Forum: Politik
Syrienkrieg: Gabriel sagt Soforthilfe für Ost-Ghuta zu
DPA/ Ghouta Media Center

Die dramatische Lage in Ost-Ghuta alarmiert die Bundesregierung. Außenminister Gabriel stellt zehn Millionen Euro für Soforthilfe zur Verfügung - und bringt eine Evakuierung von Kindern und Familien ins Spiel.

Seite 1 von 3
Paul-Merlin 22.02.2018, 15:20
1. Helfen ja, aber bitte nicht wieder den Irrweg

verfolgen noch mehr syrische Bürgerkriegsflüchtlinge nach Deutschland einzuladen. Das wäre der falsche Weg und würde nur dazu führen, dass wir die bewaffneten Auseinandersetzungen der verfeindeten Gruppen auch nach Deutschland verlagern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remote Sensing 22.02.2018, 15:28
2. Alleingänge und blinder Gabriel Aktionismus

dieses schreckliche Elend muss auf rein humanitärer Seite von der EU hinsichtlich Finanzen, den Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen angegangen werden. Typischerweise prescht Gabriel aber mal wieder unabgestimmt vor, um sich weiterhin als Superminister ins Spiel zu bringen. Es ist so offensichtlich und so peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lebonk 22.02.2018, 15:29
3.

Mit Verlaub ! Syrien, Russland, die Türkei usw. zetteln dieses Unheil an und die anderen müssen zahlen ?! Es wäre doch denkbar, dass die Kriegstreiber die Zeche zahlen . Die UNO vereinbart einen entsprechenden Prozentsatz, den die "Freunde " des Mordens für die "Kollateralschäden" einzahlen. Machen sie das nicht, werden Zahlungen an diese Staaten umgeleitet , z.B. Subventionen einbehalten, Staatskonten gepfändet, Eingentum außerhalb der Staaten gepfändet usw.
Aber nicht immer die, die das Alles für Irrsinn halten über Steuergelder zur Kasse bitten !
Schlicht das Verursacherprinzip anwenden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 22.02.2018, 15:30
4.

Die 10 Millionen sind eine gute und ehrenwerte Geste. Die Evakuierung dürfte schwierig werden, da die kämpfenden Parteien offensichtlich um jeden Preis angreifen bzw. verteidigen wollen. Wäre dem nicht so, dann wäre die Bevölkerung nicht in dieser schrecklichen Lage. Wer aber könnte den kämpfenden Parteien wenigstens zeitweise Einhalt gebieten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 22.02.2018, 15:40
5. Hilfe vor Ort

Gabriel sollte sich bei Russland und Assad mal richtig einsetzen um dem Elend ein Ende zu bereiten. Wohin möchte er die Betroffenen denn evakuieren? Davon steht nichts im Artikel . Deutschland hat schon mal den Fehler gemacht und fast eine Million Menschen aufgenommen. Hoffe, ein solcher Fehler wiederholt sich nicht - das hält unsere Gesellschaft nicht aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpeterweise 22.02.2018, 15:41
6. Hoffentlich profitieren nicht nur Islamisten vom deutschen Geld

Natürlich ist es wichtig, der notleidenden Zivilbevölkerung zu helfen. Da das Gebiet von Islamisten kontrolliert wird ist es auch wichtig sicherzustellen, dass ein Teil der Hilfe auch bei der Zivilbevölkerung ankommt. Denn die Islamisten lassen in der Regel nur islamistische Hilfsorganisationen in ihrem Herrschaftsbereich agieren. Und für diese sind die islamistischen Kämpfer natürlich diejenigen, die Hilfslieferungen zuerst benötigen. Gerade heute haben die Islamisten wieder Bilder veröffentlicht, wie sie mit Raketen auf Wohnviertel von Damaskus schießen. Natürlich nur als Vergeltungsmaßnahme. Es scheint also noch genug Möglichkeiten zu geben, Dinge in das belagerte Gebiet zu schmuggeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
da_pheles 22.02.2018, 15:42
7. Wem soll das nutzen?

Die Menschen wollen kein Geld, die Menschen wollen Frieden. Warum bringt es die westliche Zivilisation nicht fertig, in Syrien Frieden zu stiften?? Ein Armutszeugnis!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 22.02.2018, 15:42
8. Das ist SPD Politik..

1. Steinmeier unterschreibt als Aussenminister bei der NATO (US-Präsident Obama) das 2% Ziel für Verteidigungsausgagen. 2. Die SPD kämpft gegen das böse 2% Ziel der NATO von Donald Trump im deutschen Wahlkampf. 3. Gabriel verspricht, dass Deutschland sogar ohne Waffenstillstand handeln MÖCHTE und alles in seinen Möglichkeiten tun wird. 4. Wie praktisch, dass die Ausrüstungs-Ausgaben der Bundeswehr auf 4 Mrd. pro Jahr geschrumpft sind, weil Deutschland daher keine Möglichkeiten hat, irgendetwas zu tun. 5. Alles ist gut, alle Beteiligten sind von sich überzeugt und fühlen sich verantwortlich und wohl!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 22.02.2018, 15:51
9. Geld und Hilfe ist o. K., dann bitte keine Waffen mehr dorhin liefern,

Wenn Gabriel schon sagt, dass er keine Panzer in die Türkei mehr liefert, dann hoffe ich, er meint damit auch, dass wir keine Panzerfabrik dorthin liefern!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3