Forum: Politik
Täter-Berichterstattung: Besondere Kennzeichen? Besser verschweigen
Getty Images

Darf uns die Herkunft eines Täters interessieren? Aber unbedingt. Wie die Moralpsychologie weiß, macht es einen großen Unterschied, ob der Bösewicht ein Landsmann ist oder nicht.

Seite 1 von 19
allessuper 12.12.2016, 15:13
1. das Problem ist nicht

die Herkunft der Täter zu benennen. Das Problem ist unsere selektive Wahrnehmung, gekoppelt an unser Reptilienhirn. Ein Teil will die Globalisierung, der andere Teil will sie nicht, teilweise zieht sich die Grenze innerhalb eines Menschen.
Einerseits wollen wir überall schnell und unkompliziert hinreisen, im Internet vielleicht vom anderen Ende der Welt bestellen und konsumieren. Andererseits wollen wir nicht, dass andere teilhaben. Und da geht eben nur beides.
Einerseits sind Frauen in D. sicherer denn je. Andererseits ist die Rolle der Männer mehr denn je in Frage gestellt.
Wie sollte ein einzelner Mensch mit all diesen Widersprüchen klarkommen? Tja. Mit Bewusstseinsbildung und Aufklärung.
Anders wird es nicht gehen.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kriminalitaetsexperte-sicherheit-in-deutschland-steigt-auch-fuer-frauen-a-1125384.html

Beitrag melden
Ultras 12.12.2016, 15:14
2. Da bleibt

nur ein Wort zu sagen: Bravo, Herr Fleischhauer! Sie treffen den Nagel auf den Kopf!

Beitrag melden
Scriptmaster 12.12.2016, 15:22
3. Vermeidung von Zerrbildern

Die Nennung der Herkunft führt nicht zu mehr Information über die Strafbarkeit von Flüchtlingen und Migranten, sondern zu einem Zerrbild. Das zeigt doch der Freiburger Fall. Leider im Prinzip einer von mehreren hundert jedes Jahr. Ganz groß raus kommt der Fall doch, weil ein Flüchtling involviert ist. Nehmen wir also an, von den vielen Sexualmorden an jungen Frauen pro Jahr in Deutschland sind 8% von Migranten begangen (fiktive Zahl). Von diesen zehn Prozent landen 75% in den Medien, vor allem solchen wie BILD, Welt, Focus. von den anderen aber nur rund jeder 25. Fall (ebenfalls fiktiv geschätzt). Dann ergäbe das öffentliche Pressebild, dass Migranten eineinhalb Mal mehr morden als Deutsche.
Dann können Sie das Feld auch direkt RT-Deutsch überlassen. DAS ist das Problem bei den Nennungen.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 12.12.2016, 15:22
4. Danke

sehr emotionslos und ohne Pauschalisierungen geschrieben. Leider ist das in der heutigen Zeit sehr selten geworden. Bleibt abzuwarten wie Politik und Presse mit der veränderten Situation umgehen. Nachrichtensperren und Meinungsbildung über die Tagesschau funktioniert in einer vernetzten Welt nun mal nicht mehr. Aber alles was verschwiegen oder weggelassen wird kommt wie ein Bumerang zurück. Oft verfälscht und/oder maßlos übertrieben. Das hat "stille Post" aber so an sich und ist bei weitem nicht neu. Bei Politik und Presse greift Panik um sich, dass ist deutlich spürbar. Da wird seltsamer Weise pauschal vor Pauschalisierungen gewarnt. Aber immer nur in eine Richtung, da macht man es sich (zu) leicht.

Beitrag melden
csm101 12.12.2016, 15:24
5. Endlich...

mal eine völlig unaufgeregte Kolumne. Ja, der Leser ist doch nicht so dumm, wie manche es uns glauben machen wollen.

Beitrag melden
Leser161 12.12.2016, 15:29
6. Dem ist nichts hinzuzufügen

Genau so funktioniert Gemeinschaft. Meine Familie steht mir näher, als ein mir unbekannter Passant. Der Passant hier auf der Strasse steht mir näher, als der Passant in Spanien. Deshalb bin ich trotzdem kein Rassist.

Und ich kann selber denken. Ich mache mir die Welt nicht so einfach wie Frau Merkel (Flüchtlinge gut) oder Frau Petry (Flüchtlinge böse) es gerne hätten. Wenn jemand versucht mich zu zwingen mir die Welt einfach zu machen reagiere ich mit Unwillen. Denn Schwarz-Weiss-Schemata helfen mir nicht weiter.

Beitrag melden
heart&mind 12.12.2016, 15:32
7. Herr Fleischhauer- richtig erkannt!

endlich von Ihnen mal einen vernünftigen Kommentar Herr Fleischhauer. Allerdings trotzdem schon mal wieder Spiegelgemäß tendenziell einseitig. Sie sollten sich mal die Kommentare (es sind durchaus auch seriöse darunter auf Youtube googeln wenn Sie dieses IT Verbreitungsmedium mit genaueren Informationen schon selbst ansprechen. Von den öffentlich rechtl. Fersehen werden Sie immer nur halbherzige Statements zum Fall Maria L. hören und sehen. Dies wird sich leider nicht ändern, ich traue diesen Sendern nicht mehr über den weg, schalte deren Nachrichten ab. Bei anderen Medien- im Spiegel ebenso ist es nicht viel anders. Wenn die meisten Bürger wie Sie richtig schreiben unterscheiden können was richtig und falsch ist, dann doch lieber gleich die Wahrheit. Sonst kanns nur schlimmer werden. Das deutsche Volk ist durch Merkel&Co. schon gespalten genug!

Beitrag melden
joshuaschneebaum 12.12.2016, 15:34
8. Irgendwo in Deutschland hat eine Person/in etwas Ungutes getan.

Absolut richtig, Herr Fleischhauer, besonders auch ihr letzter Satz, mit dem Weglassen von Information wird Beeinflussung versucht. Das ist ärgerlich und geht allermeistens nach hinten los.

Man stelle sich mal vor, dass bei einem Angriff auf ein Asylantenheim nicht mehr stände, wer das gemacht hat und auch nicht wo, weil man nicht ganze Dörfer und Landstriche diskriminieren möchte.

Beitrag melden
deepbrain 12.12.2016, 15:34
9.

"Ich glaube, die meisten Menschen können die Informationen, die man ihnen anbietet, besser einordnen, als man ihnen das beim Presserat zutraut."
Der war gut! Herr Fleischhauer sollte mal nicht davon ausgehen, dass alle Menschen zum differenzierten Denken neigen. Hat der Herr Fleischhauer mal in die Kommentarspalten geschaut, wenn bei einem Artikel über eine Gewalttat die Nationalität bekannt gegeben wird? Nicht nur bei Facebook? Deutscher? Keine Kommentare oder "jaja, deutscher Pass sagt noch nichts über Kultur". Nicht-deutscher: "Siehste...! Wieder einer. Von wegen Einzelfall... Haha!".
Was macht es denn für einen Unterschied, ob ich die Nationalitäten der Gäste bei der eskalierten Hochzeit kenne? Sie macht einen Unterschied, wenn es ein Beispiel für ein wiederkehrendes Muster ist, sodass ich die Nationalität betonen müsste. Dafür wäre aber eine Statistik besser als dieser Einzelbericht. Oder sie macht für die Leute einen Unterschied, die ein Muster erkennen wollen, selbst da, wo es keins gibt. Liest dieser Leser 3x vom Raubüberfall eines "südländisch Aussehenden" ist sein Bild fertig gemeißelt. Ob sich der Verdacht bestätigt oder wie viele "deutsch Aussehende" Täter es gab, interessiert dann nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!