Forum: Politik
#TeamGinaLisa: Affekt-Justiz

Für die feministische Bewegung ist der Fall schon vor dem Gerichtsurteil klar: Das Model Gina-Lisa Lohfink ist vergewaltigt worden. Dass sie wesentliche Teile ihrer Geschichte möglicherweise erfunden hat, spielt für die SchnellrichterInnen keine Rolle.

Seite 1 von 48
roger_woters 20.06.2016, 13:56
1. Gina-Lisa Lohfink

hätt wohl besser die Angelegenheit auf kleiner Flamme kochen sollen. Nun wird sie ihre Showeinlage negativ einholen. Die Justiz hat richtig entschieden. Wenn diese Frau mit diesem zweifelhaften Ruf nun auf ehrenvolle Frau macht, muss sie sich über angebrachte Zweifel nicht wundern. Es ist wohl auch für die Presse besser, dieser Frau nicht so viel Beachtung zu schenken und damit noch unsere eh schon in der Kritik befindliche Justiz zu destabilisieren,

Beitrag melden
GSYBE 20.06.2016, 13:59
2. Dass sie wesentliche Teile ihrer Geschichte möglicherweise...

....nicht erfunden hat, spielt für Hern Fleischhauer keine Rolle.

Beitrag melden
JaguarCat 20.06.2016, 14:02
3. Vielen Dank!

Vielen Dank für diesen Kommentar und die zusätzlich aufgeführten Fakten, die die Sache in der Tat ganz anders erscheinen lassen als in der Darstellung so mancher Feministin. Korrekt ist die Veröffentlichung des Sexvideos natürlich trotzdem nicht. Aber es ist eben auch nicht die perverse Vergewaltigung, die manche daraus machen...

Beitrag melden
Mr Bounz 20.06.2016, 14:02
4. Oh Fleischi

Oh Fleischi, jetzt hast du dich aber ganz gewaltig verstiegen.
1. gibt es auch schon Verdachtsmomente gegen Richterin und Staatsanwaltschaft
(wird hier leider verschwiegen)
2. baust du deine ganze Argumentation auf einen "Gefälligkeits"-Gutachten auf.
Zitat:"Ein Toxikologe schloss nach Durchsicht der Filmdateien aus, dass Lohfink in der fraglichen Nacht unter dem Einfluss von K.-o.-Tropfen gestanden habe."
... es wird sich sicher auch ein gutachter finden der Aussagt das es nicht ausgeschlossen werden kann!

Wer sich über die bösen Frauen aufregt und darüber das diese Vorverurteilen sollte das SELBST AUCH NICHT TUN.

Aber leider ist das bei Erzkonservativen immer so. Was Sie anderen absprechen machen Sie selbst mit hingabe!

Beitrag melden
exil-teutone 20.06.2016, 14:05
5. Unerwartet!

Ich stimme mal mit Jan Fleischhauer überein. Bin ich jetzt ein Macho?

Keine der Feministen und solche, die sich dafür halten, waren noch *nie* mit dem Vorwurf, ein Vergewaltiger zu sein, konfrontiert, da gehe ich (fast) jede Wette ein. Das vielzitierte "in dubio pro reo" gilt auch ganz besonders im Bereich der vorgeworfenen Vergewaltigung.

Ich erlebe gerade aus zweiter Hand, wie alleine der an die Öffentlichkeit gelangte Vorwurf einer Vergewaltigung bzw. einer unzüchtigen Handlung mit einer Minderjährigen, den Menschen zerstört, dem der Vorwurf gemacht wird.

Mittlerweile ist es egal, ob der Vorwurf der Wahrheit entspricht oder nicht - dieser Mensch ist zerstört, sein Leben, seine Chance auf Rehabilitation. Es ist blanker Rufmord, was in solchen Fällen passiert.

Feministen erweisen tatsächlichen Vergewaltigungsopfern einen Bärendienst mit ihrer Strategie.

Beitrag melden
Mr Bounz 20.06.2016, 14:06
6. #1

Na, da geht es ja schon los. Die Dame hat sicher keinen guten Ruf, aber das gibt Niemandem das Recht Sie zu vergewaltugen.
Sie hat das auch nicht verdient, oder durch ein tiefes Dekolté provoziert, oder gar gewollt!!

Wirklich erbärmlich, was Sie da von sich geben!!

Beitrag melden
the_eagle 20.06.2016, 14:06
7. Vielen Dank Herr Fleischhauer

für diese Analyse. Ich hoffe der Fall wird gründlich aufgeklärt. Falschanschuldigungen und anfechtbare Gerichtsurteile sind insbesondere für wirkliche Vergewaltigungopfer eine Katastrophe.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 20.06.2016, 14:06
8.

Ich beneide die Richter nicht, die da Recht sprechen - oder es versuchen- müssen.

Tatsache ist wohl, es waren da nicht sehr viele dabei (auch keine Feministinnen) - und die Beweislage ist strittig.

Also steht der Normalbürger vor der Situation, daß einiges dafür, einiges auch dagegen spricht. Wer dann aus Weltanschauung, Gutdünken, Geschlechtszugehörigkeit oder was auch immer meint, das endgültig beurteilen zu können, hat definitiv einen an der Klatsche. Egal, ob er nun den Daumen hebt oder senkt.

Mal ganz abgesehen davon, daß mir rätselhaft erscheint, warum man sich da als Unbeteiligter ne Meinung bilden sollte - das ist ja Beschäftigung für völlig Bescheuerte. Klar, ich kann sagen, ich glaube der Frau - oder nicht. Ds hat aber den selben Stellenwert wie der Glaube, daß es morgen abend regnet - keinen.

Es wird Zeit, daß man dieser unseligen und unsäglichen Zuckerberg-Praxis der Meinungsäußerung ohne Begründung einen Riegel vorschiebt.

Ein Daumen-Tribunal hat in unserer Gesellschaft nix verloren. Das gefährdet diese sogar massivst.

Beitrag melden
zynik 20.06.2016, 14:08
9.

Zitat von GSYBE
....nicht erfunden hat, spielt für Hern Fleischhauer keine Rolle.
Egal, hauptsache gegen die "feministische Bewegung" austeilen.

Beitrag melden
Seite 1 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!