Forum: Politik
Tagelange Proteste: Was hinter dem Aufstand in Iran steckt
DPA

Wütende Menschen protestieren in Iran, mehrere wurden bereits getötet, Hunderte verhaftet. Was fordern die Demonstranten? Wie reagieren Regierung und Sicherheitskräfte? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Seite 13 von 18
jamguy 02.01.2018, 18:55
120.

Zitat von hansriedl
Das die Unruhen im Iran mit Hilfe von „moderaten Rebellen“ und „Systemkritikern“, die aktuell keine Verwendung mehr in Syrien haben und auf Wunsch der USA, Saudi-Arabien und Israel neue Aufgaben im Irak übernehmen. Genau so sind doch auch die Unruhen 1953 im Iran, Ukraine, Libyen und Syrien inszeniert worden!!!!
Der Aufstand trägt dir Handschrift des CIA

ich sehe globales Aufbegehren eher im Internet ,heutzutage werden die Leute via Internet aufgeklärt ob ein Regime was taugt oder nicht.

Beitrag melden
pavel1100 02.01.2018, 18:58
121. Usa

Zitat von rudi_ralala
Nicht immer nur das bringen, was passt. Vergessen Sie bitte nicht, dass auch EMIL, falls sie den (die) kennen und Chevron kräftig mitmischen im Irak. Die USA ist nach wie vor der größte Erdölimporteur der Welt und es ist dann nur folgerichtig, dass auch amerikanische Konzerne vor Ort sind.
Die USA sind nicht drauf angewiesen. In Krisen, oder wenn der Olpreis wieder steigt werfen sie einfach die Frackingmaschine an. https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article129496586/USA-exportieren-wieder-Oel-in-grossem-Stil.html

Beitrag melden
aktenzeichen 02.01.2018, 19:00
122. Die Iraner hätten bereits vor Jahren selbst darauf kommen können,

dass vier, fünf und mehr Kinder pro Familie die Jugendarbeitslosigkeit in die Höhe treiben wird. Bleibt zu hoffen, dass sie jetzt verstehen, dass dahinter der gleiche religiös-ideologische Wahn steckt wie beim guten alten Erdogan, der "seine" Bevölkerung auch aufgefordert hat, nicht nur drei Kinder zu haben! Nach 1400 Jahren islamischen Religionskriegen kann man - glaube ich - nicht mehr ernsthaft glauben, dass dahinter kein Prinzip steht! Der Dschihad braucht halt Personal. Afghanistan ist dafür ein gutes Beispiel: In den 10 Jahren Krieg gegen die Russen sankt die männlich Bevölkerung im wehrfähigen Alter um nur 50.000, obwohl es 1,5 Millionen Tote gab.
Alles klar, welchen Zweck man mit einem staatlichen Bevölkerungswachstum in solchen Staaten verfolgt?

Beitrag melden
pavel1100 02.01.2018, 19:01
123. Beweis für was?

Zitat von licht_und_schatten
BTW - Ich hatte gerade einen Artikel über die Ereignisse im Iran überflogen. Dort las ich, dass die Unruhen in der Stadt Mashhad begannen. Ohne es genau zu wissen, hätte ich wetten können, dass die Stadt sehr Nahe an einer der Landesgrenzen liegt. Und sieh da, was für ein Zufall. Ich habe mich nicht geirrt.
Und das ist der ultimative Beweis für was? Wenn Assads Giftgasmord oder Putins irrtümlicher Abschuss der MH17 auf solch schwachen Indizien basieren würden, man würde sie zerreißen.

Beitrag melden
carahyba 02.01.2018, 19:08
124.

Zitat von adal_
Dass da außer den Amis noch keiner drauf gekommen ist! Für wie dumm halten Sie eigentlich Ihre Adressaten? :-) Handelsblatt 2009: Bei der zweitägigen Versteigerung von Förderlizenzen gingen US-Konzerne leer aus
Wenn das Handelsblatt und Sie diese Verträge als Förderlizenzen bezeichnen mögen, so sei es denn.

Die eigentlichen ursprünglichen Förderlizenzen vergaben Rechte zur Ausbeutung von Lagerstätten gegen einen Prozentsatz des geförderten Wertes des Rohöls oder eines fest verinbarten Betrages. Dies galt für Prospektionslizenzen auf drei bis fünf Jahre, fand man Öl wurden Förderlizenzen vergeben.

Auch der Irak änderte seine Lizenzverträge nachdem Ghadafi das einführte und andere Länder nachzogen.
Die Firmen durften Rohöl fördern, bekamen dafür eine Aufwandsentschädigung und konnten das Rohlöl zu einem bestimmten Preis kaufen, das sie selber gefördert hatten. Dieser Preis orientierte sich am Weltmarktpreis, jeweils nach Vertrag vielleicht mit einem Abschlag oder auch nicht.
Die US-Firmen lehnten 2009 und auch noch Jahre später diese Form der Lizenzverträge grundsätzlich ab.

In dieser Materie bin ich schon häufiger mit Begriffen wie Dummheit und deren Urspung konfrontiert worden.

Beitrag melden
carahyba 02.01.2018, 19:14
125.

Zitat von adal_
Dass da außer den Amis noch keiner drauf gekommen ist! Für wie dumm halten Sie eigentlich Ihre Adressaten? :-) Handelsblatt 2009: Bei der zweitägigen Versteigerung von Förderlizenzen gingen US-Konzerne leer aus
Hätten Sie den von Ihnen zitierten Artikel bis zu Ende gelesen, hätten Sie sich das mit dem dumm wahrscheinlich gespart.

Beitrag melden
lubliner 02.01.2018, 19:15
126. Verschlimmbesserung überall

Zitat von Maler
Es ist zu begrüßen, wenn das faschistoide Religionsregime des Iran gestürzt würde und die Mullahs aus dem Land gejagt würden wie seinerzeit der (weniger schlimme) Schah.
Leider ist die menschliche Erinnerungsfähigkeit sehr beschränkt. Sonst wüssten wir, dass die "schlimmen" Diktatoren im nahen Orient meist weniger Menschenleben gekostet haben als das Durcheinander, der in den nahöstlichen Ländern auf ihren Sturz folgte.
Unter dem Shah hatten Frauen und religöse Minderheiten Freiheiten, von denen sie heute nur noch träumen können. Das Gleiche gilt für Saddam Hussein und Gaddhafi.

Seltsamerweise erfolgen die lauten Rufe nach Freiheit und Demokratie vor allem immer in Staaten, die im Interessensbereich der Amerikaner liegen. Sollte man sich nicht mal fragen "wem nützt´s"?

Nach den so sehr begrüßten "Frühlingen" und "Befreiungen" werden dann regelmäßig Katastrophen.

Beitrag melden
blogreiter 02.01.2018, 19:25
127. Nicht wirklich richtig

Zitat von krauseberg
Tjaa, die Sanktionen sind aber inzwischen aufgehoben, der Iran hat Milliardenbeträge zur Verfügung und die Herrschenden verpulvern das Geld für sinnlose Kriege in Syrien und Jemen und bereichern sich auch noch an der Not des iranischen Volkes. Und die Sanktionen hatten ja auch ihre Gründe. ...
Wer auch immer hier behauptet, die Sanktionen wären aufgehoben, weiß nicht, was wirklich los ist. Es stimmt ganz einfach nicht, weil es immer noch genug Bremsen im Exportgeschäft mit dem Iran gibt.
Es sind keine Abrechnungen auf Dollarbasis möglich, EUR-geschäfte machen nicht alle Banken mit, gerade nicht die großene, weil die um die US-Strafen fürchten, die sie alle schon mal gezahlt haben. Alles, was irgendwie nach Dual-use aussieht, kann nicht exportiert werden und bei allem, wo US-teile oder Lizenzen angewandt werden, muss über den Teich erst die Genehmigung eingeholt werden, die es dann auch mal nicht gibt. Die Genehmigungsverfahren für Exporte auch in Deutschland dauern lange.

Beitrag melden
kleinbürger 02.01.2018, 19:34
128. freiheit

Zitat von lubliner
Leider ist die menschliche Erinnerungsfähigkeit sehr beschränkt. Sonst wüssten wir, dass die "schlimmen" Diktatoren im nahen Orient meist weniger Menschenleben gekostet haben als das Durcheinander, der in den nahöstlichen Ländern auf ihren Sturz folgte.
ich frage mich immer wie muss man politisch gestrickt sein um diktaturen mit dem argument zu verteidigen, dass die beseitigung der diktatur meist einhergeht mit einer verschlimmerung der situation und es deshalb zu wünschen sei, dass die diktaturen unangetastet weiter das volk quälen und drangsalieren können.

eine freiheitliche gesinnung mit einem selbstbestimmten menschenbild kann es nicht sein, sondern ist wohl eher verzagtheit, feigheit und angst, die sich gerne hinter einem starken rücken verstecken will und nichts dabei findet wenn man hin und her geschubst wird.

Beitrag melden
zweitakterle 02.01.2018, 19:35
129. Ich kann mich beim besten Willen

Zitat von lubliner
Leider ist die menschliche Erinnerungsfähigkeit sehr beschränkt. Sonst wüssten wir, dass die "schlimmen" Diktatoren im nahen Orient meist weniger Menschenleben gekostet haben als das Durcheinander, der in den nahöstlichen Ländern auf ihren Sturz folgte. Unter dem Shah hatten Frauen und religöse Minderheiten Freiheiten, von denen sie heute nur noch träumen können. Das Gleiche gilt für Saddam Hussein und Gaddhafi. Seltsamerweise erfolgen die lauten Rufe nach Freiheit und Demokratie vor allem immer in Staaten, die im Interessensbereich der Amerikaner liegen. Sollte man sich nicht mal fragen "wem nützt´s"? Nach den so sehr begrüßten "Frühlingen" und "Befreiungen" werden dann regelmäßig Katastrophen.
an keine politische Einmischung der Amerikaner erinnern, die einen geordneten und friedvollen Zustand hinterlassen hätte...

Und jedesmal gings um um ideologische Umerziehung, um die wirtschaftliche und militärische Vorherrschaft nicht gefährdet zu sehen...

Der Iran wird wohl erst dann von der Achse des Bösen ausgeklinkt, wenn die Mehrheit der Iraner ungestört MacDonald genießen können.

Beitrag melden
Seite 13 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!