Forum: Politik
Szenarien für die Ostukraine: Freistaat oder Entscheidungsschlacht
AFP

Die Waffen schweigen in der Ukraine - vorerst. Doch Präsident Poroschenko steht extrem unter Druck. Soll er den Separatisten nachgeben? Oder seine Truppen losschicken?

Seite 1 von 4
Wsus 25.06.2014, 20:44
1. ich glaube...

...nicht das die Separatisten sich auf irgendeinen Frieden einlassen werden. Wobei ich auch nicht unbedingt dafür bin da mit voller härte rein zu gehen. Die Separatisten verschanzen sich ja sehr gerne in Wohngebieten.

Beitrag melden
niklot1147 25.06.2014, 22:31
2. Frieden alternativlos

Mit Waffengewalt lässt sich das verlorene Vertrauen der Ostukrainer nicht wieder herstellen. Das ist klar. Poroschenko muss deutlich machen, dass er der Präsident ALLER Ukrainer ist und ALLEN zu ihrem Recht verhilft. Dafür ist die Variante mit dem autonomen Gebiet "Volksrepublik" m.E. die einzige Möglichkeit. Dann ließe sich auch der irrsinnige Konflikt mit dem russischen Nachbarn entschärfen. Kein vernünftiger Politiker kann sich doch ernsthaft in einen Dauerstreit mit seinem Nachbarn reindrücken lassen. Europa, die Ukraine und RU können das gemeinsam lösen. Mit den USA wird das nicht funktionieren; die müssen raus aus Europa, am besten aus der ganzen Welt (außerhalb ihrer eigenen Grenzen natürlich). Ohne sie hat die Welt Hoffnung auf eine friedliche Zukunft.

Beitrag melden
bitschleuder 25.06.2014, 22:37
3. Westen schwach

Ich tippe auf Szeanrio II. Höchstwahrscheinlich wird es in einer Tragöde für die Regierungstruppen enden, denn auf wundersame Weise wird jeder zerschossene Panzer der Separatistendurch zwei neue ersetzt.
Ich habe mir heute in DKultur (Radio) eine sog. Analyse von dt. Historikern zum Thema geduldig angehört. Leider war das meiste Propaganda. Da wurde z.B. das Argument russischer Historiker, Russen und Ukrainer seien ein Volk "widerlegt" mit dem Zitat eines anderen russischen Historikers, es handele sich um eine "verlogene Argumentation".
Warum lassen sich dt. Historiker und Osteuropa- "Experten" zu solch plumper Propaganda hinreißen ? Weil es nicht wie geplant läuft ? Weil man glaubte, die Russen würden an einem Konflikt in der Ukraine zerbrechen.
Momentan sehe ich nur Westeuropa auf der Verliererseite. Die USA haben sich so viele Mühlensteine um den Hals gehangen, dass selbst ihre tollen Flugzeugträger sie nicht mehr lange über Wasser halten.
Putin wartet auf den Winter und seinen Freund "Väterchen Frost". Aus russischer Sicht ein Win Win Situation...

Beitrag melden
bertholdalfredrosswag 26.06.2014, 01:06
4. Präsident Poroschenko spricht von

Also soll es doch ohne miteinander verhandelt zu haben mit dem Kampf um mehr Autonomie weiter gehen. Das passt ins Bild vom Verhalten eines Autokraten dem ein Bürgerprotest egal ist und ihn mit der Armee zu zerschlagen bereit ist. Der Westen wird das inoffiziell unterstützen. Von demokratischem Rechtsverständnis und Menschenrechten ist da nichts mehr drin.wenn man den Beschwerden einer ganzen Region keine Aufmerksamkeit widmet. Die EU macht sich von Tag zu Tag unglaubwürdiger und die USA sind es schon. Demokratie dient nur als Feigenblatt, Wo sie dringend zur Geltung gebracht werden sollte. wird sie schamlos auf die Seite geschoben. Poroschenko dürfte niemals so vom Westen akzeptiert werden. Nach seinen eigenen Worten ist es also sein Plan, die Assoziisierung mit der E U zu unterzeichnen und dann mit aller Gewalt die er mit dem Militär entfalten kann die Widerständler zu vernichten. Präsident Poroschenko spricht von "genug Kraft und politischem Willen, um den finalen Schlag zu führen" Doch ich kann mir nicht denken, dass dem Putin untätig zusehen wird und dann geht das Desaster erst richtig los. Die Weichen dahin stellt immerzu der Westen mit den USA Als Regisseur.

Beitrag melden
südtirol11 26.06.2014, 03:17
5. Poroschenko darf die Truppen doch gar nicht losschicken

das verbietet ihm doch der neue Weltherrscher Putin. Er darf schließlich jedes Recht nach seinem WIllen verbiegen, er kann internationale Verträge brachen, er darf seinem göttlichen Reich Teile eines anderen Staates einverleiben, er darf Terroristen in einem NAchbarland nach Gutdünken unterstützen. Für all das hat der Narziß den Freibrief aller mehr oder weniger mächtigen Regierungen der Welt!

Beitrag melden
Dorn 26.06.2014, 06:57
6. Staatliche Ordnung

Ein Aspekt, der nicht erwähnt wird: Seit mehreren Wochen sind die öffentlichen Verwaltungen im Donbass geschlossen. Für viele Geschäftsvorgänge braucht man aber eine amtliche Beglaubigung in der Ukraine. So bekommen Leute deswegen beispielsweise angelegte Gelder nicht frei, um die Krisenregion verlassen und sich mit Familie anderswo niederlassen zu können. Das betrifft nicht wenige Angestellte.

Beitrag melden
NurMeineMeinung81 26.06.2014, 08:36
7. optional

Ja, natürlich, Putin mal wieder. Dieser Kriegshetzer. Auf der ganzen Welt veranstaltet dieser Möchtegern-Imperator Kriege. Jetzt verteidigt er auch schon seine Freiheit am Hindukusch! Ähm, jetzt habe ich was durcheinander gebracht.... Aber zum Glück wollen die Amerikaner das ukrainischer Militär mit Geld unterstützen. Das wird die Rebellen im Osten selbstverständlich davon überzeugen, dass sie nichts zu befürchten haben und dass ihr Oligarchen-Präsident mitsamt seiner hochgerüsteten Nazi Brigaden nur das beste für sie will... Was ich gerne sehen würde, wären Beweise dafür, dass Russland die Rebellen unterstützt. Beweise dafür, dass die USA den Aufstand auf dem Maidan unterstützt haben, und damit leider nicht nur die friedlichen Demonstranten, sondern vor allem braune Schläger Truppen. Und wer das Nazi Problem nicht sieht, der ist blind. Videos gibt es online genug. In der Ukraine wird der Nazi Freund Bandera, der Juden und Sowjets abgeschlachtet hat, als Nationalheld gefeiert!

Aber mal ne Frage: Was soll Putin Ihrer Meinung nach tun? Und falls Sie jetzt wieder damit kommen, er soll damit aufhören Terroristen zu unterstützen, so liefern Sie zuerst einen Beweis dafür.
Und sich dabei nur auf die deutschen Medien zu verlassen reicht meiner Meinung nach nicht. Diese berichten aus Kiew, 800 km von den Geschehnissen entfernt, ausschließlich unter Berufung auf ukrainische Staatsmedien.

Beitrag melden
paul61 26.06.2014, 09:13
8. Weitere Komponente

Auch der Rechte Sektor wird ein Problem darstellen. Werden sie sich entwaffnen lassen? Wird sie aus der Nationalgarde entfernt?
Gestern hat der Rechte Sektor nach eigenen Angaben eine Ölraffinerie in Kirowograd (Zentralukraine) besetzt.

Beitrag melden
thecrow123 26.06.2014, 09:47
9. Beweise gibt es genug!

Zitat von NurMeineMeinung81
Was ich gerne sehen würde, wären Beweise dafür, dass Russland die Rebellen unterstützt.
Wie viele Beweise hätten Sie denn gern? Lesen Sie einfach Nachrichten, gerne auch russische, wenn Sie den westlichen Medien nicht trauen. Dass russische Söldner (vor allem aus Tschetschenien) in der Ostukraine kämpfen, ist absolut kein Geheimnis mehr. Die meisten tschetschenischen Söldner haben angegeben, von ihrem Präsidenten geschickt worden zu sein (der kann sich zwar nicht daran erinnern, aber dass die Tschetschenen ehrenamtlich in der Ostukraine sind, ist doch eher unwahrscheinlich, oder was meinen Sie?).
So, und der tschetschenische Präsident ist bekanntermaßen ein Vasall Putins (auch kein Geheimnis).

"Komischerweise" hat Putin sich auch zu keinem Zeitpunkt von den russischen Söldnern distanziert bzw. deren Präsenz verurteilt.

Fakt ist, dass Russland den Konflikt in der Ostukraine maßgeblich verursacht hat und zu dieser Erkenntnis muss man selbst dann kommen, wenn man ausschließlich russische Medien konsumiert.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!