Forum: Politik
Telefonat mit Johnson: Juncker sieht Brexit-Fortschritte - aber auch Probleme
Olivier Matthys/AP/ DPA

Boris Johnson hat der EU seinen Nordirland-Plan nach einem Brexit vorgestellt. Kommissionschef Juncker signalisierte nach einem Telefonat mit dem britischen Premier die Bereitschaft zu Verhandlungen.

Seite 1 von 4
kahabe 02.10.2019, 19:50
1. Nu,

ich plädiere für eine Verlängerung zum Ausstiegstermin der Briten aus der EU bis zum 30.11.2019. Dann hat Herr Junker nichts mehr zu sagen; ihre drôlige Merkwürden zu Berlin kann den Brexit wegen der eloquenten Franzosen und ihrer Uschi auch nicht mehr aussitzen. Die angedachte Rosinenpickerei können die Engländer ja dann mit BoJos scheinbaren Kumpel in Washington in aller Freiheit aushandeln. Falls beide noch im Amt sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proffessor_hugo 02.10.2019, 20:06
2.

Sorry, aber ich verstehe Herr Junker nicht.... Entweder die bereits ausgehandelten Regeln.... oder raus ohne Vertrag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkh1 02.10.2019, 20:22
3.

Sollte die EU umfallen und sich diesem Fanatiker beugen muss in Deutsch land eine Volksabstimmung zum Verbleib in der EU durchgefuehrt werden. Dann reicht es. Dann: Ja zum Dexit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 02.10.2019, 20:23
4.

Zitat von proffessor_hugo
Sorry, aber ich verstehe Herr Junker nicht.... Entweder die bereits ausgehandelten Regeln.... oder raus ohne Vertrag
Kommissionschef Juncker signalisiert schon seit Monaten die Bereitschaft zu Verhandlungen (um mal die Headline zu zitieren). Das macht er auch heute. Steht sonst was "Neues" im Artikel? Ich meine, _ohne_ Spekulationen anzustellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 02.10.2019, 20:24
5.

Es ist schlicht unmöglich, in 4 Wochen ein solch kompliziertes Abkommen neu zu verhandeln und durch EU-Parlament, EU-Regierungen und UK-Parlament zu ratifizieren.

Und das wäre auch so, wenn es zumindest theoretisch irgendeine Lösung gäbe, die für das UK-Parlament, die britische Regierung und die EU annehmbar wäre.

Es kann zu Halloween also nur einen weiteren Aufschub geben -- oder den katastrophalen No-Deal-Crash. Logisch, dass ersteres das dramatisch kleinere Übel ist.

Ich bin für einen unbefristeten Aufschub, der automatisch so lange gelten soll, bis das Austrittsgesuch zurückgenommen, ein Austrittsabkommen ratifiziert oder ein No-Deal-Austritt vom britischen Parlament beantragt ist. Damit hätten die Briten die volle Kontrolle (Souveränität!!!) und könnten sich in aller Ruhe überlegen, wie sie aus dieser selbst gezimmerten Zwickmühle wieder raus kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwisser1970 02.10.2019, 20:32
6. Juncker

wiederholt nur die Linie der EU. Man hat immer gesagt, dass man Vorschläge aus UK prüft und falls diese tragfähig sind auch gerne verhandelt. Sie müssen eben den Leitlinien der Verhandlung, die der Rat vor mehr als 3 Jahren den Verhandlern aufgetragen hat, entsprechen. Mehr sagt Juncker auch nicht.
Was soll er auch sagen? Wenn er da gleich ablehnt, hat die EU den schwarzen Peter und BJ, das was er möchte. Wie will man ernsthaft einen neuen Vertragsentwurf in ein paar Wochen verhandeln, den vom Rat verabschiedet bekommen und dann muss er noch vom britischen Parlament ratifiziert werden, einem Parlament, in dem es für nichts außer, daß man einen Deal möchte, eine Mehrheit gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunnarqr 02.10.2019, 20:46
7. Es reicht!

GB Regierungen hatten 3 1/2 (man lasse es sich auf der Zunge zergehen - dreieinhalb) Jahre = 30 Monate Zeit,einen vernünftigen Vertrag auszuhandeln. Die EU betont seit langem zu Recht, Änderungen am Deal nicht zu akzeptieren. Und das erstaunlicherweise geschlossen. Wie zum Teufel lassen sich vernunftbegabte UK Bürger von diesen Populisten nur so einlullen. Der No Deal Brexit wird für die EU unschön aber für GB die Katastrophe.
Dieser irrsinnige Empire Glaube wird platzen wie eine Seifenblase.
Schluss mit Feilschen, Schluss mit Tricksen...
Tschüß am 31.10.2019 mit No Deal, haben sie sich dann hart erarbeitet...
Wir sollten Anfangen Care Pakete zu organisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
6a18fb2be1063bfd460818c4f 02.10.2019, 20:59
8. Macht dem ein Ende!!

Gewinner wird es mit Sicherheit keine geben aber wir brauchen ein Ende dieser unsäglichen Vorstellung. Europa hat weitaus wichtigere Aufgaben zu bewältigen als Verhandlungen mit Leuten die nicht verhandeln wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matrix64 02.10.2019, 21:01
9. Ein Brexit Abkommen um jeden Preis

Jetzt zeigt sich nun, dass die EU bereit ist, sich von Johnson erpressen zu lassen. Um jeden Preis soll bis Ende Oktober ein Abkommen zustande kommen. Viele rote Linien, die sich die EU vorher in den Verhandlungen gesetzt hatte, scheinen auf einmal keine Rolle mehr zu spielen. Der Backstop auch nicht mehr. Unter Zeitdruck soll jetzt ein Abschluss gefunden werden. Es erinnert ein Pokerspiel bei dem der Spieler mit den schlechtern Karten die Gegner zur Aufgabe zwingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4