Forum: Politik
Syrischer Flüchtling : Opfer der tretenden Kamerafrau bekommt Job in Spanien
REUTERS

Eine ungarische Kamerafrau trat an der Grenze zu Serbien Flüchtlinge. Die Bilder gingen um die Welt. Eines der Opfer kann sich nun über einen Job freuen: Der Mann soll in Spanien Fußballtrainer ausbilden.

Seite 2 von 4
C. V. Neuves 16.09.2015, 21:31
10. Erfolgreicher Erstliga-Verein

»Trainer des erfolgreichen Erstliga-Vereins Fotuwa.«

Da mit dem "erfolgreichen Erstliga-Verein" kann ich in dieser Form nicht bestätigen. Siehe http://www.rsssf.com/tabless/syrchamp.html

Die Wertigkeit der syrischen Liga lass ich dabei ganz außen vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidkultur 16.09.2015, 21:32
11. Liebe SPON-Redaktion

Um diesen gewissen "besorgten" Teil eurer Leserschaft kann man euch nur bemitleiden. Da nimmt eine schreckliche Geschichte ein gutes Ende, und diese Schreibtischtäter und (geistigen) Brandstifter treten noch nach. Wenn es nicht so eine kleine gewaltbereite Minderheit wäre, müsste man sich glatt wieder schämen, Deutscher zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ketzer3 16.09.2015, 21:35
12. Mal ernsthaft:

Ist es OK, dass man einem Menschen, der rennt (und noch dazu mit einem Kind im Arm), ein Bein zu stellen?
Mit Migranten (auch Menschen), die "wie Irre rumrennen" kann man es machen?

In anderen Foren, die ich hier nicht erwähne, die aber so ziemlich jeder kennt, kann man dann lesen: "Ich bin Langzeitarbeitsloser und man darf mir auch in den A... treten, wenn ich dann einen Job bekomme."
Sehr witzig.
Soll sich selber sonstwohin treten und eine vernünftige Ausbildung (Qualifizierungs-Weiterbildung) machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heyheymymy 16.09.2015, 21:50
13. Zuviel Chemtrails geschnüffelt?

Ich sehe kein einziges Foto von ihm mit einer Flagge.

Alles was ich sehe sind schlechte Screenshots die so aussehen, als hätte sie jemand in Photoshop zusammengedengelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yedi 16.09.2015, 21:52
14. Freundliches Gesicht

Das freut mich aufrichtig für diesen Mann, dass er nun eine gute Zukunft gefunden hat und bald wieder mit seiner Familie zusammen leben kann.
Und für all diejenigen, die hier seit Tagen schon mit giftigen Kommentaren durch jedes Forum ätzen, das nur irgendwie mit dem Thema Flüchtlinge zu tun hat: Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass man Jobs nicht nur nach beruflicher Qualifikation sondern auch nach positiver Aussstrahlung und Sympathie verteilt? Wer mit verächtlich herabgezogenen Mundwinkeln und ausschließlich größter 'Besorgtheit' durchs Leben rennt, muss sich nicht wundern, wenn irgendwann andere den Zuschlag bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 16.09.2015, 21:58
15. Ein schönes Ende

für die entwürdigende Trittattacke dieser Ex-Kamerafrau.

Hoffentlich wird jetzt die ganze Familie wieder vereint und hat in Spanien ein gutes Auskommen, ich wünsche es ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yedi 16.09.2015, 22:07
16. Bösartiger Schwachsinn

Zitat von jungfernheide
Nach Untersuchung internationaler Medien posierte der Flüchtling auf Facebook neben der Flagge der Al-Nusra-Front. Beweisbild siehe hier: https://picload.org/image/prilrow/image61.jpg Al-Nusra ist ein Teil von Al Qaida in Syrien. Eine Liste der Terroranschläge mit hunderten Opfern findet sich bei Wikipedia. Ich erwarte solche Details eigentlich direkt vom SPIEGEL und nicht als Leserkommentar.
Das ist überhaupt nicht die Facebookseite von Osama al-Abdelmohsen. Ich habe sie mir damals angeschaut, als der Artikel erschien, indem ihn ein Freund erkannt hatte. Dazu war der Link zu seiner Facebookseite angegeben. Diese Seite sah komplett verschieden aus und war ganz und gar nicht politisch. Schämen Sie sich, solche Hetzpropaganda zu verbreiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 16.09.2015, 22:13
17. Sehr schön. Flüchtlinge sollten eine Chance bekommen

Wie man sieht hat jeder eine Chance verdient. Oder möchte einer der besorgten Bürger, der Nazis, oder einer unserer Nationalisten den Job als Trainerausbilder antreten? Ich glaube kaum. Da müßte man nämlich über seinen Schatten (Hass-Schatten) springen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-570127306 16.09.2015, 22:13
18. Das Video lügt nicht, er wurde nicht von der Frau getreten

Zitat von kw16
Wenn die nun arbeitslose ausländische ehemalige Kamerafrau in Deutschland an mir vorbei laufen sollte, werde ich sie jedenfalls nicht treten. ((So geht man einfach nicht mit Menschen um.)) Mein Glückwunsch an den syrischen Flüchtling zu seinem neuen Job!
Sie hat ihn nicht getreten. Schauen Sie mal das video auf youtube an, und erzählen Sie keine Unwahrheiten! Wenn, dann stolperte der Mann in sie rein, weil er sich aus den Händen des Polizisten (den er mit seiner Plastiktasche schlug) losreisste. Ausserdem, man hilft dem Polizisten, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 16.09.2015, 22:15
19. Sind sie neidisch?

Zitat von säkularist
oh, da will jemand billige gute Publicity. Also der Mann (und seine Frau) wird offensichtlich nur eingestellt weil er in den Medien war und das vermutlich bei einigen gut rüberkommt.
Leisten sie was. Dann kommen sie auch in die Medien. z.B. laufen sie zu Fuss, per Buss, Schiff etc. nach Syrien und zeigen sie uns dass es keinen Grund für die Leute gibt von dort zu fliehen. Dann kommen sie auch in die Medien und danach einen Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4