Forum: Politik
Tempolimit: Die letzte Freiheit
DPA

Die Regierung erteilt dem Tempolimit eine Absage. War klar, sie bräuchte sonst gar nicht mehr zur Wahl antreten. Freie Fahrt ist zwar eine Illusion, aber die Chance darauf wollen sich die Deutschen nicht nehmen lassen.

Seite 11 von 45
jung&jang 28.01.2019, 18:19
100. eine scheinbare Freiheit auf Kosten vieler/vielem

nicht im Ansatz ist die Reaktion unserer gewählten Volksvertreter bzgl. der Fürsorge erfüllt. Nur blinder Lobbygehorsam der heimischen Industrie gegenüber, es ist zum kotz.. mit diesen Nieten.
Und überhaupt warum fahren die Herrschaften nicht öfter mit Bus& Bahn, wieso hat der Bundestag keine Emobilflotte?
Fragen über Fragen, aber es wird ja auch 2019 mehrmals gewählt, sorry abgewählt zumindest der ode Stillstand;

Beitrag melden
lab61 28.01.2019, 18:21
101.

Zitat von Europa!
Es ist zwar nicht schwer, sich über die Geschwindigkeitsfanatiker lustig zu machen (so viel geballte Blödheit wie bei Rasern ist in kaum einem Hirn anzutreffen), aber Kuzmany sind doch ein paar sehr schöne Spitzen gelungen.
Was reden Sie da von Hirn?
Der homo automobilis germanicus enthält doch i.d.R. nur noch Spuren davon.

Beitrag melden
Darwins Affe 28.01.2019, 18:21
102. Elite?

Zitat von udo l
für eine, bei anderen Themen immer wieder gerne, vehement geforderten Volksabstimmung. Die Parteien wären aus dem Schneider, und die Mehrheit bestimmt, Demokratisch. Bei solche Themen könnten wir doch schon mal üben wie das so ist, mit der dierekten Demokratie.
1) Volksabstimmungen fürchten die deutschen Parteien wie der Teufel das Weihwasser. Damit wäre ihnen die Basis ihrer Macht entzogen.
2) Das abschreckende Beispiel Schweiz haben die deutschen Politiker genau im Auge: Dort dürfen sie sich lediglich als Handlanger des Volkswillens betätigen.
3) Dagegen sind eure Politiker -- die sich bezeichnenderweise sogar Elite nennen lässt --- über das blöde Volk völlig erhaben.

Beitrag melden
frank57 28.01.2019, 18:23
103. und wieder

propagandistisch gefärbt! Warum sollen wir nicht selbst entscheiden dürfen wie schnell wir fahren wollen?

Beitrag melden
ruhepuls 28.01.2019, 18:23
104. 51% sind zwar eine Mehrheit, aber...

Zitat von brux
Freiheit ist schön und muss verteidigt werden. Rasen hat aber gar nichts mit Freiheit zu tun, wie der Autor richtig auseinander setzt. Und die Mehrheit der Deutschen will seit Jahren ein Tempolimit. Opposition kommt nur von einigen Vollidioten und feigen Politikern.
Nun in der letzten Umfrage waren es 51% für ein Tempolimit. Das ist zwar die Mehrheit - rein rechnerisch, aber damit werden die 49% nicht "einigen Vollidioten".
Hinzu kommt der bekannte Hang vieler Menschen, politisch korrekte Antworten zu geben. Wer wird schon auf Nachfragen zugeben: Ja, ich rase gerne?
(Zu Mc Donalds ging - laut Umfragen - anfangs auch kaum jemand. Und trotzdem machten die eine Filiale nach der anderen auf...)

Beitrag melden
götzvonberlichingen_2 28.01.2019, 18:24
105. Grundgütiger

Wer sagt eigentlich das man eine Wahrer verliert wenn man ein Tempolimit einführt? Gefühlte Wahrheit? Würde im Umkehrschluss ja auch bedeuten, dass alle die für ein Tempolimit sind diese eine Partei wählen die das umsetzt. Bisherige Wähler der Linkspartei werden plötzlich ohne zu zögern CDU wählen? Da haben die Damen und Herren eben einfach keine Lust auf den aufkommenden Shitstorm.

Beitrag melden
rechtsanwalthh 28.01.2019, 18:24
106. Freie Fahrt, wo möglich

Der Beitrag des verehrten Herrn Kuzmany ist wieder mal ein typisches Beispiel für den untauglichen Versuch, parlamentarische Arbeit bestimmten Mitarbeitern der Medien zu übertragen. Wie der Artikel selbst einräumt, gibt es fast keine Möglichkeit mehr, besonders schnell zu fahren. Ein Tempolimit ist damit mehr der weniger obsolet, zudem wäre dann noch die Frage, wurde nun gerade die Zahl 130 herkommen mag. Und Selbstbeherrschung kann man anerziehen, wäre auch für andere Lebensbereiche erforderlich. Das Allheilmittel jedenfalls sind nicht Verbote, sondern die Förderung eigenen Denkens. Das dazu. Ein Aspekt bleibt dabei völlig unerwähnt, nämlich die Nutzung von Autobahnen zu ungewöhnlichen Zeiten. Der Unterzeichner zum Beispiel fährt häufig Strecken über 5-700 km. Mit einer Begrenzung auf 130 wären diese nicht in angemessener Zeit zu absolvieren, mit einem ICE das mitgeführte Gepäck nicht zu bewältigen. Also suche ich mir die Zeiten heraus, an den gemeinhin weniger oder keinen Stau stattfindet, also in der Regel zu atypischen Zeiten während der Woche oder eben nachts ab ca. 20:00 Uhr. Die Straßen sind dann relativ frei, ein Durchschnitt von ca. 150 realistisch, was sich jedoch nur realisieren lässt, wenn man ab und zu auch mal auf 200 oder darüber geht, es gibt dafür ideale Stellen ohne Kurven. Ein Limit auf 130 würde diese Möglichkeit ohne jeden Grund unmöglich machen, wenn schon Limit, dann mindestens 160 oder 170. Einen Grund erkenne ich jedoch nicht, denn die Dummheiten und mangelnde Selbstbeherrschung fangen nicht erst bei 130 an.

Beitrag melden
hrboedefeld 28.01.2019, 18:24
107. es geht noch schlimmer!

Berufsverkehr ist natürlich anstrengend.
Aber noch viel schlimmer sind die Tage, wenn die Bahn streikt und die Pendler, die in der glücklichen Lage sind sonst die Bahn nutzen zu können plötzlich auf der Straße einen völligen Mist zusammen fahren.
Und auch das wird noch getoppt:
Der Reiseverkehr aktuell jeden Samstag in die Skigebiete und zurück.
Da muss man sich wirklich wundern warum nicht noch mehr Menschen sterben auf den Autobahnen.
Was hier passiert entbehrt jeder Beschreibung. Da bringen sich Familienväter und Mütter regelmäßig in Lebensgefahr nur aufgrund ihrer eigenen Unfähigkeit und die ganze Kolonne fährt niemals auch nur im Ansatz 130.
Ein Tempolimit würde hier also mal garnichts bringen...

Beitrag melden
Proletheus 28.01.2019, 18:25
108. Nette Spitzen.

Die Spitzen sind ja nett, treffen aber nun wirklich auf die wenigsten Autofahrer zu. Ich bewege mich - wie die meisten anderen Fahrer auch, die beruflich oder privat lange Strecken zurücklegen müssen und es sich (zeitlich oder finanziell) nicht leisten können, auf die Bahn (zeitlich) oder das Flugzeug (finanziell) auszuweichen - je nach Wetterlage bei freier Autobahn mit 160 bis 210 Stundenkilometer Reisegeschwindigkeit vorwärts. Mein Abstandsbedürfnis zum Vordermann ist so groß, dass ich den Abstandsregler des Tempomaten direkt bei der ersten Fahrt auf Anschlag gedreht und dabei belassen habe.

Die Typen, die mit Lichthupe 5 Meter hinter dem eigenen Wagen drängeln, werden das genauso machen, wenn vor ihnen einer 120 fährt und sie selbst 140 fahren wollen.

Und so lange es rechtlich möglich ist, dass von links einer kommt, der schneller ist als 130, werden wenigstens noch ein paar Autofahrer daran denken, vor dem Spurwechsel nach hinten zu sehen und den Blinker zu benutzen.

Beitrag melden
binnenfuchs 28.01.2019, 18:25
109. Tempo 30 auf Autobahnen

Wie schön, die bösen Raser sind an allem schuld. Und alle nochmal im Chor: B-Ö-S-E R-A-S-E-R !!! Wie sicher wäre Deutschland, wenn alle nur noch mit Tempo 30 und weniger unterwegs wären, die Zahl der Unfalltoten sänke auf nahezu Null, alle wären glücklich und zufrieden. Falls das Elektromobil noch geladen werden muss, liessen sich alternativ die Pferde wieder vor die Kutsche spannen. Ein Tempolimit ist alternativlos. In der Realität dürften die meisten ohnehin nur im täglichen Pendlerstau stehen - denen ist ein Tempolimit völlig gleich. Dank schlechter Bahnanbindung, dauernden Verspätungen, überfüllten Zügen, teuren Tickets, verdreckten und engen Sitzen, fehlender Internetanbindung, fehlender Stromanschlüsse, schwitzender, müffelnder Mitreisender, einem Mischgeruch aus kaltem Zigarettenrauch und angetrocknetem Bier vom Vortag, das Ganze bei kaputter Klimaanlage fahren sie doch lieber wieder mit dem Auto zur Arbeit - bei Tempo 10-50 km/h im morgendlichen und nachmittäglichen Stau. Zum Thema Verkehrstote hätte ich auch gern mal eine genaue wissenschaftliche Untersuchung, die nicht darauf beruht, dass die den Unfall aufnehmende Polizei das Standardkreuzchen "überhöhte Geschwindigkeit" auf dem Unfallbogen ankreuzt - das erscheint mir genauso differenziert wie die Aussage "Herzstillstand" auf Totenscheinen. Definitiv nie falsch, bei Tempo 0km/h wäre ja nichts passiert, aber wohl kaum die ganze Wahrheit (Alkohol- / Drogeneinfluss, Übermüdung, technischer Defekt, Gesundheit des Fahrers von chronischem Augenleiden, verminderter Reaktionsfähigkeit im Alter bis zum Herzinfakt).

Beitrag melden
Seite 11 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!