Forum: Politik
Telefonat mit Merkel: Obama droht mit neuen Russland-Sanktionen
DPA

Der US-Präsident und die Bundeskanzlerin haben in der Ukraine-Krise erneut telefoniert. Man ist sich einig: Eskaliert die Lage weiter, gibt es neue Strafmaßnahmen.

Seite 7 von 27
andlinx 11.04.2014, 08:55
60. Genauso ist es

Zitat von Korf
Die Ukraine-Krise entwickelt sich zu einem anschaulichen Lehrstück über die Verlogenheit, Heimtücke und Agressivität des Westens. Politik, Energiewirtschaft und Waffenindustrie brauchen dringend ein "Feind", um ihre Legitimation zu untersetzen.....
Und jetzt bekommt Merkel ihr Briefing und dann kann es los gehen. Das alles ist so entsetzlich durchschaubar. Aber in unserem Land, wie auch in den USA sind inzwischen mehr Leute mit ihren Handy Messages beschäftigt sind, als mit dem realen Leben. So haben die Hardliner weiter freie Hand.

Beitrag melden
managerbraut 11.04.2014, 08:57
61. Hoffentlich

sind sich Obama - Merkel der Folgen ihrer Drohungen gegen Putin bewußt und bereit harte Gegenreaktionen, bewußte Eskalationen Russlands gegen den Westen in Kauf zu nehmen!
Putin ist mit seinen Mitteln - Gegenmaßnahmen noch lange nicht am Ende und wird bis zum Äußersten hart bleibend seine Politik unbeirrt weiter verfolgen.

Beitrag melden
Tron3000 11.04.2014, 08:57
62. Frage Jurnalismus.

Zitat von sysop
Der US-Präsident und die Bundeskanzlerin haben in der Ukraine-Krise erneut telefoniert. Man ist sich einig: Eskaliert die Lage weiter, gibt es neue Strafmaßnahmen.
Wo sind die Artikel, Fernsehberichte von dort? Mich würde interessieren, wie die Menschen dort denken. Wo sind die Reportagen die die Problemstellung neutral beleuchten? Kriegshetze ohne Fakten, wenn, vielleicht, der böse Russe?

Beitrag melden
abc-xyz 11.04.2014, 08:59
63.

Zitat von RalfHenrichs
Jetzt will die NATO also schon Russland befehlen, wo diese ihre Armee auf russischen Staatsgebiet aufstellt. Man stelle sich vor, es wäre umgekehrt. Unglaublich.
Wieso unglaublich? Wer heult denn über einen Raketenabwehrschild samt Radarstellung auf NATO Boden? Wenn's wenigestens soviele Raketen wären wie russische Soldaten an der Grenze zur Ukraine. Aber nee, "die anderen sind die Pösen".
Woanders müsste man für dieses Theater Eintritt zahlen.

Beitrag melden
mc6206 11.04.2014, 09:00
64. Was sind die legitimen Interessen der USA im Kaukasus?

Die Politik der USA ist Ausgrenzung: die Russen sollen runter von diesem Planeten. Darum geht es.
Wieso sind die USA eigentlich in der Ukraine aktiv? Wieso nicht auch China oder Brasilien? Was sind die legitimen Interessen der USA in der Ukraine? Gibt es dort russische Raketenstellungen? Werden von dort die USA bedroht?
Die Solidarität der USA mit der Ukraine und Europa in diesem Fall ähnelt der Solidarität von Schutzgeldeinziehern. Wir schützen Dich, aber dafür sitzen wir auch an Deinem Tisch und liegen in Deinem Bett.

Wir sollten endlich einmal die geographischen Realitäten betrachten. Wir müssen akzeptieren, daß sich nicht nur die EU auf dem eurasischen Kontinent befindet mit ihren Anliegen, Sorgen und Befindlichkeiten, sondern dass auch Russland Anliegen, Sorgen und Befindlichkeiten hat, die ebenbürtig mit denen der EU sind.
Das Problem der gegenwärtigen Politik ist dass nur EU-zentrisch agiert wird, und die Sichtweise Russlands total ausgeblendet wird. Und das ist falsch.
Und es gibt zu viele nicht-europäische Interessen, die sich in eine ohnehin komplexe Gemengenlage einmischen.

Beitrag melden
abc-xyz 11.04.2014, 09:03
65.

Zitat von krasmatthias
Verstehe ich das richtig? Die USA droht Russland, weil Russland in Russland Teile der Armee an einem Ort hat, welche der USA nicht gefällt?
Nö, lesen die Helsinki Schlussakte bezüglich "Übungen" von 25000 Mann und aufwärts. Russland hat in den wenigen Wochen nicht nur das Völkerrecht und das Budapester Memorandum gebrochen, sondern befindet sich auch was diesen OSZE Vertrag betrifft komplett im Abseits. Man muss nur des Lesens mächtig sein, um das zu sehen und zu verstehen.

Quelle: http://www.osce.org/de/mc/39503?download=true

Beitrag melden
iasi 11.04.2014, 09:04
66. Es wird Zeit für Demokratie

Zum einen müssen ein neues Parlament und ein neuer Präsident gewählt werden. Und dann sollte man die Menschen in den Regionen darüber abstimmen lassen, ob sie bei der Ukraine bleiben oder zu Russland gehören wollen. Völkerrecht ist ein Rahmen, aber keine Bibel. Im ehemaligen Yugoslawien hatte der Westen doch auch kein Problem damit, dass Grenzen neu gezogen wurden. Besser man tut dies auf demokratische Weise, als mit militärischer Gewalt.

Beitrag melden
karlheinzknowsbrowski 11.04.2014, 09:06
67. .

Zu dem Bild des präsidentendarstellers: man nennt das framing. Weiß doch inzwischen jeder. Beim Russen wird im Hintergrund ein Scharfschütze oder Militär gezeigt

Beitrag melden
sreppi 11.04.2014, 09:06
68. Snowden

Schon erstaunlich, wie ein einziger Mann die Weltpolitik verändern kann

Beitrag melden
Dramaturg 11.04.2014, 09:09
69. Merkel und ihr Eid

Merkel hat geschworen, ihrem Volk zu dienen und muss demzufolge auch auf den Souverän hören.
Aber wie meinte sie mal sinngemäß: Der Souverän soll denen die Politik überlassen, die etwas davon verstehen.
Was die Mehrheit ihres Volkes also will, interessiert sich nicht.
Frage: Wie wollen wir es ihr aber beibringen, dass sie da falsch liegt?
Weiter in Foren schreiben oder auf der Straße bunte Fähnchen schwingen?
Ich bin sicher, das wird sie kaum beeindrucken!

Beitrag melden
Seite 7 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!