Forum: Politik
#TeamGinaLisa: Affekt-Justiz

Für die feministische Bewegung ist der Fall schon vor dem Gerichtsurteil klar: Das Model Gina-Lisa Lohfink ist vergewaltigt worden. Dass sie wesentliche Teile ihrer Geschichte möglicherweise erfunden hat, spielt für die SchnellrichterInnen keine Rolle.

Seite 41 von 48
jhea 21.06.2016, 07:17
400.

Zitat von Mr Bounz
Oh Fleischi, jetzt hast du dich aber ganz gewaltig verstiegen. 1. gibt es auch schon Verdachtsmomente gegen Richterin und Staatsanwaltschaft (wird hier leider verschwiegen) 2. baust du deine ganze Argumentation auf einen "Gefälligkeits"-Gutachten auf. Zitat:"Ein Toxikologe schloss nach Durchsicht der Filmdateien aus, dass Lohfink in der fraglichen Nacht unter dem Einfluss von K.-o.-Tropfen gestanden habe." ... es wird sich sicher auch ein gutachter finden der Aussagt das es nicht ausgeschlossen werden kann! Wer sich über die bösen Frauen aufregt und darüber das diese Vorverurteilen sollte das SELBST AUCH NICHT TUN. Aber leider ist das bei Erzkonservativen immer so. Was Sie anderen absprechen machen Sie selbst mit hingabe!
Wo hat er vorverurteilt?

Er hat nur Tatsachen wiedergegeben...

lesen -> denken -> verstehen -> dann posten

bitte unbedingt beachten.

Beitrag melden
jhea 21.06.2016, 07:18
401.

Zitat von Mr Bounz
Na, da geht es ja schon los. Die Dame hat sicher keinen guten Ruf, aber das gibt Niemandem das Recht Sie zu vergewaltugen. Sie hat das auch nicht verdient, oder durch ein tiefes Dekolté provoziert, oder gar gewollt!! Wirklich erbärmlich, was Sie da von sich geben!!
Warum ist das erbärmlich?

Er sagt doch nur, dass die Justiz den Fall gut behandelt/behandeln wird.
Was soll daran erbärmlich sein?

In die Hände der Justiz gehört der Fall, und nicht in die von Laienjuristen wie zB... Ihnen...

Beitrag melden
laufmichel 21.06.2016, 07:38
402. Es gibt immer drei Wahrheiten ...

Die des Geschädigten, die des Verursacher und wie es wirklich geschehen ist. Kann sich jetzt jeder selber aussuchen, welche Wahrheit ihm am Besten gefällt.

Beitrag melden
noahg 21.06.2016, 07:42
403. Man oh man

Was ist los mit den Menschen hier? Was der Autor hier schreibt ist absolut nachvollziehbar. Ich wette dass viele Männer sich aufregen weil sie neidisch auf die Jungs sind. Zu den vielen, die hier mit dem Toxikologischen Gutachten hadern, Frau Fink hätte sofort eine Toxikologische Untersuchung durchführen lassen, das Video stammt aus 2012, da kann der Toxikologe soviel Blut abnehmen wie er möchte, das bringt nichts, deswegen musste er seine Meinung zu den Aufnahmen "aus 2012" geben. Und diese sms am nächsten Tag von wegen "wie geht es dir?, ich vermisse dich". Da stehen mir die Haare zu Berge, ich behaupte hier einfach ganz frech, dass Frau Fink sich gekränkt gefühlt hat, weil ein Video auf dem Markt kam ohne ihre Zustimmung. Also bitte kühlen Kopf bewahren und die Juristen arbeiten lassen, wir haben wohl die Fälle um Andreas Türk und Kachelmann schon vergessen

Beitrag melden
Rayleigh 21.06.2016, 07:45
404.

Leider schadet die Aufmerksamkeit für diesen Fall der wichtigen Debatte um das Sexualstrafrecht. Wirkliche Opfer sind verschreckt und warten auf die Aufarbeitung durch die Justiz, aber auf einmal richten sich alle Augen auf diese "Heldin".

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 21.06.2016, 08:01
405. Das ist falsch

Zitat von ruhepuls
Haben Sie Erfahrung mit KO-Tropfen? Nun, die machen einen KO, besinnungslos.
Ja, das habe ich, wie nahezu jede Frau, die heutzutage noch in Discotequen geht. Und nein, je nach Dosierung und Zeitpunkt zwischen der Verabreichung gibt es Zwischenzustände.

Auch das sollten Männer lernen. Die Anwendung von Ko-Tropfen ist ein Mordversuch, schaut man auf die Tadesrate. Das sehen hoffentlich auch bald Gerichte so.

Beitrag melden
im_ernst_56 21.06.2016, 08:31
406. Um es auf die Spitze zu treiben

Zitat von brotherandrew
... auch Ihnen sind grundlegende Rechtskenntnisse fremd. In einem Vergewaltigungsprozess ist dem Angeklagten NICHT nachzuweisen, er habe zu Unrecht ein Einvernommen angenommen und schon gar nicht von dem Angeklagten zu beweisen, ein Einvernehmen habe vorgelegen. Sondern es ist zu beweisen, daß aus Sicht des Angeklagten das angebliche Opfer unter Berücksichtigung aller Umstände den GV abgelehnt habe. Sie können gerne dafür kämpfen, daß sich die Gesetzeslage diesbezüglich ändert. WENN es dann so weit käme, daß der Angeklagte im Nachhinein ein Einvernehmen beweisen müsste, DANN wäre in der Tat die Ausübung des GV ohne vorherige eindeutig beweisbare vertragliche Absprache nicht mehr ratsam. Übrigens ja auch in der Ehe. Das stelle ich mir jetzt unglaublich schön vor. Immer zuerst einen Vertrag vor die Nase legen und möglichst unter gleichzeitiger Videoaufnahme unterschreiben lassen, damit man beweisen kann, daß die Frau nicht benebelt war. Und nicht vergessen, der Vertrag muss alle eventuelle sexuelle Handlungen aufzählen, denn sonst könnte man im Nachhinein ja behaupten, daß diese oder jene Sexualpraxis nicht erwähnt wurde, also diesbezüglich kein Einvernehmen vorlag. Und dann kommt die Anzeige der Frau und sie als Mann haben die Axxxkarte gezogen.
könnte man verlangen, dass der Vertrag über die Einvernehmichkeit des Geschlechtsverkehrs in Gegenwart eines Zeugen ("Notar") abgeschlossen werden muss. Dann bliebe immer noch das Problem, dass Verträge angefochten werden können. Etwa wenn der Sex schlecht war oder sich die Frau mehr erhofft hatte als einen One-Night-Stand. Da eröffnet sich ein völlig neues Betätigungsfeld für Juristen.

Beitrag melden
DesTeufelsAnwalt 21.06.2016, 08:33
407.

Zitat von Lisa_can_do
Es wird hier ein Thema bemüht, welches im Jahr 2016 in einem westlichen Staat nicht mehr existieren dürfte: ein ganzes Rechtssystem diskriminiert 50% der Bevölkerung. Ob diese Frau nun die Wahrheit gesagt hat oder nicht, mit Verlaub, wissen auch Sie nicht Herr Fleischhauer. Aber Sie behaupten es.
Was im Moment - auch von einer Bundesministerin(!) - behauptet wird ist ja wohl eher, dass diese beiden Männer gelogen haben. Genau so ohne Wissen.
Das ist aber noch nicht mal das eigentlich schlimme.
Genau diese Kreise wollen ja schon verhindern, dass dem ganzen Thema mit rechtsstaatlichen Methoden nachgegangen wird und nutzen die Situation hingegen aus, um eine - zumindest diskussionswürdige - Rechtsverschärfung durchzubringen.

Beitrag melden
Dark Agenda 21.06.2016, 08:35
408. Habe das Video nicht gesehen

aber Gerüchten zufolge zeigt es Lohfink einfach nur beim Sex. Wie dann daraus eine Vergewaltigung konstruiert wird...

Ich habe viel Mitgefühl mit echten Opfern z.B. Opfer des IS, der Raub mit Vergewaltigung in der Wohnung neulich (da hat keiner ein Video von gemacht) und was die Aufmerksamkeitssucherinnen im Internet in den letzten zehn Jahren treiben ist die reine Ausbeutung dieser echten Opfer sexueller Gewalt.
Und die "seriöse" Presse springt auf den Zug auf.

Empfohlen sei auch sich mit dem aktuellen Fall von Jacob Appelbaum zu befassen, ein Aktivist ähnlich wie Assange, dem auch "Vergewaltigung" vorgeworfen wurde.

Beitrag melden
Dark Agenda 21.06.2016, 08:40
409.

Zitat von zynik
Egal, hauptsache gegen die "feministische Bewegung" austeilen.
Die sogenannten Feministen aus dem Internet haben mit ihrer überdrehten Art der letzten 20 Jahre ihr Ende selbst herbei geschrieben.
Die Unterstützung für ihre männer- (und frauenfeindlichen) Thesen ist stark im sinken wenn man mal die Mainstream-Medien ignoriert.

In dem Tempo mit dem sie sich selbst entlarven kräht in drei Jahren kein Hahn mehr danach.

Beitrag melden
Seite 41 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!