Forum: Politik
Terror in Frankreich: Hollande spricht von Krieg
REUTERS

"Wir werden gnadenlos reagieren": Frankreichs Präsident Hollande wählt drastische Worte im Kampf gegen den Terror. Der Papst spricht gar vom Dritten Weltkrieg. Rechtfertigen die Anschläge einen Nato-Bündnisfall?

Seite 25 von 75
Leser1000 14.11.2015, 16:50
240. Kleine Anmerkung

Zitat von undog
So, so, dafür müssen wir also sorgen - was für eine weitere grandiose Selbstüberschätzung - nicht nur von Ihnen, sondern auch von einigen unserer Klugscheisser im Bundestag - Merkel vorneweg. Aber Sie haben Recht, dort nicht einzumarschieren, weil man nach dem Sieg für immer dortbleiben muss. Die bisher funktionierende Kontrolle boten die Diktatoren vor Ort, die wir bekanntlich weghaben wollten. Und in dieses Vakuum stoßen nun IS & Co.
Nun ja,. Mir fällt schon das ein oder andere kritikwürdige ein. Es ist z.B. sicher nicht hilfreich, wenn Altkleider, die hier nirgendsmehr abgestzt werden können, billig irgendwo in Afrika verhökert werden und damit der einheimischen Schneider plattgemacht wird (kein Wunder, dass der dann irgendwann vor unserer Tür steht). Oder wie wäre es gerade auch im Nahen Osten mit der Sicherung der Wasserversorgung (wird bekanntlich immer schwieriger). Wäre auch gut, wenn Menschen nicht (zum Teil über Jahrzehnte ) in Flüchtlingscamps leben müsste. Man könnte die Liste fortsetzen. Natürlich kostet das alles Geld. Aber witzigerweise ist das für den EURO, für Abwrackprämien für die systemrelevaten Finanzwirtschaft und so weiter da. Wieso eigentlich nicht für existentielle Belange, die die Welt betreffen (natürlich sind alle "Reichen" gefragt). Es geht also nicht darum, irgendwem ein Mercedes mit Chauffeur vor das Haus zu stellen. PS: Ich finde es ja schon im "Kleinen" "lustig", wenn in den Schulen das Kopierpapier abgezählt, die Renovierung verschoben wird; aber für Spassbäder oder andere Prestigeprojekte Geld da ist.

Beitrag melden
gtunstall 14.11.2015, 16:50
241.

Hollande nutzt die Gelegenheit der Stunde um sein Ego zu massieren :)

Die Frage bleibt: so ein koordinierter Akt sollte doch eine Menge Vorbereitung kosten. Warum, wenn man seine Buerger bis ins letzte Detail ausspioniert - hat man nichts davon gewusst !??!.....

Waffen sichtbar tragen ? ne toll jetzt, stuetzt vor allem den Eindruck, jetzt Kriegsgesetze gegen die eigene Bevoelkerung zu initiieren..
ach, der Kommentar wird ja sowieso nicht abgedruckt - sondern direkt dem BND gemeldet.
Hallo Kollegen !

Beitrag melden
Thomas McKean 14.11.2015, 16:50
242. Helden wie Wir

Zitat von Andrea.M
Bodentruppen nach Syrien. Sicher! Sie aber zuerst! Mit 200.000 Syrern die abgehauen sind. Das wir am Kriegsverbrechen in Libyen nicht teilgenommen haben war Westerwelles beste Tat! Was haben die Libyer heute? Einen (Sub) Bürgerkrieg. Im wesentlichen ausgelöst durch "den" Westen mit Sarkozy als Hauptkriegshetzer. In Syrien nicht viel besser. (Mit) ausgelöst durch das Machtvakkuum das die US Amis im Irak erzeugt haben. Pfoten weg von Syrien und auch Libyen.
Ja dass Deutschland einfach zugesehen haben wird ein super Licht auf Deutschland werfen.

Hätte Deutschland sich beteiligt wäre der Bürgerkrieg nicht nur schneller vorbei gewesen es hätte auch weniger Milizen benötigt die sich heute nicht mehr entwaffnen lassen wollen.

Syrien ist noch tragischer, vor 4Jahren hätte es genügend lieberale Kräfte gegeben Syrien in eine Demokratie zu verwandeln. Heute gibt es neben den Kurden und Al-Nursa nahen Kämpfern nur noch Assad und die IS.

Beitrag melden
säkularist 14.11.2015, 16:50
243.

Zitat von eisbärchen_123
Wenn es stimmen sollte, dass einer der Attentäter vor dem Attentat in Bayern mit Schusswaffen und TNT gestoppt wurde, dann werden die französischen Behörden sicherlich einige kritische Fragen an die deutsche Politik haben. Unter anderem sollten sie mal kritisch nachfragen, warum aus Syrien einreisende Personen in Deutschland nicht mehr erfasst und kontrolliert werden. Jeder weiß doch, das der IS in Syrien aktiv ist. Ich hoffe Frau Merkel wird darauf bessere Antworten haben, als ihr ewiges "Wir schaffen das" Gelaber...
Sie haben recht.
Allerdings reisen die Flüchtlinge falls sie aus Syrien kommen durch mindestens 7 Länder bevor sie an der deutschen Grenze stehen. Alle diese Länder haben sie durchgewunken oder sich gar als Schlepper betätigt. Das muss endlich enden. Mit Beginn in Griechenland.

Beitrag melden
Mara Cash 14.11.2015, 16:50
244. Wie diesen Krieg gewinnen?

Wie gedenkt der Herr Hollande denn, diesen Krieg -von dem er spricht- zu gewinnen? Will er zukünftig statt 2 doch 3 Luftangriffe pro Woche gegen den IS fliegen?

Entweder konsequente Kriegsführung mit allen zur Verfügung stehenden technischen Mitteln gegen den IS oder man lässt es einfach. Man braucht dafür keine Bodentruppen, nur den Einsatz von adäquaten Bomben mit deutlich zerstörerischer Kraft (z.B. über Rakka).

Alles andere erscheint mir als reiner Populismus Hollandes, um sein Volk zu beschwichtigen.

Beitrag melden
Boomerang 14.11.2015, 16:50
245. Warum?

Zitat von syracusa
"Besonders Deutschland hat mit seiner Weigerung, sich an der Militäraktion gegen Gaddafi mitzuwirken, schon viel Porzellan zerbrochen. Auch in Syrien wäre es unabdingbar notwendig gewesen, frühzeitig gegen Assad militärisch vorzugehen."
Warum hätte man frühzeitig gegen Assad militärisch vorgehen müssen? Welche rechtliche Grundlage gab es überhaupt für ein Vorgehen gegen Assad?

Klar, er hat die Verantwortung für ein zu hartes Vorgehen gegen Demonstranten, auch für die dabei ums Leben gekommenen. Allerdings hatte ich danach den Eindruck, dass er von 2011-2013 gesprächsbereit war. Vielleicht hätte man damals mit dem Mann reden sollen, statt seinen Abgang als Vorbedingung für Gespräche zu fordern?

Beitrag melden
undog 14.11.2015, 16:50
246. Ja, Le Pen wird stärker -

Zitat von windpillow
Ich befürchte, daß diese brutalen Anschläge Frankreich nun endgültig und unweigerlich in die Hände von Marine Le Pen und den Front National treiben werden.
Ähnliches ist bei uns im Gange. Und dazu fällt den Befürwortern der Masseneinwanderung in erster Linie ein, gegen diese Parteien und ihre Wähler zu hetzen.
Sie selbst haben angeblich mit der Lage nichts zu tun - noch nicht mal, wenn Sie an der Regierung sind.

Beitrag melden
pepe83 14.11.2015, 16:51
247. Das ist kein Krieg

Das waren einige wenige unmenschliche Mörder und Terroristen. Wir können froh sein, dass wir in Mitteleuropa keinen Krieg haben. Leider beteiligen wir uns allerdings an den wirklichen Kriegen im nahen Osten. Und ein Teil dieser Gewalt kommt als Terrorismus zu uns zurück.

Beitrag melden
niktim 14.11.2015, 16:52
248. Unglaublich ihre Thesen

Zitat von syracusa
NATO Bündnisfall oder auch nicht, das Attentat rechtfertigt und erzwingt geradezu, den IS nun auch militärisch mit allen notwendigen Mitteln zu bekämpfen. Bodentruppen nach Syrien zu entsenden, scheint mir unausweichlich. Wir bekommen nun die Quittung für unser Wegsehen. Besonders Deutschland hat mit seiner Weigerung, sich an der Militäraktion gegen Gaddafi mitzuwirken, schon viel Porzellan zerbrochen. Auch in Syrien wäre es unabdingbar notwendig gewesen, frühzeitig gegen Assad militärisch vorzugehen. Und sowohl für Libyen als auch für Syrien hätte der Westen eine langfristige Strategie für die Zeit danach haben müssen, hätte v.a. eine starke Zivilgesellschaft etablieren müssen, damit der IS nicht Fuß fassen kann. Nun kommen wir um diese Aufgabe dennoch nicht herum. Aber sie wird uns sehr viel mehr Geld und Blut kosten.
Weder Ghadafi noch Syrien haben diese Verbrechen begangen. Beide waren Garanten , das solche Verbrechen nicht stattfanden. Menschen wie sie sind mitverantwortlich für diese Untaten, weil sie die Ursachen verdrehen. Die Ursachen sind die Kriege der USA gegen die arabische Welt und die enge Zusammenarbeit mit den reaktionärsten Ländern dieser Region wie Saudis und Katar!!!

Wer Terroristen in gute Terroristen und böse Terroristen einteilt muss sich am Ende nichjt wundern.
Terroristen müssen auf allen Ebenen bekämpft werden!

Beitrag melden
MrMokel 14.11.2015, 16:53
249. Das entspricht aber nicht der Realität

Zitat von Volker Zorn
Mir kann keiner erzählen, daß eine mäßig bewaffnete Truppe von vielleicht 30.000 Kämpfern nicht von einen gut organisierten Berufsheer zu schlagen ist. Nur ist der Gegner natürlich kein konventionelles Heer, welches sich dann ergibt, entwaffnet und gefangengenommen werden kann. Man müßte wahrscheinlich alle töten, um ein Wiederaufflackern zu verhindern. Und das hält unsere westliche Gesellschaft nicht durch. Also bleibt uns nur Option 2: Europäische Grenzen dichtmachen, Islamisten raus und mit den dann trotzdem hin und wieder stattfindenden Anschlägen müssen wir wohl bis auf Weiteres leben.
diese 30.000 Kämpfer stehen nicht irgendwo auf einem Fleck in der Wüste, wo man sie so einfach besiegen kann. Die halten sich in Städten und Siedlungen auf, wo Kämpfe immer zu zivilen Opfern führen. Und jedes zivile Opfer durch westliche Angriffe bringt zewi neue IS Kämpfer hervor. Und "alle töten" war auch noch nie (bis auf eine Zeit vor ca. 75 Jahren) eine Option. "Islamisten raus" klingt zwar gut ist aber auch unrealistisch, weil wir nicht alle erkennen und sich permanant neue radikalisieren. Ja, wir müssen Anschlägen leben, solange wir glaube, wir müssten im Nahen Osten, militärisch eingreifen. Islmistische Anschläge gibt es im Westen, seit wir dort eingreifen und weil wir dort eingreifen, nicht obwohl wir dort eingreifen.

Beitrag melden
Seite 25 von 75
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!