Forum: Politik
Terror in der Türkei: "Das Grenzgebiet zu Syrien ist IS-Land"
AFP

32 Menschen starben bei dem Selbstmordanschlag im türkischen Suruc, die meisten davon Studenten. Der Angriff hat die Grenzstadt verändert, im ganzen Land wächst die Wut. Überlebende schildern ihre Eindrücke.

Seite 7 von 8
muenzer77 21.07.2015, 20:16
60.

Wer sich ein wenig abseits der deutschen Leitmedien informiert hat,wusste spätestens2012 das die Türkei sowie S.A. und Katar alles und jeden unterstützt haben, der nur irgendwie gegen Assad war.
Während der Westen medial und politisch versucht hat, diesen Kräften Rückendeckung zu geben, und sie zu legitimieren.
Schuldig gemacht haben sich insofern alle Länder, die sich in die inneren Angelegenheiten Syriens eingemischt haben, und eine militärische Lösung des Konfliktes, einer politischen Lösung vorgezogen haben.
Beispielhaft dafür kann die Beendigung der diplomatischen Beziehungen mit Assad herangezogen werden, was damals mit dem Massaker von Hula begründet wurde. Welches eben dazu von der "demokratischen" Opposition begangen wurde.
Hervorzuheben währe natürlich auch P.K. Clinton, die auf bemerkenswerte Art und weise den Friedensplan von Kofi Anan zunichte machte. Um das scheitern anschließend den Russen in die Schuhe zu schieben.
Natürlich dachte sie damals, Assad währe Sogut wie erledigt.
Doch ist dies eine schlechte Entschuldigung wenn man sich das Chaos betrachtet, das durch diese Kurzsichtigkeit ausgelöst wurde.
Die Schuldigen sind also viel weit gestreuter, und Erdogan daher nur Mittäter, und nicht Hauptschuldiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert.denter 21.07.2015, 20:18
61. IS - Terror

Na endlich, endlich jetzt auch die Türkei, unser NATO-LAND. Ich mag die Türkei, habe mehrere türkische Freunde.
Aber es wurde Zeit, dass dies passierte.
gut, dass der IS kein Staat mit offiziellem Heer ist, sonst müssten meine Bekannten von unserer Bundeswehr jetzt auch noch nach Syrien (und dann evtl zum "Natopartner Türkei).
...........
Wenn die ganze zivilisierte Welt (ich denke, die Türken gehören dazu !!!???) nicht b a l d wach wird, ist es irgendwann zu spät.
Also: Nichts gegen friedliche Moslems, aber hier wird es "höchste Eisenbahn".
albertus magnus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melea 21.07.2015, 20:19
62. Hohn für die Opfer?

Um erstens Syriens Diktator Bashar al-Asad zu stürzen, war Erdogan bisher jedes Mittel recht, auch die Duldung von Extremisten. Um zweitens die Entstehung eines unabhängigen De-Facto-Kurdenstaates in Nord-Syrien zu verhindern , bagatellisierte er den IS, ja, weigerte sich die längste Zeit, ihn terroristisch zu nennen. So schaute Ankara zu, wie Kobane dem Erdboden gleichgemacht wurde. Und so spricht die regierungstreue Presse bis heute davon, dass die kurdischen Freischärler in Syrien mindestens genauso gefährlich wie der IS seien. Hat Erdogan inzwischen begriffen, wie sehr er mit dieser Einschätzung daneben lag? Oder sollte der türkische Präsident noch immer der Überzeugung sein, dass die bösen Geister, die er rief, das beherrschbare kleinere Übel sind? Für die 31 toten jungen Kurden und Türken aus Suruc wäre es der grösste Hohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politicsprofiler 21.07.2015, 20:22
63. Die Türkei Erdogans

missachtet die Meinungsfreiheit, die Menschenrechte. Erdogans Hinwendung zu einem stärkeren islamischen Nationalismus und der Abwendung von einer säkularen modernen Demokratie, seine Rolle als Steigbügelhalter der ISIS disqualifiziert als Beitrittskandidat zur EU. Gerade sich auf die scheinheilige Doppelmoral Claudia ROTHS zu berufen ist geradezu infantil. Ihre Verteidigung der Vollverschleierung mit dem positiven Einfluss auf Münchner Luxusläden und Kliniken spricht Bände. Die südlichen Gebiete der Türkei sind schon IS-Gebiet und ich gehe von einer weiteren PAKISTANISIERUNG der Türkei aus. Seien wir froh, dass wir uns nicht auch noch weitere Probleme aufhalsen. Wir haben schon genügend IS-Unterstuetzer im Lande: Die Spitze des Eisbergs sind ca. 700 Gottlos-Krieger im Kampfgebiet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 21.07.2015, 20:25
64. Fehler,....

Zitat von berlin87
Ich denke, dass die türkishe Regierung Fehler gemacht hat. IS ist eine gefaehrliche Terrororganisation, die von den Regierenden übersehen wurde. Dabei werden auch die Weltmaechte mitgemacht. Jedes Land versucht dadurch etwas zu profitieren, was es keinem Land nutzt. Mit dieser Politik wird in der Welt keine Ruhe geben.
...das ist zu einfach, der Herr Erdogan hat jegliches Gefühl für Anstand in der Politik im Sinne von Demokratie verloren und ich glaube auch nicht, dass dieser Herr Präsident die Türkei in einer guten Zukunft führen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politicsprofiler 21.07.2015, 20:45
65. Der große 'kleine Unterschied.

Der sehr große kleine Unterschied über den uns bazingabszimgs hinwegtäuschen will. In Gotteshäusern wurde nie zu Kindesmissbrauch und 'Norweger'-Morden durch Prediger aufgerufen. Diese Einzeltäter haben auch nie behauptet, die töten oder missbrauchen im Namen Gottes. Der sehr große Unterschied setzt sich fort. ISIS hält sich für die besseren Muslime, beruft sich sogar auf den Profeten selbst: Feldzug Medina-Mekka. Die im Internet kursierenden Gräuel mit Kopfabschlagen und Massenhinrichtungen geschehen mit dem Anruf Gottes. Erzählen Sie uns doch nichts vom Pferd..
Erdogan und Glaubwürdigkeit, Anstand und Würde ist ein Oxymoron.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 21.07.2015, 21:03
66.

Immer dieses Mantra mit den Rohstoffen, das geht auf die Nerven.

Ging`s in Korea oder Vietnam auch um Rohstoffe? Oder in Grenada oder in Nicaragua oder in Afghanistan?
Auch im II. WK ging`s nicht in erster Linie um die Sicherung der weltwirtschaftlichen Einflussnahme der USA.
Das war Folge, nicht Ursache der amerikanischen Intervention in Europa und Asien.

Sind die USA nicht auch fleissig dabei, sich vom internationalen Öl abzunabeln (Stichwort Fracking/Solar)?
Der US-Dollar hat schon längst nicht mehr die Wirkmächtigkeit wie einstmals (siehe auch den Rückgang des Dollar als Reservewährung).
Die Vor- und Nachteile des Petrodollars für die USA sind weitgehend unklar.

Es ist sicher richtig, dass wirtschaftliche Interessen oft eine Rolle spielen, aber eine allgemeingültige, alles andere überlagernde Theorie können Sie daraus nicht stricken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 21.07.2015, 21:04
67.

Zitat von Referendumm
Liebe(r) Beat Adler, Sie sollten sich diesbezüglich wirklich mal näher informieren - dito "investmentprivat". Das geht ja manchmal auf keine Kuhhaut, wie naiv und völlig ahnunglos einige Foristen hier unterwegs sind. 1.) Allgemein bekannt ist, dass die USA den IS erst groß gemacht haben - das Treffen von US-Vizepräsident Joe Biden mit dem IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi ist hinlänglich dokumentiert; ebenso die weitere Zusammenarbeit zwischen diesen "Partnern". 2.) Was wurde z.B. als erstes durch die USA bombardiert? Genau, es waren nicht etwa IS-Stellungen, sondern Raffinerien. War wohl ein Wink mit dem Zaunpfahl, das Öl billiger an die USA zu verkaufen. 3.) Die USA haben doch gar kein Interesse an Stabilität bei den arabischen Völkern / Ländern. Wäre es anders, würde wieder so ein mächtiger Typ wie Saddam Hussein auftauchen und plötzlich den Petrodollar aushebeln (wie er es geplant hatte) und das Ganze in Euro oder womöglich gar in Rubel abwickeln. Gegen den Petrodollar zu sein, ist immer eine direkte Einladung für die USA dort eiskalt einzumaschieren. So war's bekanntlich auch im Irak. Die offiziellen Gründe für den Überfall der USA auf das kleine Land sind doch ebenso fadenscheinig wie dämlich gewesen. Und wer immer noch glaubt, dass allen voran die USA, aber auch Frankreich, GB oder selbst Deutschland an Demokratie oder gar Humanität in den arabischen Ländern interessiert ist, dem ist ob seiner unendlichen Naivität nicht mehr zu helfen. Um es kurz und knapp zu sagen: Die USA unterstützen eher den IS, als dass sie diesen vernichten wollen. Am liebsten sind den USA chaotische und anarchistische Verhältnisse in den reichen Ölförderländern; umso leichter kommt man an die Rohstoffe ran (gilt ebenso für den Einsatz von Frankreich in Afrika – aufgrund der dortigen Uran-Vorkommen etc..). Und Deutschland sowie die gesamte EU macht als Hündchen sowieso brav das, was die USA wollen. Wer so etwas abstreitet, hat die letzten 10 bis 20 Jahre rein gar nichts mitbekommen. ...
Immer dieses Mantra mit den Rohstoffen, das geht auf die Nerven.

Ging`s in Korea oder Vietnam auch um Rohstoffe? Oder in Grenada oder in Nicaragua oder in Afghanistan?
Auch im II. WK ging`s nicht in erster Linie um die Sicherung der weltwirtschaftlichen Einflussnahme der USA.
Das war Folge, nicht Ursache der amerikanischen Intervention in Europa und Asien.

Sind die USA nicht auch fleissig dabei, sich vom internationalen Öl abzunabeln (Stichwort Fracking/Solar)?
Der US-Dollar hat schon längst nicht mehr die Wirkmächtigkeit wie einstmals (siehe auch den Rückgang des Dollar als Reservewährung).
Die Vor- und Nachteile des Petrodollars für die USA sind weitgehend unklar.

Es ist sicher richtig, dass wirtschaftliche Interessen oft eine Rolle spielen, aber eine allgemeingültige, alles andere überlagernde Theorie können Sie daraus nicht stricken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellge 21.07.2015, 21:56
68.

Zitat von investmentprivat
Zum ersten mal gäbe es für die USA und Europa wirklich eine Legitimation mit allen Mitteln gegen die besetzten Gebiete u.a. im Irak, Lybien und Syrien vorzugehen, sowohl mit Herr/Luftstreitkräfte/Marine konsequent gegen diese Faschisten der IS vorzugehen und was passiert? Halbherzige Luftangriffe die einen Tropfen auf den heißen Stein sind. Nicht Afghanistan,nicht die damaligen Irakkriege waren wirklich gerechtfertigt aber diesmal, wo nur konsequentes Vorgehen hilft, wo ein Flüchtlingskatastrophe stattfindet, wo eine Religion in den Dreck gezogen wird, passiert...beinahe NICHTS. Kann mir jemand erklären warum? Bitte fachlich und keine Polemik
Krieg ist nie gerechtfertigt.
Was haben wir mit islamischen Auseinandersetzungen zu tun? Das Eingreifen in Irak und Afghanistan beweist, dass es hier nichts, aber auch gar nichts zu gewinnen gibt.

Religionen haben immer nur zu Mord und Totschlag geführt. Sie gehören abgeschafft, allerdings weiß ich nicht, womit man der Gattung Mensch zu irgendeinem Seelenheil verhelfen kann.

Wir werden hier über kurz oder lang ebenfalls religiöse Auseindersetzungen erleben. Mit Terroranschlägen wird das beginnen.

Erinnern wir uns an die Szene im Film das Boot, wo der U-Boot - Kommandant den Geleitzug in Brand geschossen hat, aber nichts zur Rettung der Opfer tat oder tun könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PiotrTrebisz 21.07.2015, 21:59
69. Mullah Omar und nicht Saddam

Zitat von shine31
Dass Saddam Osama beherbergt haben soll, ist doch ebenso eine Lüge wie die "bereits fertigen Atombomben" des Saddam Regimes. Saddam hatte mit 911 überhaupts nichts zu tun.
Bitte Lesen Sie die Kommentare richtig durch bevor sie Kontra geben. Der Forist schrieb klar und deutlich das Mullah Omar, der damalige Defacto-Herrscher von Afghanistan, Osama bin Laden und Co. protegiert hat, von Saddam war nicht die Rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8