Forum: Politik
Tabu-Bruch: Guttenberg spricht von Krieg in Afghanistan

Die Leichen der drei gefallenen Bundeswehr-Soldaten werden zurück in die Heimat geflogen - Verteidigungsminister Guttenberg reagiert und räumt erstmals ein, man könne "umgangssprachlich von Krieg" in Afghanistan reden. Kritik an der Ausstattung der Truppe wies er zurück.

Seite 1 von 13
Mike Mail 04.04.2010, 15:58
1. Letit:

Tja, und umgangssprachlich gesagt: deutsche Soldaten sind im Kampf gefallen.

Die Politik soll uns nur mit ihren rhetorischen Schwabulierungen verschonen!

Beitrag melden
Bayerr 04.04.2010, 16:00
2. Preiswert

Die Situation in AFG Krieg nennen, kostet ja nichts und kommt in der Öffentlichkeit gut an. Gleichzeitig geht diese Koalition hin und streicht in einer Nacht- und Nebelaktion im Haushaltsausschuss in der Nacht vor den Parlamentsberatungen 400 Millionen Euro aus dem Verteidigungshaushalt. Was glaubt Herr G. eigentlich, wo das Geld eingespart wird ? Etwa beim Essen der Soldaten, die sind ja sowieso zu dick ?

Beitrag melden
backtoblack 04.04.2010, 16:00
3. Umgangssprache

So, so umgangssprachlich spricht der smarte Minister jetzt von Krieg. Zwar sterben deutsche Soldaten mitunter dort. Dieser dutzendfache Tod lässt sich umgangssprachlich nicht ganz so einfach umdeuten, zumal der Begriff "Heldentod" politisch diskreditiert ist.

Sollte der ganze Einsatz also nur ein Sprachproblem sein?
Angesichts der Verlogenheit der politisch Handelnden hat es mir schon die Sprache verschlagen

Beitrag melden
kdshp 04.04.2010, 16:04
4.

Zitat von sysop
Die Leichen der drei gefallenen Bundeswehr-Soldaten werden zurück in die Heimat geflogen - Verteidigungsminister Guttenberg reagiert und räumt erstmals ein, man könne "umgangssprachlich von Krieg" in Afghanistan reden. Kritik an der Ausstattung der Truppe wies er zurück.
Hallo,

zu was soll denn "umgangssprachlich" gesehen werden und wo ist da der unterschied? Krieg ist doch krieg! Wie sagt man den in ihren kreisendazu Herr Karl-Theodor zu Guttenberg? Sachen gibts.

Die Umgangssprache wird geprägt von regionalen und vor allem soziologischen Gegebenheiten wie dem Bildungsstand und dem sozialen Umfeld des Sprechers.

Beitrag melden
Meckerliese 04.04.2010, 16:06
5. wann

kapiert unsere Regierung endich, dass wir dort nichts zu suchen haben. Wieder 3 Tote zuviel. Was nützt denen ein Staatsbegräbnis?

Beitrag melden
johndo89 04.04.2010, 16:08
6. Krieg

Fakt ist eines,
auch wenn wir jetzt alles an Waffen nach Afghanistan karren würden, was in den Kasernen steht, hätten wir keine Chance diesen Krieg ( was er schon immer gewesen ist ) zu gewinnen.

Die Russen haben sich schon die Zähne dran aus gebissen, und das will was heißen.

Beitrag melden
Rübezahl 04.04.2010, 16:19
7. Es ist Krieg, aber doch nicht in Deutschland, oder ?

Nicht nur umgangssprachlich ! Es ist Krieg !
Ein Krieg den die Nato bereits verloren hat.
Zu dieser Einsicht wird auch Herr v. G. noch kommen !

Beitrag melden
doctor no 04.04.2010, 16:20
8. Eure Rede sei Jaja oder Neinnein...

Also bitte, das wird allmählich doch nun wirklich lächerlich! Erst "robstes Mandat", dann "kriegsähnliche Zustände"; jetzt etwas, dass man "umgangssprachlich" als Krieg bezeichnen könnte. Was kommt denn als nächstes? "Die Situation in Afghanistan weist gewisse Ähnlichkeiten zu bekannten Kriegszuständen auf?"

Wo soll denn da der Tabu-Bruch sein? Das ist doch bloß eine weitere gewundene Floskel aus dem PR-Büro des Verteidigungsministeriums, mit der bloß weiter um den heißen Brei herumgeredet werden soll. Bei allen Bemühungen, das böse K-Wort auf Deubel komm raus zu vermeiden, merken Guttenberg und Co. offenbar gar nicht mehr, wie sehr sie die Bevölkerung ganz offen für dumm verkaufen.

Beitrag melden
erkaem 04.04.2010, 16:22
9. Krieg in Afganistan

Nun, wenn denn Krieg ist, ist lt. GG der Verteidigungsminister überflüssig.
Da ist dann Angie zuständig.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!