Forum: Politik
Terror in der Türkei: "Das Grenzgebiet zu Syrien ist IS-Land"
AFP

32 Menschen starben bei dem Selbstmordanschlag im türkischen Suruc, die meisten davon Studenten. Der Angriff hat die Grenzstadt verändert, im ganzen Land wächst die Wut. Überlebende schildern ihre Eindrücke.

Seite 6 von 8
schwyz 21.07.2015, 19:11
50. IS-Freund Erdogan?

Dass der türkische Staat, der sonst jede Bewegung linker kurdischer Politiker verfolgt, diesen jungen Aktivisten keinen Schutz gewähren kann, bietet Raum für alle möglichen Spekulationen. Wie kann es sein, daß extremistische Gruppen bisweilen völlig unbehelligt von der Türkei nach Syrien einreisen dürfen , verwundete IS-Kämpfer in türkischen Spitälern gesund gepflegt werden, Sympathisanten des «Kalifats» in Istanbul Kundgebungen abhalten durften, und die Regierung in einigen, gut dokumentierten Fällen Waffen und Munition an Jihadisten lieferte (nach Angaben der Regierung gingen diese an Turkmenen in Syrien)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bazingabazinga 21.07.2015, 19:19
51. Ich erkläre das gerne

Zitat von allenamenschonbelegt
Ich werde doch nicht meinen Sohn in den Krieg gegen die IS schicken...?.... um GOTTES willen..... sind denn die Muslimischen Länder nicht in der Lage oder nicht gewillt gegen den Terror etwas zu unternehmen? ich habe leider in BRD noch keinen Muslim gegen IS demonstrieren sehen. vor einigen Jahren sah ich PKK'ler auf deutschen Straßen dür ihre Rechte demonstrieren. ... aber gegen IS Terror? warum ist das so? ich verstehe das nicht.... würde es aber gerne verstehen. ich finde es sehr schlimm. ..unerträglich das menschen sterben müssen........ das kann doch nicht der Sinn oder Inhalt einer Religion sein.....
Muslime nennen den "IS" nicht "IS", sondern Terroristen. Sie waren sicher auch nicht auf der Straße als der Norweger Kinder ermordete. Sie kommen sicher auch nicht auf die Idee auf die Straße zu gehen, wenn Mitglieder der Kirche Kinder missbrauchen - oder haben Sie als Christ sich dauernd dafür gerechtfertigt? Es wird allerdings sehr wohl das unislamische Vorgehen des "IS" kritisiert. In den Moscheen der DITIP zum Beispiel. Und in Istanbul habe ich sogar Lautsprecherwagen gesehen/gehört, die gegen den "IS" ausrufen. Auch im türkischem TV werden die Terroristen als das genannt was sie sind: Terroristen. Der türkische Ministerpräsident hat seinen Rücktritt angeboten für den Fall, dass jemand nachweist, dass der türkische Staat den "IS" unterstützt. Der IS hat als Ziel die Eroberung Istanbuls genannt. Es ist unfassbar, dass - auch über Andeutungen im Spiegel - weiter verbreitet wird Erdogan würde den "IS" unterstützen. Eine Mitschuld am Entstehen des "IS" haben nachweislich die USA durch ihre Irakkriege!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 21.07.2015, 19:33
52.

Zitat von Beat Adler
Die Befehlsgeber des IS sitzen in Syrien. Bereits mehrere Terroranschlaege in Frankreich sind auf deren Befehl ausgefuehrt worden. Sowie in Kanada und Australien. Vieleicht auch der Anschlag in Tennessee. Es gibt schon Gruende warum international etwas gegen die Chefs dieses Terrorstaates getan werden muss. Ueber das "etwas" kann debattiert werden. mfG Beat
Liebe(r) Beat Adler, Sie sollten sich diesbezüglich wirklich mal näher informieren - dito "investmentprivat". Das geht ja manchmal auf keine Kuhhaut, wie naiv und völlig ahnunglos einige Foristen hier unterwegs sind.
1.) Allgemein bekannt ist, dass die USA den IS erst groß gemacht haben - das Treffen von US-Vizepräsident Joe Biden mit dem IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi ist hinlänglich dokumentiert; ebenso die weitere Zusammenarbeit zwischen diesen "Partnern".
2.) Was wurde z.B. als erstes durch die USA bombardiert? Genau, es waren nicht etwa IS-Stellungen, sondern Raffinerien. War wohl ein Wink mit dem Zaunpfahl, das Öl billiger an die USA zu verkaufen.
3.) Die USA haben doch gar kein Interesse an Stabilität bei den arabischen Völkern / Ländern. Wäre es anders, würde wieder so ein mächtiger Typ wie Saddam Hussein auftauchen und plötzlich den Petrodollar aushebeln (wie er es geplant hatte) und das Ganze in Euro oder womöglich gar in Rubel abwickeln. Gegen den Petrodollar zu sein, ist immer eine direkte Einladung für die USA dort eiskalt einzumaschieren. So war's bekanntlich auch im Irak. Die offiziellen Gründe für den Überfall der USA auf das kleine Land sind doch ebenso fadenscheinig wie dämlich gewesen.

Und wer immer noch glaubt, dass allen voran die USA, aber auch Frankreich, GB oder selbst Deutschland an Demokratie oder gar Humanität in den arabischen Ländern interessiert ist, dem ist ob seiner unendlichen Naivität nicht mehr zu helfen. Um es kurz und knapp zu sagen: Die USA unterstützen eher den IS, als dass sie diesen vernichten wollen. Am liebsten sind den USA chaotische und anarchistische Verhältnisse in den reichen Ölförderländern; umso leichter kommt man an die Rohstoffe ran (gilt ebenso für den Einsatz von Frankreich in Afrika – aufgrund der dortigen Uran-Vorkommen etc..). Und Deutschland sowie die gesamte EU macht als Hündchen sowieso brav das, was die USA wollen. Wer so etwas abstreitet, hat die letzten 10 bis 20 Jahre rein gar nichts mitbekommen.

Ich könnte noch ein paar weitere Argumente anbringen, aber das führt hier zu weit. Also bitte, informiert Euch mal besser und dann reden wir weiter.
mfg
P.S.: Und wer immer noch nicht das Buch von US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski ″Die einzige Weltmacht - Amerikas Strategie der Vorherrschaft″ gelesen hat, der braucht sich über mangeldne Sachkenntnisse nicht zu wundern. Das Buch ist übrigens als PDF-datei im Net abrufbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin87 21.07.2015, 19:36
53. falsche Politik.

Ich denke, dass die türkishe Regierung Fehler gemacht hat. IS ist eine gefaehrliche Terrororganisation, die von den Regierenden übersehen wurde. Dabei werden auch die Weltmaechte mitgemacht. Jedes Land versucht dadurch etwas zu profitieren, was es keinem Land nutzt.
Mit dieser Politik wird in der Welt keine Ruhe geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hockeyversteher 21.07.2015, 19:48
54. Schöne Propaganda

Zitat von bazingabazinga
Muslime nennen den "IS" nicht "IS", sondern Terroristen. Sie waren sicher auch nicht auf der Straße als der Norweger Kinder ermordete. Sie kommen sicher auch nicht auf die Idee auf die Straße zu gehen, wenn Mitglieder der Kirche Kinder missbrauchen - oder haben Sie als Christ sich dauernd dafür gerechtfertigt? Es wird allerdings sehr wohl das unislamische Vorgehen des "IS" kritisiert. In den Moscheen der DITIP zum Beispiel. Und in Istanbul habe ich sogar Lautsprecherwagen gesehen/gehört, die gegen den "IS" ausrufen. Auch im türkischem TV werden die Terroristen als das genannt was sie sind: Terroristen. Der türkische Ministerpräsident hat seinen Rücktritt angeboten für den Fall, dass jemand nachweist, dass der türkische Staat den "IS" unterstützt. Der IS hat als Ziel die Eroberung Istanbuls genannt. Es ist unfassbar, dass - auch über Andeutungen im Spiegel - weiter verbreitet wird Erdogan würde den "IS" unterstützen. Eine Mitschuld am Entstehen des "IS" haben nachweislich die USA durch ihre Irakkriege!
Sind das die Trolle aus Istanbul, die aus Moskau kennen wir ja, die so was schreiben?

Tausende Muslime in der Grenzregion zu den IS-Gebieten unterstützen im Geiste oder direkt was dort passiert. Der IS selbst erklärt, den Koran nach seinen Buchstaben zu leben. Vor allem aus dem Umfeld von DITiP-Moscheen kommen die Deutschen, oder hier lebende Migranten, die in den IS aufgebrochen sind.

Die Art, wie der Islam rund um den IS gelebt wird, ist der Nährboden, auf dem der IS gedeiht. Die Türkei wurde vom IS nicht angegriffen. Die Türkei beginnt in den Köpfen Hunderttausender Muslime, die Türkei an den den IS zu verlieren. Und es sind DITIP-Moscheen, in Deneb dee feistier Nährboden des IS auch unter den Muslimen in Deutschland bedsores wird. In Bosnien gibt es erste IS-Camps in Europa.

Wann wachen eigentlich einige aus Ihren naiven Träumen auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allenamenschonbelegt 21.07.2015, 19:54
55. @bazingabazinga

Zitat von bazingabazinga
Muslime nennen den "IS" nicht "IS", sondern Terroristen. Sie waren sicher auch nicht auf der Straße als der Norweger Kinder ermordete. Sie kommen sicher auch nicht auf die Idee auf die Straße zu gehen, wenn Mitglieder der Kirche Kinder missbrauchen - oder haben Sie als Christ sich dauernd dafür gerechtfertigt? Es wird allerdings sehr wohl das unislamische Vorgehen des "IS" kritisiert. In den Moscheen der DITIP zum Beispiel. Und in Istanbul habe ich sogar Lautsprecherwagen gesehen/gehört, die gegen den "IS" ausrufen. Auch im türkischem TV werden die Terroristen als das genannt was sie sind: Terroristen. Der türkische Ministerpräsident hat seinen Rücktritt angeboten für den Fall, dass jemand nachweist, dass der türkische Staat den "IS" unterstützt. Der IS hat als Ziel die Eroberung Istanbuls genannt. Es ist unfassbar, dass - auch über Andeutungen im Spiegel - weiter verbreitet wird Erdogan würde den "IS" unterstützen. Eine Mitschuld am Entstehen des "IS" haben nachweislich die USA durch ihre Irakkriege!
obwohl ich diese Ereignisse nicht unbedingt miteinander vergleichen würde .....verstehe ich ihre Position.
In diesem Punkt sind wir uns ja auch einig IS = Terroristen. Und ich hoffe sehr, dass die muslimische Bevölkerung vor allem in Deutschland das auch so sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennysalomon 21.07.2015, 19:57
56. Ausgezeichneter Artikel von Zafer Senocak

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article144278938/Der-unaufhaltsame-Niedergang-des-Islam.html?wtrid=socialmedia.socialflow....socialf low_twitter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 21.07.2015, 20:02
57.

Wie in jedem Religionskrieg geht es auch hier um die Resourcen, um Öl und Gas und damit um Geld für die, die Macht haben.

Beim derzeitigen Ölpreis überwiegen aber die Kosten für diesen Einsatz. Außerdem gingen die Ölkonzessionen zum großen Teil an China.

Solange Irak als Lieferant eingeschränkt ist, kann es den anderen ölproduzierenden Ländern nur Recht sein. Wenn China sich in die Nesseln setzt ohnehin.

Bei der derzeitigen Interessenlage weiß man auch nicht, mit wem man sich anlegt, würde man dort militärisch vorgehen. Der Iran kann plötzlich wieder mit den USA, die Türkei unterstützt unter der Hand den IS und Russland wird alles unternehmen, um Assad an der Macht zu halten, weil dieser die Militärbasis am Mittelmeer sichert.

Die Türkei ist außerdem Keyplayer im Gemenge um die Southstreampipeline, die nun nicht nach Bulgarien führt. Der Zugang zur Ukraine und zu Georgien ist für die USA ebenso nur über den Bosporus machbar (oder die Donau, hehe). Ein Mienenfeld ist nichts gegen die derzeitige Lage in der Region.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
serajin 21.07.2015, 20:03
58. @bazingabazinga

"Muslime nennen den "IS" nicht "IS", sondern Terroristen. Sie waren sicher auch nicht auf der Straße als der Norweger Kinder ermordete. Sie kommen sicher auch nicht auf die Idee auf die Straße zu gehen, wenn Mitglieder der Kirche Kinder missbrauchen - oder haben Sie als Christ sich dauernd dafür gerechtfertigt?"

Mit Verlaub, aber es gibt sehr wohl Muslime die den IS auch IS nennen, sonst gäbe es ihn nämlich nicht... und der Vergleich mit den Missbräuchen in der Katholischen Kirche sind völlig unangebracht in diesem Kontext, da diese sich dabei nicht (im Gegensatz des IS) auf Inhalte ihrer Lehre beruft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 21.07.2015, 20:04
59.

Zitat von investmentprivat
Zum ersten mal gäbe es für die USA und Europa wirklich eine Legitimation mit allen Mitteln gegen die besetzten Gebiete u.a. im Irak, Lybien und Syrien vorzugehen, sowohl mit Herr/Luftstreitkräfte/Marine konsequent gegen diese Faschisten der IS vorzugehen und was passiert? Halbherzige Luftangriffe die einen Tropfen auf den heißen Stein sind. Nicht Afghanistan,nicht die damaligen Irakkriege waren wirklich gerechtfertigt aber diesmal, wo nur konsequentes Vorgehen hilft, wo ein Flüchtlingskatastrophe stattfindet, wo eine Religion in den Dreck gezogen wird, passiert...beinahe NICHTS. Kann mir jemand erklären warum? Bitte fachlich und keine Polemik
Sehen Sie, wenn Sie DAS fachlich begründen wollen, haben Sie schon mal ein ganz massives Problem. Natürlich war Afghanistan mindestens genauso gerechtfertigt, wie heute ein Waffengang gegen den IS. Ganz im Gegenteil. Es wäre wohl deutlich übertrieben, wenn die Türkei den Bündnisfall ausrufen würde. Die USA wurden seinerzeit mit der Unterstützung einer Staatsregierung aktiv angegriffen.

Im übrigen würde ein solcher Einsatz, sobald der tatsächliche Grund dafür in Vergessenheit gerät, von unseren lieben Linken doch wieder als ungerechtfertigter Angriffskrieg etc, diffamiert werden. Wetten, dass?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8