Forum: Politik
#TeamGinaLisa: Affekt-Justiz

Für die feministische Bewegung ist der Fall schon vor dem Gerichtsurteil klar: Das Model Gina-Lisa Lohfink ist vergewaltigt worden. Dass sie wesentliche Teile ihrer Geschichte möglicherweise erfunden hat, spielt für die SchnellrichterInnen keine Rolle.

Seite 3 von 48
Annabelle1811 20.06.2016, 14:17
20. G.L.Lohfink

ist eigentlich nicht mein Fall. Trotzdem sollte man doch (im Zweifel für den Angeklagten) in Erwägung ziehen, daß sie diesen Sex nicht haben wollte und auch, daß sie nicht gefilmt werden wollte.
Was für mich aber besonders abscheulich ist, daß diese Männer filmen und skrupellos diesen Film ins Internet stellen. Keiner hat das Recht, Bilder oder Filme von Menschen zu veröffentlichen, wenn der das nicht will. (Ich meine hier nicht Prominente.) Aber das scheint heutzutage wohl nicht mehr zu gelten. Und fürdiese Frechheit würde ich den Verantwortlichen für einige Jahre einsperren. Denn das ist Erniedrigung wie körperliche Schädigung. Schon manch einer hat sich deswegen umgebracht, weil er sich gedemütigt fühlte und es nicht ertragen konnte.

Beitrag melden
sapereaude! 20.06.2016, 14:17
21. Macht er doch gar nicht!

Zitat von Mr Bounz
Wer sich über die bösen Frauen aufregt und darüber das diese Vorverurteilen sollte das SELBST AUCH NICHT TUN.
Herr Fleischhauer (vor-)verurteilt überhaupt niemanden in dem juristischen Prozess. Er verurteilt lediglich diejenigen, die schon vor Klärung der kriminalistischen und juristischen Fragen wissen, welches Urteil gefällt werden sollte.

Beitrag melden
EinMensch 20.06.2016, 14:17
22. Wow!

Ich hätte nicht gedacht, dass Spiegel Online nochmal ein Artikel veröffentlicht, der Tatsachen anspricht und nicht dem allgemeinen Urteil in der Öffentlichkeit folgt.
Für diesen Artikel haben Sie meinen absoluten Respekt Herr Fleischhauer.
Es geht dabei eben nicht darum, Täter zu schützen und Opfer an den Pranger zu stellen. Niemand will Vergewaltiger verteidigen. Aber eine Beschuldigung zu Unrecht kommt einem gesellschaftlichen Todesstoß gleich. Es muss unbedingt verhindert werden, dass Falschanschuldigungen zu leicht werden.
Das Zitat aus der Washington Post verschlägt mir da fast die Sprache. Es zeigt aber klar auf, wie leider viele Feministinnen (NICHT alle) denken.

Beitrag melden
sternstinator 20.06.2016, 14:17
23.

Zitat von GSYBE
....nicht erfunden hat, spielt für Hern Fleischhauer keine Rolle.
Es geht Herrn Fleischhauer darum, die Justiz ihren Job machen zu lassen und von Vorverurteilungen Abstand zu nehmen. Die Klärung der Faktenlage erfolgt aus genau diesem Grund hier NICHT.

Beitrag melden
IB_31 20.06.2016, 14:18
24.

Zitat von Mr Bounz
Oh Fleischi, jetzt hast du dich aber ganz gewaltig verstiegen. 1. gibt es auch schon Verdachtsmomente gegen Richterin und Staatsanwaltschaft (wird hier leider verschwiegen) 2. baust du deine ganze Argumentation auf einen "Gefälligkeits"-Gutachten auf. Zitat:"Ein Toxikologe schloss nach Durchsicht der Filmdateien aus, dass Lohfink in der fraglichen Nacht unter dem Einfluss von K.-o.-Tropfen gestanden habe." ... es wird sich sicher auch ein gutachter finden der Aussagt das es nicht ausgeschlossen werden kann! Wer sich über die bösen Frauen aufregt und darüber das diese Vorverurteilen sollte das SELBST AUCH NICHT TUN. Aber leider ist das bei Erzkonservativen immer so. Was Sie anderen absprechen machen Sie selbst mit hingabe!
Fleischhauer bemängelt zu Recht, dass "Recht" normalerweise in Gerichten gesprochen wird.
Und nicht in Internet-Mobs.
Volksgerichtshof hatten wir schon mal.
Dass eine amtierende Ministerin sich dem anschliesst ,zeigt, wie verweifelt die SPD wohl mittlerweile ist.
Aber die Populisten sind immer die anderen, gelle Frau Schwesig.

Beitrag melden
PeterPan95 20.06.2016, 14:18
25.

Zitat von GSYBE
....nicht erfunden hat, spielt für Hern Fleischhauer keine Rolle.
Doch, das spielt eine Rolle, deswegen äußert er ja keine Position, sondern nur die Zweifel, die offensichtlich durch Videoaufnahmen und Zeugenaussagen aufgeworfen werden. Die Urteilsfindung überlässt er dem Gericht, wie es alle vernünftigen besonnenen Beobachter tun sollten.

Beitrag melden
andreasbln 20.06.2016, 14:20
26. Thema von Forenteilnehmern wieder nicht begriffen

Es ging doch wohl nicht so sehr konkret um diesen Fall als Solchen, sondern darum, dass wir uns gut überlegen sollten zu einer Art öffentlichen laienhaft Lynchjustiz zurückzukehren, in der jeder der nur ein paar Fakten aufschnappt, sich sofort zum Richter über den Fall aufschwingt.
Das Grundproblem von sexueller Gewalt gegen Frauen lässt sich m.E. nicht lösen. In praktisch allen Rechtsgebieten eines demokratischen Landes muss derjenige der ein Recht behauptet, dieses auch beweisen. Das führt nicht immer zu gerechten Ergebnissen, aber vorhersehbaren Ergebnissen und nicht zu Willkür. Das gilt immer und ist mitunter grausam für die Opfer, aber die geschilderte Option, dem Opfer ist immer zu glauben, kann ja wohl niemand ernst meinen und das wird auch keine Justizreform durchbringen. Eine Art Beweislastumkehr im Sexualstrafrecht ? Ich glaube kaum und die Geister die man ruft, wird man nicht mehr los.

Beitrag melden
tommit 20.06.2016, 14:24
27. RIchtig

Zitat von GSYBE
....nicht erfunden hat, spielt für Hern Fleischhauer keine Rolle.
weder das eine möglicherweise spielt eine Rolle noch das andere.. dennoch, ob es einem persönlich gefällt oder nicht.. für eine Verurteilung muss die Schuld in allen Fällen beiwesen werden..

und das ist nicht geschlechtsspezifisch... und auch nicht PR abhängig...

und ob das für Herrn fleischhauer eine Rolle spielt, spielt schon einmal garkeine Rolle nicht für die Frau micjt für Sie nicht für mich und nicht für die Angeklagten...

SOllen alle die von isch und ihrer Meinung überzeugt sind der Justiz doch gerne vorgreifen, sehen wir mal wie die reagieren wird... am Ende werden noch ganz andere verurteilt-...

Beitrag melden
Francesca F. 20.06.2016, 14:26
28. Liebe Leute...

lassen wir doch die Justiz ihre Arbeit machen und urteilen DANACH ! Der Fall Kachelmann lässt grüßen....
Vorverurteilung oder aber auch die "Opferdiskussion" kommen zu früh denke ich !

Beitrag melden
julia_m_78 20.06.2016, 14:31
29.

Herr Fleischauer ist eine der letzten Bastionen der Aufklärung und der Vernunft.

Ich bin genauso für die Bestrafung nicht konsensualer sexueller Handlungen wie ich für die Bestrafung anderer Kapitaldelikte. Es ist aber höchst fragwürdig und gefährlich, wenn Menschen aus der Überzeugung heraus, für eine gute Sache zu kämpfen, genau wissen, was tatsächlich passiert ist, ohne das - in diesem Falle beispiellos gute - Beweismaterial zu kennen.

Beitrag melden
Seite 3 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!