Forum: Politik
Terror in der Türkei: "Eine ganze Generation radikalisiert sich"
DPA

Bombenanschläge, Hinrichtungen - kurdische Extremisten überziehen die Türkei seit Monaten mit Terror. In türkischen Städten geht der Mob aus Rache auf Kurden los. Droht dem Land ein Bürgerkrieg?

Seite 1 von 10
Mara Cash 18.12.2016, 21:25
1. Gewaltspirale

Nachdem Erdogan nach einer verhältnismäßig gemäßigten Phase alles über den Haufen geworfen und die PKK wieder zum Staatsfeind Nr. 1 erklärt hat (neben der Gülen-Bewegung), hat sich die Situation wieder erheblich verschlechtert. In der Südtürkei werden kurdische Städte incl. Zivilisten durch Polizei und Regierungstruppen getötet und die PKK (bzw. ihr Ableger TAK) antwortet mit Terroranschlägen. Das Problem ist die Rachsucht von Regierungsanhängern und auch der PKK. Auf dieser Grundlage sehe ich keine friedliche Option am Horizont - das ist verdammt traurig, aber wohl Realität.

Beitrag melden
carinanavis 18.12.2016, 21:29
2. sicher getürkt

sind die Terroranschläge, die letztlich nur Erdogan die Argumente für ein hartes Vorgehen gegen die Kurden geben. Dem Westen gegenüber wird auch behauptet, man bekämpfe den IS, doch in Wirklichkeit richtet sich der Großteil der türkischen Angriff in den Nachbarstaaten gegen die Kurden, die wirklich den IS bekämpfen. Ebenso dürfte der höchstwahrscheinlich getürkte Gülen-Putsch in die Kategoerie Sender Gleiwitz und Golf von Tonkin gehören.

Beitrag melden
haresu 18.12.2016, 21:49
3. Erdogan kann diesen Konflikt nicht gewinnen

Er kriminalisiert die gemäßigten, gewählten Vertreter der Kurden und legitimiert so indirekt die radikalen Gruppen. Die Bedrohung durch den Terror nützt ihm kurzfristig, langfristig aber kann er nicht gewinnen.

Beitrag melden
at.engel 18.12.2016, 21:50
4.

Seltsamer Artikel! Spätestens seit Juli läßt sich das, was in der Türkei los ist, ja nicht mehr einfach als ein "Kurdenproblem" abtun. Da ist gerade ein autokratisches Regime dabei, seine Macht auszuweiten, und da dürfte weiten Teilen eines demokratisch gesinnten Bürgertums - einschließlich der Journalisten - nicht viel anderes übrig bleiben, als in irgendeiner Form in den Widerstand zu gehen. Hier jetzt ausschließlich von den Kurden zu reden, lenkt da vom eigentlichen Problem ab... mal ganz abgesehen davon, dass Erdogan die Kurden jetzt ganz klar auch außerhalb der Türkei mit Waffen bekämpft.

Beitrag melden
syuyucu34 18.12.2016, 22:02
5. Ich bin kein Erdogan-Wähler aber

der Erdoğan, der für vieles verantwortlich gemacht wird, war derjenige, der trotz heftiger Kritik von allen Seiten in der TR Gesellschaft, den sogenannten Friedensprozess mit PKK fast 2 Jahre aufrechterhalten hat. Was hat PKK in der Zeit gemacht, in den Städten im Osten ganze Straßenzüge mit Bomben/Mienen besäet u. sich m. Gewalt zu Hunderten in den Wohnhäusern der Unschuldigen Leute eingenistet u.hatte nie Friedensabsicht. Jede operation der Sicherheitskräfte war der besonderen Freigabe durch den jeweiligen Gouverneur unterstellt, die auf Anweisung von Ankara keine Frigabe erteilt haben. Die meisten denken Erdogan hätte den Friedensprozess aufgekündigt. Das ist nicht richtig. Die PKK hat es erst gekündigt und 2 unschuldige Polizisten im Schlaf in deren Wohnung mit Kopfschüssen getötet. Bitte Chronologie genauer analysieren. Im Intro des Artikels steht das Wort 'Hinrichtungen' Wo und wer würde in der TR hingerichtet. Es gibt doch keine Todesstrafe in der TR. Bitte korrigieren, falls es doch keine Absicht war.

Beitrag melden
St.Baphomet 18.12.2016, 22:08
6. Droht dem Land ein Bürgerkrieg?

Nein, der findet längst schon statt seitdem Herr Erdogan den Frieden mit den Kurden leichtfertig(??) aufgekündigt hat.
Die Wirtschaft und den Tourismus hat er somit erfolgreich ruiniert.
Wenn er Glück hat investieren die Saudis ja noch ein paar Dollar in sein Land.
Sehr schade für die Türken.
Können sie ihn noch Abwählen?
Unwahrscheinlich.
Wahrscheinlicher ist eher Teil 2 der Tragödie:
"Der kranke Mann vom Bosporus".

Beitrag melden
roughneckgermany 18.12.2016, 22:08
7.

Es ist wohl politisch gewollt. Nicht nur die nachweisliche Obrigkeitshörigkeit, die durch inzwischen zehn Wochenstunden Religionsunterricht eingeimpft wird. Hörigkeit gegenüber Staat und Präsidenten. Dass auch Rache durch höchste Staatsvertreter als legitimes Mittel genannt wird, befeuert den inneren Zwist.

Beitrag melden
1971tekin 18.12.2016, 22:09
8. Ganz Europa

hat einen Rechtsruck. Die Nato und die EU stehen auf der Kippe. China wird immer mehr zur Konkurrenz. Der Spiegel hat eine tolle Recherche gemacht und festgestellt , dass in der Türkei sich aus heiterem Himmel was tut.

Es wäre interessant in so einem Artikel auch das ganze mal unabhängig von Erdogan und vor allem von innentürkischen Faktoren zu sehen.

Das Versagen der EU und der Nato im Irak und Syrien und vor allem der Machtgewinn Russlands in Nahost verändert die Achsen. Dabei ist die PKK nur ein Statist.

Was wir erleben ist der Machtwechsel vom Westen (EU , USA) zum Osten (Russland, Iran, China...)

Beitrag melden
okav 18.12.2016, 22:09
9. Erdogan wollte das Kurdenproblem lösen kann indem er

mit der EU die Visafreiheit vereinbart und dann die Kurden mit Druck und Gewalt in Massen nach Europa drängt. Der Plan ist trotz der europäischen Schnarchnasen mit viel Glück nicht aufgegangen. Erdogan nimmt jetzt einen anderen Weg. Bin gespannt, ob die EU mitspielt.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!