Forum: Politik
Tea-Party-Movement: Tausende demonstrieren gegen Präsident Obama

"Der amerikanische Traum stirbt": Mit drastischen Slogans haben in mehreren amerikanischen Städten tausende Anhänger der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung gegen US-Präsident Obama demonstriert. Sie fordern Obamas Absetzung.

Seite 1 von 6
EdenIsLost 13.09.2010, 08:56
1. Bis zum nächsten "Heiland"...

...die Amis können wählen wen sie wollen. Die Lobby bleibt unter sich, ob schwarz, weiß, männlich oder weiblich. In den USA und bald auch Europa regiert nur noch der Geldadel. Es ist so traurig. Wir unterliegen einer Illusion von Macht. In Wirklichkeit sind wir ohnmächtig.

Beitrag melden
underdog 13.09.2010, 08:59
2. ...

Zitat von SPON
Die USA hätten den Respekt der Welt verloren und seien pleite...
Liebe rechtsreligiös-erzkonservative Realitätsverweigerer-Dumpfbacken, das habt Ihr in erster Linie EUREM Ex-Präsidenten zu verdanken, der unter anderem zwei völlig irrsinnige Kriege begonnen hat. Lasst mal schön die Kirche im Dorf.

Beitrag melden
makutsov 13.09.2010, 09:03
3. richtig

"Der Amerikanische Traum stirbt und unser soziales und kulturelles Gefüge zerfällt."
Tja, nur wird sich das sicher nicht durch die Ideen der Teebeutel ändern.

Beitrag melden
Ahnungslos 13.09.2010, 09:08
4. ...

Die Welt hat wegen Obama den Respekt vor den USA verloren und sie sind pleite?

Oh mann, vielleicht hätte jemand mal den Teabaggern sagen sollen das die USA seit dem Beginn des Irak-Krieges jeglichen Respekt in der Welt verloren hatte und das die USA schon lange pleite ist und nur noch auf Pump lebt.

Allenfalls das Obama wohl nur business as usual weiterführt und nichts an den Problemen wirksam ändert ist enttäuschend (obwohl das zumindest im Vergleich zu Bush ein Fortschritt ist, wenn schon keine Verbesserungen erreicht werden wird wenigstens nicht mehr aktiv daran gearbeitet alles noch schlimmer zu machen).

Beitrag melden
nordschaf 13.09.2010, 09:12
5. Wären da nicht...

.. Millionen Amerikaner bislang ohne Krankenversicherung (davon entsprechend viele Kinder - man hofft, dies ändert sich durch Obama)und Millionen Langzeitarbeitslose, die in die Obdachlosigkeit fallen (ebenfalls ganze Familien), dann könnte man ja einfach sagen: "Selbst Schuld, Spacken!".

Aber die Opfer, die nichts dafür können, verderben einem irgendwie den Spass am blöde-konservative-Amis-bashen.

Beitrag melden
nordschaf 13.09.2010, 09:17
6. Miserables Allgemeinwissen

Zitat von makutsov
"Der Amerikanische Traum stirbt und unser soziales und kulturelles Gefüge zerfällt." Tja, nur wird sich das sicher nicht durch die Ideen der Teebeutel ändern.
Naja, in einem Land, wo mehr als 25% der Bevölkerung ihren Präsidenten der falschen Religion zuordnen, muss man wohl nicht mit so viel Allgemeinwissen rechnen, dass sie sich auch nur in ihrer eigenen Geschichte auskennen und die Bostoner Teaparty in einen korrekten Kontext setzen. Kein Wunder - sind doch staatliche Schulen Teil des ungeliebten und vernachlässigten Systems öffentlicher Verwaltung.

Beitrag melden
nanokain 13.09.2010, 09:18
7. Oje SPON

Ein paar tausend teebeutel demonstrieren ihre einfältigkeit und SPON macht die sache grösser als sie ist. Von wegen sack reis und china...

Beitrag melden
rkinfo 13.09.2010, 09:26
8. Alte Ideen ...

Zitat von makutsov
"Der Amerikanische Traum stirbt und unser soziales und kulturelles Gefüge zerfällt." Tja, nur wird sich das sicher nicht durch die Ideen der Teebeutel ändern.
Am Ende der G.W.Bush jr. Ära hat die Krise von 2008 in den Realität den amerikanischen Traum zerstört.
Wobei er jahrelang davor schon auf Pump durch die (private) Immobilienblase nur noch existierte.

Gerade die US-Wirtschaft wie GM leidet bis heute darunter dass veraltete Produkte weit verbreitet waren/ sind.
Das da veraltere politische Ideen auch noch existieren muß da nicht verwundern.

Beitrag melden
Der_Alex 13.09.2010, 10:18
9. Obama, das besete seit Kenedy für die USA

Zitat von sysop
"Der amerikanische Traum stirbt": Mit drastischen Slogans haben in mehreren amerikanischen Städten tausende Anhänger der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung gegen US-Präsident Obama demonstriert. Sie fordern Obamas Absetzung.
Die USA hat seit zehn Jahren einen Präsidenten, den man ohne Schamm in der Öffentlichkeit zeigen kann. Und nun zeigen die Republikaner, dass sie lieber im 16 Jh. leben wohlen.
Zudem ist der American Dream of Life eine selbstsüchtige Art, die wirklich ein Ende verdient. Der Grund ist einfach, wenn jeder zweite Ami nicht weiß wer Hitler & Co waren oder Marx & Engels und Obama entweder mit dem einen und dann mit dem anderen gleich setzen, so muss man über diese Nation nur weinen und Mitleid empfinden. So ist eigentlich jeder SPD-ler und CDU-ler in Deutschland ein Nazi-Kommunist, der Kinder verspeist. Die Logik ist super.
Danke Amerika.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!