Forum: Politik
Syriens Präsident Assad: "Europa wird den Preis für Waffenlieferungen zahlen"
DPA

Syriens Machthaber Assad hat Europa davor gewarnt, Waffen an die Rebellen in seinem Land zu liefern. Langfristig würde dadurch Terrorismus nach Europa exportiert, sagte der Präsident in einem Interview mit der "FAZ".

Seite 1 von 31
EvilGenius 17.06.2013, 16:42
1. Wissen wir doch längst

Niemand in Europa möchte irgendwem Waffen liefern. Außer ihm gehört zufällig ein Rüstungskonzern bzw. er ist Politiker und kennt jemandem, dem ein Rüstungskonzern gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-oder-so 17.06.2013, 16:46
2.

Ich fürchte da hat er Recht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
israels 17.06.2013, 16:49
3. Da hat er Vollkommen Recht!

Europa muss irgendwann dafür bezahlen dass sie die "Opposition" oder besser gesagt die Terroristen unterstützen in einem völlig fremden Land nur weil es den USA gerade so passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zompel 17.06.2013, 16:49
4. Das weiss man

Zitat von sysop
Syriens Machthaber Assad hat Europa davor gewarnt, Waffen an die Rebellen in seinem Land zu liefern. Langfristig würde dadurch Terrorismus nach Europa exportiert, sagte der Präsident in einem Interview mit der "FAZ".
und wird es trotzdem machen, so wie unsere Poiltiker und Medien den Islamisten in den Hintern kriechen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el-gato-lopez 17.06.2013, 16:49
5. Ironie

Zitat von sysop
Syriens Machthaber Assad hat Europa davor gewarnt, Waffen an die Rebellen in seinem Land zu liefern. Langfristig würde dadurch Terrorismus nach Europa exportiert, sagte der Präsident in einem Interview mit der "FAZ".
Beissende Ironie - Ausgerechnet der Irre von Damaskus spricht die weisesten Worte zum Thema Waffenlieferung and die "Freiheitskämpfer" vulgo Islamisten.
Da aber weder Cameron noch Hollande Bus und Bahn benutzen oder einen solch banalen Ort wie ein Einkaufszentrum aufsuchen, dürfte es ihnen herzlich egal sein, ob dort dann in 1 -2 Jahren bombenbepackte Islamisten auftauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzy010 17.06.2013, 16:50
6. Europa sollte sich es wirklich überlegen....

In Afghanistan und im Irak hat man auch immer unterstützt... bis der Freund plötzlich zum Feind wurde und man gegen den Kämpfen musste, den man vorher hochgerüstet hatte. Den USA kann das egal sein die sind weit weg. Syrien ist für Europa aber zu nah, sodass man hier alle Möglichkeiten berücksichtigen sollte, auch in Anbetracht an die Entwicklung die sie im Moment in der Türkei abspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaphod 17.06.2013, 16:51
7. Falsche Pferde

Mit bewundernswerter Konstanz setzt der Westen auf die falschen Pferde und wundert sich dann, wenn sein internationales Engagement keine Demokratie und Menschenrechte bewirken, sondern Chaos und Fanatismus. Assad hat vollkommen recht, wenn er vor Unterstützung der Rebellen warnt, diese Menschen sind vollkommen unberechenbar und vertreten Ansichten, die eigentlich nicht unterstützungswürdig sind.

Der Westen erfreute sich kurz an der Idee, dass im mittleren Osten durch den arabischen Frühling alles besser werde. Seit aber der Westen eingegriffen hat, ist nichts besser geworden. Eine Unterstützung für Assad wäre sinnvoller!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
standhaftbleiben 17.06.2013, 16:51
8. so ist es

da hat er einfach recht - in der langen Geschichte der Menschheit hat es noch nie funktioniert Waffen mit Waffen zu bekämpfen. Aber unser Spezies ist nicht lernfähig - ein Irrtum der Evolution

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ben Major 17.06.2013, 16:52
9. Assad

Zitat von sysop
Syriens Machthaber Assad hat Europa davor gewarnt, Waffen an die Rebellen in seinem Land zu liefern. Langfristig würde dadurch Terrorismus nach Europa exportiert, sagte der Präsident in einem Interview mit der "FAZ".
Assad ist ein Diktator, ein Mörder, aber es gab unter seiner Herrschaft für die Menschen so etwas wie ein lebenswertes Leben, Menschen haben schließlich Jahrtausende in Diktaturen gelebt. Unter den Taliban, der Hisbollah, der Hamas gibt es nur noch Willkür und Barbarei. Wenn man auch Assad nicht unterstützen kann (und sollte), so ist die Unterstützung der radikalislamischen Opposition auf alle Fälle falsch und leistet Vertreibung und Völkermord an der christlichen Minderheit Vorschub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31