Forum: Politik
Terror in Frankreich: Polizistenmörder filmte sich live am Tatort
AP

Der Polizistenmörder von Magnanville war Frankreichs Behörden als militanter Islamist bekannt. Trotz laufender Ermittlungen konnte er die Tat begehen - und danach ein Livevideo bei Facebook veröffentlichen.

Seite 1 von 5
frenchie3 14.06.2016, 13:44
1. Das ist das Problem des Rechtsstaates

Man kann sie nicht vorsorglich wegsperren. Da wäre eine Gesetzesänderung fällig - und hört mir nur auf mit Menschenrechten. Da greift selbst der Tierschutz noch viel zu weit

Beitrag melden
aktenzeichen 14.06.2016, 13:47
2. Die sogenannte Islamisten operieren nicht ...

im luftleeren Raum. Im Gegenteil. Sie erfreuen sich eines weiten Unterstützerumfeldes. Solange aber die Politik uns mit Floskeln wie "Selbstradikalisierung", "Einzeltäter", "Islamist" u.s.w. in den politischen Schlaf lullt, solange wird man der Bedrohung nicht Herr werden!

Beitrag melden
basecape-man 14.06.2016, 13:48
3. wen man das liest beginnt man zu zweifeln ....

ob man solche leute wirklich mit den mitteln eines rechtstaates begegnen kann.icn weiss selber das solche gedanken ins irrationale führen aber es kann uns nur ratlos machen.

Beitrag melden
Solid 14.06.2016, 13:59
4.

Sollte da nicht mal hinterfragt werden, ob der Einsatz tödlicher Gewalt durch die Polizei gerechtfertigt war?

Beitrag melden
rechthaber76 14.06.2016, 14:02
5. Abscheulich !

Eine abscheuliche Tat, ich empfehle auch dem SPIEGEL und allen Gesundbetern, neu nachzudenken.

Trump-bashing und ansonsten Schulterzucken und die freie Gesellschaft hochleben lassen, reicht dem Normalbürger nicht mehr.

Auf Nachfrage teile ich gern meine Vorschläge mit!

Beitrag melden
Maganay 14.06.2016, 14:10
6.

Zitat von aktenzeichen
im luftleeren Raum. Im Gegenteil. Sie erfreuen sich eines weiten Unterstützerumfeldes. Solange aber die Politik uns mit Floskeln wie "Selbstradikalisierung", "Einzeltäter", "Islamist" u.s.w. in den politischen Schlaf lullt, solange wird man der Bedrohung nicht Herr werden!
Ein sehr interessanter Punkt, der jedoch stets von der schreibenden Zunft ignoriert wird.
Die Theorie der Einzeltäter und 99,99% aller Muslime sind friedlich ist einfach unwahr, denn wie sonst könnten diese Einzeltäter bei Bedarf so einfach untertauchen, siehe Attentäter/Möllenbeck.

Beitrag melden
meister_proper 14.06.2016, 14:11
7. @frenchie3 & @basecape-man

Der Rechtsstaat ist die einzige Möglichkeit solchen Problemen beizukommen. Alles andere führt zur Willkürherrschaft.
Allerdings müssen unsere "westlichen" und "aufgeklärten" Staaten auch aufhören staatlich ausgeübten Terrorismus in anderen Gegenden der Welt zu sanktionieren, zu fördern oder sogar selbst zu verüben. Die Gewalt, die hier nach Europa und Amerika getragen wird, haben wir selbst seit langem in die Welt gebracht.

Beitrag melden
Useless_User 14.06.2016, 14:15
8. Man kann nichts dagegen tun

Zitat von basecape-man
ob man solche leute wirklich mit den mitteln eines rechtstaates begegnen kann.icn weiss selber das solche gedanken ins irrationale führen aber es kann uns nur ratlos machen.
Es gibt nicht genügend Polizisten, um einige Millionen haßerfüllter sich zumeist selbst radikalisierende junge Männer, ob Bioeuropäer oder Zugewanderte, zu überwachen. Wie soll das gehen?

Ebensowenig lassen sich die Abermilliarden Bilder aller Überwachungskameras in Europa punktgenau auswerten, um Anschläge oder Attentate wie dieses auch nur im Ansatz zu verhindern.

Diejenigen, die aus der Gesellschaft seit langem ausgeschlossen sind, ungebildet und unbeherrscht, können sich unbeobachtet, ganz nach Belieben, durchs Internet befördert, im stillen Kämmerlein von allen Regeln der Ethik und Menschlichkeit entfernen und ihren wachsenden Haß kanalisieren - in dem sie Fans des im Moment beliebtesten Clubs werden: dem IS.

Es gibt keine nachverfolgbare Kommando- und Befehlsstruktur mehr; wen das Marketing des IS mit eindringlichen Videos (Waffen, Freunde, Frauen, Geld) in seinen Bann zieht, dem kann niemand auf die Schliche kommen.

Beitrag melden
spontanistin 14.06.2016, 14:18
9. Schwacher Rechtsstaat? Starke Wirtschaft!

Nur in einem schwachen Rechtsstaat floriert die auf Korruption, "tarnen, tricksen und täuschen" beruhende, ausbeutende Wirtschaft unter dem Deckmantel der persönlichen Freiheit.
Ein Rechtsstaat setzt aber Spielregeln und damit Grenzen. Wer diese Grenzen (Extreme) überschreitet, sollte doch vom Rechtsstaat in die Schranken gewiesen oder ausgewiesen werden können. Statt dessen "resozialisiert" der schwache Rechtsstaat in seinen Gefängnissen die Extremisten zu Terroristen.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!