Forum: Politik
Szenarien für Koalitionen: Das kommt nach dem Wahlkrimi
DPA

Deutschland wählt, der Ausgang ist ungewiss. Geht Schwarz-Gelb in die Verlängerung? Braucht die Kanzlerin einen neuen Regierungspartner? Oder beendet Peer Steinbrück die Ära Merkel nach acht Jahren? Neun Szenarien, wie die politische Landschaft bald aussehen könnte.

Seite 16 von 21
karlomari 22.09.2013, 15:32
150. Ab 18.00 Uhr wissen wir mehr

Zitat von cafe_kehse
Sie haben meinen Beitrag nicht begriffen. Warten Sie mal ab, was heute passiert, wenn das Volk nicht so wählt, wie es die Blockparteien wollen.
Merkel wurde schon bei jeder Wahl bisher überschätzt.
Sie hatte dann am Wahlabend immer um einige Prozent weniger, als ihr die deutsche Jubelpresse schon im Vorfeld zugeschrieben hat.

Von großer Sympathie für diese Dame wie sie im Mainstream hartnäckig verbreitet wird ist auch in eher bürgerlichen Kreisen wenig zu erkennen.
Mal schauen ob es die Medienmacht dieses Mal schafft, ihr zu einem "fulminanten" Sieg zu verhelfen. Ich jedenfalls glaube es nicht.
Die größte "Fraktion" werden wieder die Nichtwähler sein.
In der DDR haben die Bürger am Ende mit den Füßen abgestimmt, wollen mal sehen wann es hier soweit ist, zum Beispiel mit dem Gang zum Wahllokal. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 22.09.2013, 15:33
151. Unsicher

Ich schwanke noch, ob ich es dieser Regierung wünschen soll, dass sie selber die Früchte ihrer schlechten Arbeit ernten soll, oder ob ich mir einen Wechsel wünschen soll.
Tja, eine echte Richtungsänderung kann es kaum geben, dank der Ausschließeritis. Ob wir nun Hartz-Gesetze von einer rot-grünen Regierung oder einer schwarz-gelben oder rot-schwarzen bekommen: wo ist da der Unterschied? Im Prinzip sind sie alle Agenda-Anhänger, die eine neoliberale Politik vertreten. Damit haben sie Deutschland ziemlich heruntergewirtschaftet und Europa an die Wand gefahren. Noch merken das nicht alle, da wir eine 2/3-Gesellschaft haben: das untere Drittel ist abgehängt und beteiligt sich kaum noch an Wahlen, weshalb sich auch keiner für sie interessiert. Das mittlere Drittel hat zwar Angst, es geht ihm aber noch so einigermaßen gut, es schimpft aber eher auf die da unten als auf die da oben. Dem oberen Drittel geht es so gut wie nie zuvor. Ihm gilt die ganze Aufmerksamkeit der Politik und Wirtschaft. Die meisten Verantwortlichen gehören ihm ja auch an, und deren Interesse gilt es, die eigenen Pfründe zu sichern, aufzupassen, dass es ihnen auch weiter gut geht, die anderen ja nicht aufsteigen und vor allem die da ganz unten weiterhin als billige Verfügungsmasse da sind.
Ob sich das jemals wieder ändert udn wir wieder eine soziale Marktwirtschaft anstatt dieswer "neuen sozialen Marktwirtschaft" der INSM bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 22.09.2013, 15:35
152. Ja, es stimmt ....

Zitat von sysop
Deutschland wählt, der Ausgang ist ungewiss. Geht Schwarz-Gelb in die Verlängerung? Braucht die Kanzlerin einen neuen Regierungspartner? Oder beendet Peer Steinbrück die Ära Merkel nach acht Jahren? Neun Szenarien, wie die politische Landschaft bald aussehen könnte.
... dass nach der Wahl alle vorherigen Umfragen - und dazu gehören auch Artikel wie dieser - Makulatur sind, denn dann hat der Souverän gesprochen und sein Urteil gilt. Ob die FDP, wie es der Autor annimmt, tatsächlich kein Traumergebnis wie vor vier Jahren einfahren kann, muss mit einem dicken Fragezeichen versehen werden. Denn auch vor der Niedersachsenwahl lagen die Liberalen gemäß Umfragen bei um die 5 %, erhielten dann aber durch Leihstimmen von Unionswählern 9.9 %. Ich hoffe natürlich nicht, dass sich dies bei der heutigen Wahl wiederholt, denn jede Leihstimme für die FDP fehlt am Ende der Union. Es wird aber wohl so sein, dass die Kanzlerin aufgrund ihrer hohen Popularität (und das zeugt ja von einer weitverbreiteten Zufriedenheit mit ihrer Politik) die Nase deutlich vorn haben wird. Und dann heißt es: Four more years!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dowhepole 22.09.2013, 15:36
153.

Zitat von Liberalitärer
Nein, so ist das nicht unbedingt. Wenn Sie etwa CDU ankreuzen und dahinter schreiben "Angie, I want you", dann dürfte der durchgehen. Im Kern muss der Wählerwille eindeutig ermittelbar sein.
Und der Stimmzettel darf keine Zusätze, odr Vorbehalte enthalten.

BWahlG - Einzelnorm

'Angie I want u' wäre also nicht zulässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relief 22.09.2013, 15:37
154. So wird's kommen:

Zitat von duke_van_hudde
Wenn die SPD wirklich die grosse Koalition macht dann können sie bei der nächstne Wahl schon einplanen unter 20 % zu liegen.MErkel kann fast nichts aber eine Sache sehr gut und das ist ihren Partner in der Reirung schlecht aussehen zu lassen.Da ist sie wirklich MEister drin und bei der SPD gibt es niemanden der es da mit MErkel aufnehmen kann oder der den Mut hat zu Not innerhalb der 4 Jahre auf grün + Linke zu wechseln.
GroKo mit Gabriel als Vize und nach Ablauf einer schon vorher eingeplanten Schamfrist RRG mit Gabriel als Kanzler, Trittin als Finanzminister und den Gysi bringen die auch noch irgendwo unter.

Alle bestens versorgt und mit Deutschland geht's steil bergab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinzack 22.09.2013, 15:37
155. nach der Wahl: einige werden ganz schön blöd gucken, wie

Steinbrück die Wähler - Entschuldigung - verarscht. Erst bewirbt er sich, dann dann sagt er ganz vornehm: "Nein danke, nachdem ich nicht Bundeskanzler werde, will ich nicht Finanzminister und auch nicht Vizekanzler werden. Schön blöd, daß ihr mich trotzdem gewählt habt, aber das habe ich ja schon vorher gesagt."

Manchmal sind die Wähler oder wengstens ein paar wenige nicht ganz so blöd und schicken die Sich um alles-oder-nichts-Bewerber ins Out. So geschehen mit Rötgen in NRW oder mit dem Oberbürgermeister Ude in München.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 22.09.2013, 15:38
156. Ehrlich

Zitat von Promethium
Ohne FDP keine Leutheusser Schnarrenberger und das heisst wir bekommen die Vorratsdatenspeicherung usw.. Wer jetzt gegen die FDP hetzt sollte sich nachher nicht beklagen.
Hallo Promethium,

ehrlich, als die NSA-Affäre hoch kam, wäre sie DAS Thema für die
FDP gewesen, um sich gegenüber CDU/CSU zu profilieren und
abzugrenzen.

Doch was passierte? NICHTS.

Die FDP ließ es zu, daß das Thema "für beendet" erklärt wurde.

Das ist jetzt meine persönliche Wahrnehmung.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 22.09.2013, 15:44
157. Antwort

Zitat von wolle0601
in Europa hat eine Regierung vom Typ Rotgrün ihren Job so toll gemacht, daß Sie vermuten, daß dies die bessere Wahlentscheidung ist?
Hallo Wolle0601,

das war in Deutschland mit Schröder/Fischer und der Agenda 2010,
die uns nach wie vor als ERFOLG verkauft wird :-)

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nandiux 22.09.2013, 15:45
158.

Zitat von tinyentropy.com
Schwarz-gelb hat entgegen ihrer fleißig vorgetragenen Angaben eine katastrophale Bilanz vorzuweisen. Aber nur die FDP wird dafür abgestraft. Die Leute bejubeln andererseits wie blöde die Union und verschließen vor allem offensichtlichen Ungemach die Augen. Das ist ungerecht, irrational und doch verständlich. So sind die Menschen eben. Die Finanzkrisen der letzten Jahre sind unser 9-11, der Zusammenbruch unserer Souveränität. Das wirkt unverändert nach. Die Menschen sind tiefer verunsichert als sie sich selbst eingestehen möchten. Ein Gefühl verbindet: Jetzt ist nicht die Zeit für politische Experimente! Mut scheint fehl am Platze, es wäre zu riskant. Es ist die Zeit für eine konservative Wahlentscheidung – so wie in Bayern. Und noch konservativer als schwarz-gelb ist eben die Große Koalition. Die Finanzkrise hat alles drastisch verändert. Es ist nicht lange her, da wurde die liberale Forderung “Mehr Netto vom Brutto” von der Mehrheit der deutschen Bevölkerung belächelt, weil es Konsens war, dass die Staatsfinanzen saniert werden mussten. Eine Legislaturperiode später ist Schluss mit der Bereitschaft der Menschen, Steuererhöhungen zu akzeptieren. Nicht einmal für den kleinen, wirklich gut verdienenden Anteil der Bevölkerung. Schade ist es, dass so viele Menschen nicht bemerken, dass sich ihr Wunsch nach mehr Sicherheit nur durch nötige Reformen umsetzen lässt. Dazu braucht es Ideen und Tatkraft. Kurzum, es braucht jemand anderen als Merkel. Leider schneidet Peer Steinbrück kaum besser ab. Die Agenda 2010 war mutig, notwendig und in vielen offensichtlichen Aspekten von Grund auf schlecht in die Wege geleitet. Deshalb sind viele Korrekturen nötig. Aber es kann nicht richtig sein, dass nun ausgerechnet Merkel dafür die Loorbeeren einstreicht. Dasselbe gilt für die völlig überhastete Energiewende. Ausgerechnet das CDU Wahlprogramm enthält keinen Plan dafür, wie dies umgesetzt werden soll. Im Gegensatz zu den anderen Parteien. Wie kann es noch offensichtlicher werden, dass die CDU außer ihrem konservativen Image nichts zu bieten hat bei dieser Wahl.
Und die größte Wählergruppe der Union (Rentner) hätte eigentlich auch einen Grund, die Union abzustrafen. Die Kleinsparer werden nämlich durch die Niedrigszinspolitik besonders hart getroffen. Aber mei, man wählt halt weiter CDU/CSU, weil man es schon immer getan hat (wegen Adenauer und Kohl).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ongduc 22.09.2013, 15:46
159. Wenn man Nichtstun als positiv ansieht

Zitat von danido
Die haben gute Arbeit geleistet, also hoffe ich auf eine Fortführung dieser Koalition
dann war schwarz-gelb nicht ganz so übel. Allerdings - rein ins Atom und dann wieder raus, ist nur netto Nichtstun, de-facto war das viel Aufwand, der Geld gekostet hat. Die angekündigte Steuerreform - Fehlanzeige. Null Maßnahmen, um die Überalterung der Gesellschaft auf zu fangen. Und dann die unsägliche Eurorettung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 21