Forum: Politik
"Tatort"-Faktencheck: Flüchtlinge mit Heroin im Bauch - ist das realistisch?
SWR/ Johannes Krieg

Die Ermittler in Stuttgart sind entsetzt. In einem Laster liegen 23 erstickte Flüchtlinge, manche als Drogenkuriere missbraucht. Wahrheit oder Fiktion - wie glaubwürdig war der "Tatort"?

Seite 3 von 5
Andreas Kah 22.02.2016, 09:33
20. Langatmig, ziellos

Seltsam langatmig kam mir dieser Tatort oft vor. Da sitzen Polizist und Gauner voreinander, richten die Waffen aufeinander, natürlich schießt der Polizist nie, er ist ja so emphatisch, und man hat das Gefühl, auch die Redaktion und der Drehbuchautor wissen nicht weiter. Ein Tatort, bei dem ich "Bitte weiter in der Handlung!" ausrufen wollte, immer wieder.
Und mich kotzt langsam dieses ewige unprofessionelle Handeln der Figuren an. Nach dem Motto:
a) der Polizist leidet immer mit
b) er regt sich furchtbar auf
c) er redet nicht mit den Kollegen
d) er macht schweigend was er will
Ach ja, und die aufgesetzte Willkommenskultur am Ende des Tatorts hätte man sich auch schenken können. Peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 22.02.2016, 09:45
21. Logik-Lücken

Der Tatort war schlecht gemacht! Da bricht der Kommissar in eine versiegelte Werkstatt ein, in der sich eine Illegale schon aufhält und dann der Bösewicht auch noch erscheint. Woher stammt das Siegel?
Die Telefonnummer bei den Erstickten weist auf ein Handy, das bei der Staatsanwältin liegt. Woher hat sie das Handy? Wer ist der genannte Verdächtige, der nie auftaucht?
Da versäumt der Kommissar Lannert mehrfach, den abgelenkten Bösewicht zu überwältigen. Der Drehbuchautor liebt offensichtlich diese läppische Pattsituation, in der sich beide mit der Waffe in der Hand gegenüberstehen und nichts geschieht.
Aus dem Grundmuster der Geschichte hätte man wirklich mehr machen können und müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 22.02.2016, 09:50
22. Antwort

Zitat von waltherheisenberg
... und wie nehme ich die Verfolgung in einem Porsche 911 auf, wenn die Hände am Lenkrad gefesselt sind? Im 1. Gang?
Porsche war geparkt im 2.Gang, ohne Handbremse. Wenn man mit Handschellen am Lenkrad gefesselt einen Porsche anlassen kann (kann man?), kann man im zweiten Gang bestimmt 50 oder 60 km/h fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 22.02.2016, 09:54
23.

Zitat von LapOfGods
Nicht sehr realistisch dürfte es sein einen Porsche 911/912 der späten 60er oder frühen 70er mit Handschellen quer durch Stuttgart zu steuern. Abgesehen von engen Kurven frage ich mich vor allen Dingen, wie der Kommissar den Wagen geschaltet haben will.
Warum schalten, 2.Gang genügt in der Stadt. Kann doch ein Porsche, oder nicht? Enge Kurven? Gab es auf dem Weg nicht. Könnte der Drehbuchschreiber sich ja so ausgedacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dtrhnrch 22.02.2016, 09:59
24. Schutz der Staatsmacht?

Was der Autor nicht anspricht, erschreckt mich zusätzlich:
die Drogenfahnder sind entweder zu engstirnig, um die Möglichkeit mit ein zurechnen, dass Drogen auch in Menscheninnereien transportiert werden - was eher unwahrscheinlich ist. Oder sie nehmen wissentlich in Kauf, dass sich Menschen in Lebensgefahr befinden - es sind ja nur Drogenkuriere....auch wenn sie dazu gezwungen wurden. Die verächtliche Reaktion gegenüber den Kollegen von der MK - und das im Angesicht der Leichen, der Kollateralschäden! - spricht eine schreckliche Sprache. Und wer richtig hinhört, versteht, dass jeder von uns solch ein Kollateralschaden werden kann - egal ob Flüchtling oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leugnerwatch 22.02.2016, 10:05
25. Guter Tatort

Man wusste wirklich bis zum Schluss nicht, wie es ausgeht. Das kann am super Drehbuch, aber auch an meinem ausgeschalteten Fernseher liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 22.02.2016, 10:09
26. Frage

da kein Deutscher Krimi, oder Deutsche Vorabendserie mehr auskommt, ohne daß das SEK am Ende aufläuft, bezeichnenderweise, immer voll aufgeturtelt hinter dem Kommissar, welche offensichtlich ein kugelsicheres Badcape trägt, frage ich mich, ob die SEK der Bundesländer eigene TV Teams haben, oder ob jeder mal ran darf, damit kein Gagenneid aufkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olletolle 22.02.2016, 10:18
27. Sek

SEK heißt Spezialeinsatzkommando. Das Wort Sondereinsatzkommando bezeichnete in der Nazi-Zeit die Trupps, die unter Eichmann die versteckten Juden aus den Wohnungen geholt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_ausserirdische 22.02.2016, 10:19
28.

Mag sein, dass die Rahmenhandlung realistisch ist.
Umgesetzt und gespielt wurde einfach nur schlecht und amateurhaft.
Warum geht der Haupttäter überhaupt erst aus der werkstatt raus, um den Polizisten im Auto anzubinden? Dazu wäre in der Werkstatt sicher etwas viel stabileres vorhanden ohne Flucht/Verfolgungsgefahr.
Das SEK schaut kurz ins Zimmer und sagt "sicher", ohne in Schränke und unter Betten zu schauen und keiner bleibt im Gang vor dem Zimmer.
Der Scharfschützen-PROFI-killer kommt sofort aus der Deckung um weiterzuballern.
Die Liste ließe sich endlos fortführen. Wäre es wenigstens etwas spannend gewesen, oder ein Hauch von Situationskomik dazwischen, aber so war alles nur zum gähnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redepest 22.02.2016, 10:30
29.

Zitat von waltherheisenberg
... und wie nehme ich die Verfolgung in einem Porsche 911 auf, wenn die Hände am Lenkrad gefesselt sind? Im 1. Gang?
Ganz genau, was habe ich gelacht! Übrigens, wenn man schon im 1. Gang durch Stuttgart fährt, dann könnte man wenigstens das Licht einschalten. Der Schalter dazu befindet sich direkt neben dem Zündschloss auf der linken Seite des Lenkrads. LoL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5