Forum: Politik
Terror in der Türkei: "Das Grenzgebiet zu Syrien ist IS-Land"
AFP

32 Menschen starben bei dem Selbstmordanschlag im türkischen Suruc, die meisten davon Studenten. Der Angriff hat die Grenzstadt verändert, im ganzen Land wächst die Wut. Überlebende schildern ihre Eindrücke.

Seite 5 von 8
hubertrudnick1 21.07.2015, 18:52
40. Nicht zu trauen,...

Zitat von BaMargera
Hoffen wir mal, dass Erdogan nun Druck aus der Bevölkerung bekommt - zumindest mal von den eher modern lebenden Städtern. Von der Landbevölkerung in Südost-Anatolien wird da wenig bis nichts zu erwarten sein, da diese immer noch wie vor 100 Jahren lebt und in Erdogan ihren "Prinzen" sieht. Mit einem IS an der türkischen Grenze kann Erdogan leben. Mit einem autonomen Kurdenstaat im Norden Syriens hingegen nicht. Das zeigt doch, wessen Geistes Kind er ist und welche Agenda er verfolgt. Wofür Kemal Atatürk bis vor Kurzem noch geachtet und verehrt wurde, will Erdogan durch seine Reislamisierung der Türkei rückgängig machen und ihn dabei noch übertreffen. Der wirtschaftliche Erfolg der Türkei der letzten 15 Jahre ist ihm und den Vertretern seiner AKP ein wenig zu Kopf gestiegen und nun hält er sich für unantastbar. Es wird Zeit, dass man ihm zeigt, dass die wahre Macht vom Volk ausgeht.
... aber das hatten doch schon viele gesagt und geschrieben, bevor er ganz nach oben gelangte.
So kann es einem Land ergehen, dass die Macht einzelner Personen, über die einer ganzen Gesellschaft stellt.
Und von den Erdogans gibt es viele, die ihren Machthunger immer weiter ausweiten wollen, leider sind dann zu viele in den Netzen dieser Macht verfangen und halten zu solchen Leuten, die Welt wird eben nicht schlauer, wir lassen solche Politiker immer wieder gewähren.
Demokratie sieht anders aus, auch wenn man durch Wahlen sich einiges aneignen kann, aber trotzdem ist das keine Demokratie, denn die muss ständig vor solchen Polittypen geschützt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bazingabazinga 21.07.2015, 18:53
41. Sie haben keine Ahnung

Zitat von hamlet
Fachlich bin ich mir nicht ganz sicher, aber wie sie sicher wissen würde ein richtiger Krieg mit dem IS sehr viele Soldaten in den Tod reißen. Das möchten die größtenteils demokratischen NATO-Staaten und die USA unter Obama verhindern. Stattdessen wird die Kurdische Armee mit Waffen und Ausbildung versorgt, nur eben von der Türkei nicht. Erdogan ist als Kurdenbekämpfer in der Bredoullie, da er damit logischerweise den IS unterstützt. Ironischerweise möchte Erdogan die Türkei unbedingt in der EU sehen, trotz der Einschränkung der Meinungsfreiheit...
1. Erdogan will die Türkei nicht mehr in der EU sehen. Mittlerweile ist ein sehr großer Teil der Türkei GEGEN einen EU-Beitritt! Die Türkei sieht sich als Brücke zwischen aufstrebenden Nationen Asiens, Afrikas und Europas. Pudel der EU können die Griechen gerne sein - sicher nicht die Türken! --- 2. Die Kurden versuchen schon seit Jahrzehnten einen Kurdenstaat auf türkischem, früher osmanischem Boden zu errichten. Mit aller Gewalt und Grausamkeit, aber erfolglos (siehe PKK). Es gab nie einen Kurdenstaat und die Türkei wird das auch hoffentlich verhindern. --- 3. Die syrischen Kurden hatten sich noch vor wenigen Jahren mit Assad verbündet - wo ist ihr Kumpel Assad jetzt? Warum sollte ausgerechnet die Türkei den Assadfreunden helfen? --- 4. Die USA und Verbündete setzen trotz scharfer Kritik der Türkei nur auf Luftangriffe! Das ist ein Fehler! Man sieht es jeden Tag was für ein Fehler das ist! Die Türkei hatte eine Schutzzone in Nordsyrien einrichten wollen - unter UN-Mandat. Ohne Mandat darf nicht mal die Türkei in Syrien eingreifen! Die USA und die Kurden (vor allem die HDP) hatten das abgelehnt!!! Wer unterstützt nun den IS? Die Türkei? Sicher nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trabzonum-x3 21.07.2015, 18:56
42.

Das war kein Anschlag gegen die Kurden, sondern gegen die Türkei ( Kurden sind ein Teil dieses Volkes ). Anstatt hier Erdogan schlecht zu reden, sollte man die kleinen Fakten an diesem schrecklichen Ereignis auch betrachten. Die Abgeordneten der Hdp haben erst neu dazu aufgefordert, dass die Menschen in diesem Gebieten sich bewaffnen sollen. Nomalerweise sind sie immer in der ersten Reihe, wenn es um solche Demonstartionen geht, doch an diesem Tag war keiner von ihnen anwesend. 2-3 Minuten nach diesem Anschlag, waren in Istanbul Plakate, die über den Anschlag berichtet haben. So schnell geht das nur wenn es ein geplanter Anschlag war. Wenn man betrachtet, wer an diesem Tag in der ersten Reihe gefehlt hat, sieht man wer verantwortlich ist. Die PKK hat es wieder geschafft Terror auszuüben.
Der Grund für den Angriff ist auch einfach erklärt. Nach den letzten Wahlen haben viele, die die Hdp aus Hass gegen Erdogan gewählt haben, bemerkt, dass er seinen Job doch nicht so schlecht macht. Alle versprechen, die vor den Wahlen gemacht wurden, wurden von den Opositionen nicht gehalten. Es konnte immer noch keine Koalition gebildet werden, da sich alle Parteien nicht einigen können. Nun stehen wahrscheinlich Neuwahlen an und die Hdp hat Angst, dass sie es diesmal nicht schaffen. Also wird wieder Angst und Schrecken ausgelöst und gegen die Akp und Erdogan gehetzt. Somit denken sie, dass sie einen erneuten Wahlerfolg haben können und gemeinsam mit der PKK die Türkei von innen heraus zerstören können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
investmentprivat 21.07.2015, 18:56
43. @ 34 allenamenschonbelegt

Das seh`ich auch so daß die hießigen Muslime viel zu wenig ein Zeichen setzen. Soweit ich weiß gab es ein paar kleinere Aktionen aber es ist viel zu wenig.
Bezüglich der militärischen Intervention bin ich schon der Meinung daß man aktiver vorgehen sollte da die IS schon längst keine "lokale" Bedrohung mehr ist sondern ebenso eine Bedrohung Europas`. Am südlichen Rand sitzen sie schon fest und schauen mal wie sie ihr Gebiet erweitern können. Ganz abgesehen von den ganzen Deppen die hier rekrutiert werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Treibsand 21.07.2015, 18:57
44. Asymmetrischer Krieg eben.

Zitat von steueragent
Die Erfahrung zeigt doch, dass z. B. Israel mit seiner modernen Armee größte Probleme hat, gegen militärisch hoffnungslos unterlegene Feinde vorzugehen. Wie soll da die Türkei gegen den IS vorgehen? Das kann ja nicht funktionieren. Sie können höchstens ihre Grenze besser abschotten und die IS Kämpfer nicht mehr ungehindert durchlassen.
Das mit der militärischen Macht ist so eine Sache. Würde z.B. Israel seine im Rahmen des tatsächlich Möglichen einsetzen, gäbe es längst keine Palästinenser mehr; auch ganz ohne Verwendung von Atombomben. Aber das Spiel läuft ja regelmäßig anders. Erst provozieren die Palästinenser, dann bombardiert Israel und dann regt sich die ganze Welt über Israel auf und Israel muss regelmäßig einlenken und ist auch noch schuld. Der IS bekommt so was am Ende sicher auch hin und die Presse macht ja sowieso mit bzw. ist ein Hauptalliierter dieser Leute. Dank der Presse hat man schon fast man schon fast das Gefühl, Drohnen werden nur gegen Zivilisten und insbesondere gegen Frauen und Kinder eingesetzt. Asymmetrischer Krieg eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 21.07.2015, 18:59
45.

Zitat von Querkopf_9
Also irgendwie werde ich das Gefühl nicht los hioer wird ne ganze große Show abgezogen. ISIS "Hinrichtung".... https://www.youtube.com/watch?v=yFKo86uYHyo
Ja, vollkommen klar. Es gibt keine ISIS, das alles ist eine Fälschung der Jüdisch-Amerikanisch-Zionistischen Weltverschwörung und wird im Studio gefilmt, ebenso wie diie angebliche Mondlandung 1969 etc. etc...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bazingabazinga 21.07.2015, 19:00
46. Bei ihnen hat die Gehirnwäsche funktioniert

Zitat von pauschaltourist
@investmentprivat Wieso sollten die Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan nicht gerechtfertigt gewesen sein? Saddam warf die Atomwaffeninspekteure aus dem Land und unterstützte aktiv Palestinensische Selbstmordattentäter bzw. deren Familien und Mullah Omar beherbergte und protegierte mit Osama einen Gast, der mit dem ersten WTC-Bombenanschlag sowie den Attacken gegen die beiden US-Botschaften in Afrika sowie dem 11.9. den USA den Krieg erklärte. Ich für meinen Teil konnte die jeweiligen Reaktionen der Amis nachvollziehen. Gegen ein engagierteres Auftreten gegen die IS hätte ich selbstverständlich wie Sie nichts einzuwenden.
Das es um Rohstoffe ging, die Hussein den "Westlern" wieder weggenommen hatte, haben sie schon vergessen. Die Lügen die durch die USA und ihre Verbündeten verbreitet wurden um einen Krieg anzufangen haben Sie auch vergessen. Atomwaffen wurden NIE gefunden!!! Osama bin Laden wurde auch von US-Politikern hofiert!
Weder der Einsatz im Irak, noch der in Afghanistan waren gerechtfertigt. Das wissen die Menschen dort. Es gab dort mehr Tote nach dem Eingreifen der "Westler" als je zuvor. Deshalb lassen sie sich leicht radikalisieren. Schuld sind die "Westler". Allen voran die USA und UK. Das geht historisch bis in die Zeit zurück, wo Briten in dieser Gegend ihre Handelswege nach Indien sicherten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soistdasalso 21.07.2015, 19:01
47. fachliche antwort

Zitat von investmentprivat
"Nicht Afghanistan,nicht die damaligen Irakkriege waren wirklich gerechtfertigt aber diesmal, wo nur konsequentes Vorgehen hilft, wo ein Flüchtlingskatastrophe stattfindet, wo eine Religion in den Dreck gezogen wird, passiert...beinahe NICHTS. Kann mir jemand erklären warum? Bitte fachlich und keine Polemik"
in afghanistan haben die taliban ein gebiet beherrscht 5 mal so gross wie das der isis und sich ausser der turbanfarbe durch absolut nichts von dieser unterschieden.
im irak gab es der saddam der mit weit über 1 mio toten durch giftgas, folterknäste, angezettelte kriege etc. die "leistungsbilanz" der isis um ca. den faktor 100 in den schatten gestellt hat. wäre der irak kein spitzel-polizei-staa übelster sorte gewesen, wären dort genauso wie in syrien 80% der bevölkerung abgehauen (aus syrien kommen sie grösstenteils wenigstens raus).

beide konflikte waren also objektiv grösser oder gleichgross, es gab nur keine youtube-videos von talibanköpfungen oder aus saddams gefängnissen.

mit beiden konflikten haben sich die usa verhoben und trotz allen antiamerikanismusses sollte man die usa für nicht so doof halten, immer wieder diesselben methoden auszuprobieren, die schonmal unkalkulierbare konsequenzen nah sich zogen. deshalb wurde dort obama gewählt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bazingabazinga 21.07.2015, 19:07
48. Erdogan wollte in Nordsyrien eingreifen!

Zitat von jewiberg
Ansonsten ist es völlig unerklärlich, warum es der stärksten Nato-Armee nicht möglich ist, ihr Grenzgebiet wirksam zu kontrolliefen. Dieser Herr will die Islamische Revolution ach in seinem Land und sich dann zum Herrscher und Berfreier aller Moslems aufschwingen. Allein dieser Plan wird scheitern und er wird damit nur Terror und Chaos erzeugen.
Nach Plänen Erdogans hätten wir längst eine Schutzzone in Nordsyrien unter UN-Mandat. Die Türkei hat das beantragt, weil sie argumentierten, dass Luftschläge alleine gegen den "IS" NICHTS aber auch GARNICHTS ausrichten können. Die Kurden in der Region (auch die in Kobane) haben das abgelehnt - weil es ihnen ihre Pläne für einen Kurdenstaat verbaut!!! Deshalb verfolgen die USA die Strategie die Kurden am Boden operieren zu lassen - einen Kurdenstaat auf ihrem Gebiet werden die Türken aber niemals zulassen! Und die USA sollten lieber eine Schutzzone zulassen als sich wieder einseitig in einer Region einzumischen und einseitig eine Volksgruppe zu unterstützen, die so tut als sei sie demokratischer als andere. Das ist bei Kurden definitiv nur eine Fassade und die Einstellung weniger! Kurden sind übrigens auch überwiegend Muslime - was nichts schlimmes ist, nur Sie sprechen so als ob Kurden keine Muslime wären!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bazingabazinga 21.07.2015, 19:11
49. Die USA mischen sich aber ein!

Zitat von NewYork76
So schrecklich dieser Anschlag auch ist, es ist nur eine traurige Fortsetzung des Sunniten/Shiiten Terrors. Warum sich die USA nicht einmischen (hoffentlich)? Die Amerikaner lernen langsam, dass eine Einmischung keinen Dank sondern nur Hass erzeugt und die Gegner vereint. Die USA sind dann ueber kurz oder lang wieder einmal der Buh-Mann sind. Wuerde die USA eingreifen, dann ginge es ausserdem laut der Mehrheit der Foristen hier natuerlich sofort wieder nur um Oel, Geld, Macht, gegen Russland etc. pp. Warum schickt die Deutsche Bundeswehr eigentlich nicht mal 20 tds Mann mit schwerem Geraet um gegen den IS zu kaempfen?
Und sie machen wieder das Falsche! Alleine durch Luftangriffe wird man den IS nur stärken. Es gibt zu viele Kollateralschäden und der IS kommt leicht davon. Die Türkei hat eine Schutzzone in Nordsyrien unter UN-Mandat vorgeschlagen. Unter Beteiligung türkischer Bodentruppen. Die USA haben das abgelehnt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8