stieg am Ende aus und schüttelte ein paar Hände.

Frage - ganz naiv - Wäre das überhaupt möglich, wenn das Bild,. das wie hier "in der freien Welt" von Assad haben, auch nur entfernt die syrische Realität beschriebe?

Herr Sydow: Glauben Sie eigentlich wirklich, was Sie hier schreiben? Und sind für Sie immer noch "die Islamisten die letzte Hoffnung" Syriens?

Beitrag melden
theanalyzer 28.12.2018, 19:21
78.

Zitat von adal_
...Junge Männer stehen zusätzlich unter dem Verdacht, entweder Deserteure oder "Terroristen" (Mitglieder einer oppositionellen Miliz) oder beides zu sein.
Zwei Fragen:
1. Sind die Jungs denn keine Deserteure?
2. Kommt es denn darauf an, ob die Flüchtlinge zurück WOLLEN? Kommt es nicht eher darauf an, ob WIR sie hier behalten wollen?

Beitrag melden
fabi.c 28.12.2018, 19:22
79. Man muss...

Man muss lange genug warten,dann findet man sogar den Teufel als Friedens stiftend.
Die Schurken der Welt haben für Stabilität gesorgt.
Weshalb soll es bei Herrn es beim Herrn Assad anderes sein.?
Zynisch,aber da hat Herr Trump eine Lawine losgetreten.
Ich bin gespannt wann die Mullas im Iran wieder auf der Weltbühne willkommen geheißen werden.

Beitrag melden
Seite 8 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!