Forum: Politik
Tea-Party-Blockierer: Feinde im System

Sie verachten Kompromisse, politisches Miteinander interessiert sie nicht:*Die*radikale Tea-Party-Bewegung hat im US-Schuldenstreit gezeigt, wie Demokratie in ihrer aggressivsten Form ein ganzes Land blockieren kann. Doch am Ende werden die Erzkonservativen scheitern - am Wähler.

Seite 1 von 34
Arne11 01.08.2011, 12:02
1.

Zitat von sysop
Sie verachten Kompromisse, politisches Miteinander interessiert sie nicht:*Die*radikale Tea-Party-Bewegung hat im US-Schuldenstreit gezeigt, wie Demokratie in ihrer aggressivsten Form ein ganzes Land blockieren kann. Doch am Ende werden die Erzkonservativen scheitern - am Wähler.
Das was gerade in Europa und den USA abgeht ist IMHO 1:1 was in Atlas Shrugged beschrieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
takeo_ischi 01.08.2011, 12:03
2. .

Zitat von sysop
Sie verachten Kompromisse, politisches Miteinander interessiert sie nicht:*Die*radikale Tea-Party-Bewegung hat im US-Schuldenstreit gezeigt, wie Demokratie in ihrer aggressivsten Form ein ganzes Land blockieren kann. Doch am Ende werden die Erzkonservativen scheitern - am Wähler.
Schau an. Die amerikanischen egomanischen Wutbürger sind braun und nicht grün.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 01.08.2011, 12:08
3. Demokratie?

Zitat von sysop
Sie verachten Kompromisse, politisches Miteinander interessiert sie nicht:*Die*radikale Tea-Party-Bewegung hat im US-Schuldenstreit gezeigt, wie Demokratie in ihrer aggressivsten Form ein ganzes Land blockieren kann. Doch am Ende werden die Erzkonservativen scheitern - am Wähler.
Was die Teaparty da verbrochen hat ist nicht "Demokratie in ihrer aggressivsten Form", sondern schlichtweg Minderheitendiktatur.

Mehr ist das nicht. Wenn die Abgeordneten nicht dem Fraktions- / Parteienzwang unterliegen würden sondern nur dem eigenen Gewissen, dann hätte die Teaparty NULL Einfluss.

Demokratie? George Washington würde sich im Grabe umdrehen, Thomas Jefferson würde wieder auferstehen, ans Weiße Haus treten und dort seine Meinung geigen ... und sogar Lincoln, ein Republikaner, würde sich einfach nur noch schämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalaharry 01.08.2011, 12:09
4. Die USA werden scheitern

Zitat von sysop
Sie verachten Kompromisse, politisches Miteinander interessiert sie nicht:*Die*radikale Tea-Party-Bewegung hat im US-Schuldenstreit gezeigt, wie Demokratie in ihrer aggressivsten Form ein ganzes Land blockieren kann. Doch am Ende werden die Erzkonservativen scheitern - am Wähler.
Das einzige, was einen ärgert ist, dass hier das Wort "Demokratie" verwendet wird. Es handelt sich nicht um Demokratie in diesem Land, sondern um den abgrundtiefen Hass auf einen schwarzen Präsidenten. Das sagen einem republikanische Mimtbürger ganz offen, dass sie es nicht verwunden haben, dass Obama gewählt wurde. Bei allen anderen Präsidenten vorher hat man sie regieren lassen und sich danach auf den Wahlkampf konzentriert. Bei Obama kündigt man diesen Konsens und attackiert ihn überall ganz offen. So vernichtet man zwar vielleicht Obama, aber damit auch das ganze Land. Meine zahlreichen Freunde in Amerika berichten, dass die USA seit dem Bürgerkrieg nicht mehr so gespalten waren, wie sie es jetzt sind, weil die Opposition die Regierung nicht regieren läßt. Ein solcher Staat wird scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freqnasty 01.08.2011, 12:09
5. ...

Hätte Obama sie auflaufen lassen, ja.
Aber nun setzt er deren Giftpolitik selbst um, und damit wird eben ER auch dafür verantwortlich gemacht werden, und nicht die Tea Party.
Deswegen wird es kein scheitern am Wähler geben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 01.08.2011, 12:09
6. Siegeszug der Ochlokratie

Zitat von sysop
Sie verachten Kompromisse, politisches Miteinander interessiert sie nicht:*Die*radikale Tea-Party-Bewegung hat im US-Schuldenstreit gezeigt, wie Demokratie in ihrer aggressivsten Form ein ganzes Land blockieren kann. Doch am Ende werden die Erzkonservativen scheitern - am Wähler.
Nein, diese "Erzkonservativen" (sind sie wirklich "konservativ"?) bzw Rechtsradikalen werden weiter Zulauf bekommen. Das bringt die durch das Internet und durch Murdoch'sche Medienkonzentration veränderte Medienwelt zwingend mit sich. In den USA kann der militärisch-industrielle Komplex in Zusammenarbeit mit rechtsradikalen, populistischen Medien die politische Stimmungslage fast nach Belieben steuern, und kann so auch die Mehrheit der Wähler zu seinen Gunsten manipulieren. Das hat nicht zuletzt die Wiederwahl G.W. Bush II gezeigt, oder die immense Zustimmung zum Irakkrieg, oder die Akzeptanz zu Folter und Menschenrechtsverletzungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 01.08.2011, 12:11
7. Sie werden weiter gewählt werden

Die Wähler der Tea Party kommen zu einem großen Teil aus der ungebildeten Unterschicht.
Untersuchungen haben ergeben, dass die Dummheit der Tea Party Wähler sogar so weit geht, dass sie Zahlungen vom Staat in Form von Sozialleistungen, als Einmischung des Staates, ablehnen. Interessant ist hier, dass Tea Party Wähler überdurchschnittlich viel Sozialleistungen erhalten und eigentlich auf diese angewiesen sind.

Die Spitzen (Aufwiegler) der Tea Party (alles Multimillionäre, die eigentlich nur daran interessiert sind selber keine Steuern zu zahlen und ihren Neoliberalismus zu fröhnen) haben hier wirklich ganze Arbeit geleistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arne11 01.08.2011, 12:11
8. gegen titelzwang

Zitat von sysop
"Auch am Tag nach dem Bankrott wird wieder die Sonne aufgehen", hält ihre Hauptbewegung, die "Kampagne für Freiheit", trotzig dagegen. Was wissen schon Experten?
Auch bei Griechenland wurde immer die Angst vor dem Staatsbankrott geschürt, dabei ist ein solcher Bankrott gar nichts pauschal Schlechtes. & viele 'Experten' sagen auch genau das. Aber natürlich sollten man 'Experten' tatsächlich nicht trauen - immerhin haben wir vor 300 Jahren den unbedingtne Glauben an 'Priester' abgeschafft :P

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 01.08.2011, 12:14
9. nee

Zitat von sysop
Sie verachten Kompromisse, politisches Miteinander interessiert sie nicht:*Die*radikale Tea-Party-Bewegung hat im US-Schuldenstreit gezeigt, wie Demokratie in ihrer aggressivsten Form ein ganzes Land blockieren kann. Doch am Ende werden die Erzkonservativen scheitern - am Wähler.
Die sind nicht radikal, die sind abgrundtief dumm und arrogant. Sollen deren Protagonisten weiter von Alaska nach Russland schauen und ihre bigotte Religiösität ausleben. Das Pack braucht die Welt wie ne Furunkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34