Forum: Politik
Terror in der Türkei: "Das Grenzgebiet zu Syrien ist IS-Land"
AFP

32 Menschen starben bei dem Selbstmordanschlag im türkischen Suruc, die meisten davon Studenten. Der Angriff hat die Grenzstadt verändert, im ganzen Land wächst die Wut. Überlebende schildern ihre Eindrücke.

Seite 8 von 8
egyptwoman 21.07.2015, 22:18
70. @newyork76 Post 12

Also erstensmal und das ist keine Verschwörungstheorie hat sich die IS aus den von den US ausgebildeten sogenannten gemäßigten Rebellen gebildet, die ursprünglich gegen Al quaida eingesetzt werden sollten und sich jetzt dank finanziell und militärisch starkem HIntergrund verselbstständig haben (die Geister die ich rief ...), das die USA schon immer nur dort Länder bekriegt haben und/oder destabilisert haben in denen es für sie wirtschaftlich günstig war, wegen der natürlichen Ressourcen konnte man schon seit Jahrzehnten beobachten. Solange die damaligen Diktatoren in Lybien, Irak etc. den Amis nützlich waren hat man sie unterstützt und hoffiert, als diese sich aber anschickten wie Gadaffi zb. ihr Öl nicht mehr in Petrodollar sondern in Euro zahlen zu wollen, sind sie in Ungnade gefallen und US hat eben mal schnell irgendwelche Gründe erfunden (Irak mit angebl. Massenvernichtungswaffen) um diese Herrscher zu stürzen. Das Chaos, die Krieg, das unendliche Leid der Bevölkerung, die vielen Millionen Flüchtlinge sind auf dieser Grundlage entstanden und jetzt warten die USA solange bis die ganze Welt sie um Hilfe bittet und dann werden sie auch richtig eingreifen, allerdings nur in Gebieten wo es für sie wirtschaftlich was zu holen gibt. Heut erst nen Artikel über D. Trump gelesen wo er offen sagt das er den IS das Öl entreißen will (ja das war das erste was er sagte) und sie dann kurz und klein Bomben will, das dabei mit Sicherheit die meisten Opfer unter der Zivilbevölkerung sein werden, darf man jetzt schon als sicher ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clochard185 21.07.2015, 22:47
71.

Zitat von Barath
Warum? WEIL ES KEINEN GRUND GIBT. Nichts von dem was sie aufzählen ist ein Grund für eine Militärmacht in den Krieg zu ziehen. Man führt in der westlichen Welt Krieg wenn es im eigenen Interesse ist. Nicht um moralische Werte zu verwirklichen. Und das ist keine Polemik. Ich meine das so wie ich es sage.
Es gibt für die IS und seine barbarischen Schandtaten gegenüber Menschen wie Kinder, Frauen, Religiöse Minderheiten keine einzige Rechtfertigung. Sie versuchen doch die IS irgendwie zu rechtfertigen. Die IS sind Monster - keine Menschen. Sie werden auch von keinem Gott dort oben gebilligt. Ich bin mir sicher: für jeden Menschen, den ein IS-Scherge foltert und kreuzigt werden das Vielfache an Höllenqualen im Jenseits auf ihn warten. Natürlich gilt das auch für andere Menschen die ähnlich barbarisch mit der Menschheit umspringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clk66 21.07.2015, 23:11
72.

Kein Mensch, kein Zivilist sollte so sterben. Die Sozialistische Jugend ist jedoch auch kein ungeschriebenes Blatt. Sie feierte seit jeher in den sozialen Medien PKK-Anschläge mit Todesfolge auf türkische Einrichtungen als Heldentaten.

Wenn die Is nun ihren Terrorkrieg gegen die PKK über die Grenze trägt droht die Türkei nun zwischen die Fronten zweier Terrogruppen zu geraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 22.07.2015, 00:04
73. @egyptwoman

Die USA muss ja immer schuld sein. Anders geht es ja garnicht, oder?

Ja, Sie haben recht dass die USA den Fehler gemacht haben "moderate" Rebellen gegen Assad zu unterstuetzen um nicht selbst Soldaten schicken zu muessen wie im Irak oder Afghanistan. Aber schon bevor sich die USA eingemischt haben, war der Buergerkrieg voll im Gange. Lesen Sie doch mal die alten Foren-Kommentare hier in denen ein militaerischer Einsatz gefordert wurde. Obama hat genau richtig gehandelt.

Sollen sich doch die IS und die Kurden und die Iraker und die Iraner und die Tuerken gleich mit ganz alleine die Koepfe ein- oder abschlagen. Die koennen Massenmord auch ganz ohne die USA.

Das Ressourcen-Argument greift inzwischen auch nicht mehr. Wer heute noch von Blut fuer Oel redet, der hat die letzten Jahre geschlafen.
Wie soll sich den die USA Ihrer Meinung nach verhalten? Eingreifen passt Ihnen nicht (Oh das unendliche Chaos, Leid und die Fluechtlinge), aber nicht eingreifen passt Ihnen ja offenbar auch nicht. Also wie jetzt?
Aber wenn Sie hier D. Trump representativ fuer die USA zitieren, dann kann ich Ihnen sowieso nicht mehr helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Melmex 22.07.2015, 00:20
74.

Zitat von Manu-40
85% aller Muslimen (1,4 Milliarden) sind Sunniten; nur ca. 160 Millionen sind Schiiten, von denen 2/3 in Iran und Irak leben. Die muslimischen Länder, die Israel unterstützen sind sunnitische Diktaturen. Der Hauptfeind Irans ist nicht mehr die USA oder Israel, sondern der sunnitische IS Staat, der die Beseitigung der schiitischen Auslegung des Islam durch Terror, Mord und Zwangskonversion anstrebt. Die Annäherung Irans an die USA muss unter dieser Licht gesehen werden. Bald wird Iran Seite an Seite mit den .......
Der Herr sollte mal den Unterschied zwischen Wahabismus und Sunna kennen. zwar berufen sich die Whabiten und deren Abkömlinge wie die Salafisten auf die Sunna. Dennoch sind sie keine Sunniten. Deswegen werden sie auch in der muslimischen Welt nicht als Sunniten annerkannt. Besonders nicht im Sunnitischen Teil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torquemada 22.07.2015, 00:21
75. Zum xten Mal

Um ISIS Herr zu werden, da hilft keine USA/EU/NATO. Die Büchse der Pandora wurde geöffnet, eigentlich sollten die Verursacher diesen Mist allein ausbaden.

Die einzige Lösung: UNO Mandat und sofortige Demilitarisierung der betroffenen Gebiete. Zivilbevölkerung raus, Ultimatum an ISIS über 48 Stunden sich in Luft aufzulösen. Danach mit grösstmöglicher militärischer Härte dem übriggebliebenen Rest von ISIS den Garaus machen. und zwar nicht nur aus der Luft.

Ihr würdet Euch wundern, welchen Respekt diese tollen "Kämpfer" auf einmal zeigen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
YaseminKoc 22.07.2015, 03:33
76. Solidarität?

Als in Paris die IS Attentate stattfand, solidarisierten sich die meisten Politiker und marschierten gemeinsam durch die Champs-Élysées.
Es gab Sondersendungen, unendlich viele Diskussionsrunden. Als bei Stern TV einer beim diskutieren wagte die französische Regierung zu kritisieren, wurde er von Jauch gleich gestoppt. Begründung war, dass man in solch einer Zeit sensibel mit Frankreich sein müsse.
Nun. Wo sind die händchenhaltende soli marschierenden Politiker?
Wo bleibt die Sensibilität der Medien gegenüber der Türkei?
Wenn es um die Türkei geht, hagelt es nur so an Kritik, die auch gerne mal mit Twittersprüchen oder linksradikalen Aussagen dramatisiert wird.
Wie heisst es so schön, Kriege fangen immer zuerst in den Köpfen an.
Die westlichen Medien sind seit einigen Jahren gegen die Türkei in die Schlacht gezogen, mal schauen ob sie es schaffen das Volk aufzustacheln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David K. 22.07.2015, 08:48
77. Dieser Anschlag stinkt zum Himmel

Waffenlieferungen an den IS werden in der Türkei toleriert, es kann - mehr oder weniger - offen für IS in der Türkei rekrutiert werden. Ich würde sogar behaupten wollen, dass IS niemals so mächtig geworden wäre, wenn die Türkei nicht so tatenlos zugesehen hätte. Und genau DIESER IS soll also nun einen Anschlag bei seinem quasi Verbündeten durchgeführt haben.....Auf ein Camp, wo sich die von der Türkei so ungeliebten Kurden befinden. Sorry liebe Mainstream Presse, aber das stinkt zum Himmel. Und ein Journalist wäre nun richtig angestachelt, zu recherchieren....Und Ihr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politicsprofiler 22.07.2015, 12:40
78. Solidarität mit wem?

Man hat schon sehr genau zu trennen, wer das Mitgefühl verdient. Mit den Opfern, aber ja. Das sind Kurden! Selbst die kurdischen Organisationen sehen diesen Anschlag nicht als Anschlag auf die Türkei! Man weiß genau, Erdogan unterstützt nach wie vor IS. Ganze LKW-Kolonnen mit Öl passieren die Grenze. So wird der Terror finanziert. Dem Handlanger des Terrors Solidarität zu bekunden, wäre aberwitzig! Wir trauern mit um die Opfer und verurteilen die Verbrecher!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mansky 22.07.2015, 13:24
79. Erdogan führt die Türkei in den Abgrund!

Leider haben viele Menschen immer noch nicht begriffen, und dazu gehört auch der Fundamemntalist Erdogan, dass Paktieren bzw. Verhandeln mit Islamischen Extremisten wie Taliban, IS usw. sehr gefährlich ist, denn sie sind nicht zu kontrollieren. Auch die Türkei wird früher oder später diese Efahrungen machen, doch dann ist es zu spät. Ich hoffe, dass dieser Fundamentalist in Ankara rechtzeitig seinen Hut nimmt bzw. gegangen wird. Es wäre ein Segen für die Türkei und für die moderate islamische Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8