Forum: Politik
Terror in Frankreich: Polizistenmörder filmte sich live am Tatort
AP

Der Polizistenmörder von Magnanville war Frankreichs Behörden als militanter Islamist bekannt. Trotz laufender Ermittlungen konnte er die Tat begehen - und danach ein Livevideo bei Facebook veröffentlichen.

Seite 5 von 5
louis-winthorpe 14.06.2016, 17:40
40. hallo?

Zitat von frank2013
Man könnte die Polizeigesetze ändern und sogenannte Gefährder für die Dauer eines Ereignisses wie die EM in Vorbeugehaft nehmen. Bisher erlauben die Polizeigesetze vorbeugende Haft etwa bei Hooligans für höchsten 48 Stunden, manche Innenpolitiker wollen dies auf 4 Tage ausweiten. Bei terroristischen Gefährdern, bei denen die mutmaßliche Gefahr erheblicher Angriffe besteht, sollte dies mit richterlichem Vorbehalt auf die Dauer solcher Ereignisse ausgedehnt werden können. Sollten die Angriffe überhand nehmen und gesellschaftlich nicht mehr in den Griff zu bekommen sein, könnte auch bei ausgewiesenen Gefährdern nebst Beweislastumkehr (etwa für die Dauer ihres unbekannten Verbleibs nach Ausreisen etc.), durch Abänderung der Notstandsgesetze für die Dauer bewaffneter auch ausländischer Konflikte mit Inlandsbezug wie in Syrien und Libyen Präventivhaft in jugendgerechten Haftanstalten erwogen werden, wobei die Gefahr einer weiteren Radikalisierung durch geeignete Maßnahmen minimiert werden sollte. Hierzu müsste der Kanzler und das Parlament diesen Notstand erklären.
In Frankreich gilt der Ausnahmezustand. Die Polizei und die Armee haben dort zur Zeit ALLE Rechte! Zusammen mit der bereits angewendeten Erkenntnissen über diesen Täter, werden diese nicht genutzt. Warum - damit sie zuschlagen können und der Hass im Pöbel angeheizt wird und jede weitere Maßnahme zur Totalüberwachung und Hinwendung zum Polizeitstaat nicht nur nicht mehr kritisch betrachtet wird, sondern wie hier im Forum auch noch herbeigerufen wird. Alle bisherigen Anschläge in Paris und Belgien wurden von den Sicherheitsbehörden geduldet .... Ihr dummen Lämmer ihr

Beitrag melden
prince62 14.06.2016, 17:43
41. Das ist eben die freie Welt und läßt sich auch nicht ändern.

Zitat von frenchie3
Man kann sie nicht vorsorglich wegsperren. Da wäre eine Gesetzesänderung fällig - und hört mir nur auf mit Menschenrechten. Da greift selbst der Tierschutz noch viel zu weit
Es ist kein Problem des Rechtsstaates, sondern die logische Folge der Freiheit,

denn auch ein Islamist kann tun und lassen was er will, solange er sich an die geltenden Gesetze hält,

in einem Rechtsstaat muß nämlich erst was passieren, bevor die Justiz und Polizei eingreifen kann, genau das ist ja der Sinn eines Rechtsstaates, wer unschuldig ist, hat auch nichts zu befürchten und was Menschen denken entzieht sich nun mal der Verfolgung, Gott sei es gedankt,

wer anders haben will, sollte sich mal in Nordkorea und anderen diktatorischen Ländern umsehen, da genügt schon den jeweils Mächtigen, daß einem die Nase nicht gefällt.

Also meine Damen und Herren der sogenannten westlichen Werte,

Freiheit muß man auch aushalten können und absolute Sicherheit gibt es eben nicht, nirgendwo.

Beitrag melden
danielk95 14.06.2016, 17:47
42. Livevideo

Zu dem Thema "Live-Video": Facebook hat seit kurzem die Funktion, dass man wirklich live gehen kann - also ins Internet streamt in dem Moment, wo man filmt. So wie ich es verstehe war es wohl so ein Live-Video, bei dem man - wie im Fernsehen quasi - auf Facebook "einschalten" konnte.

Beitrag melden
thomas.200459 14.06.2016, 18:15
43.

Zitat von prince62
Es ist kein Problem des Rechtsstaates, sondern die logische Folge der Freiheit, denn auch ein Islamist kann tun und lassen was er will, solange er sich an die geltenden Gesetze hält, in einem Rechtsstaat muß nämlich erst was passieren, bevor die Justiz und Polizei eingreifen kann, genau das ist ja der Sinn eines Rechtsstaates, wer unschuldig ist, hat auch nichts zu befürchten und was Menschen denken entzieht sich nun mal der Verfolgung, Gott sei es gedankt, wer anders haben will, sollte sich mal in Nordkorea und anderen diktatorischen Ländern umsehen, da genügt schon den jeweils Mächtigen, daß einem die Nase nicht gefällt. Also meine Damen und Herren der sogenannten westlichen Werte, Freiheit muß man auch aushalten können und absolute Sicherheit gibt es eben nicht, nirgendwo.
..sollte so verlesen werden falls sie selbst Betroffener werden sollten...

Beitrag melden
thor1708 14.06.2016, 18:35
44.

Warum ist diese Person wieder frei? Diese Menschen sind ihr Leben lang Terroristen. Da helfen keine Mittel eines Rechtsstaat mit drei Jahre Gefängnis. Für immer einsperren oder Todesstrafe, anders geht es nicht. Jetzt werden alle paar Wochen Anschläge verübt, wacht endlich auf und ändert alle staatlichen Maßnahmen und Gesetze. Kann doch nicht sein, dass erst Leid entstehen muss bevor diese Barbaren ins Gefängnis kommen. Der Richter von 2013 gehört auch an den Pranger gestellt, wenn er anders entschieden hätte, könnten zwei Menschen heute noch leben...

Beitrag melden
halbstark 14.06.2016, 18:59
45.

Zitat von melaw
Natürlich nicht möglich. Terroristen besprechen Anschläge nicht am Handy. Ebensowenig wie Steuerhinterzieher und Geldwäscher mit Koffern voller 500er rumrennen. Damit ist auch Vorratsdatenspeicherung nur ein monetärer und personeller Moloch ohne Zähne.
Die Tatsache, dass die Attentäter aller Anschläge den Behörden stets "bekannt" waren, lässt darauf schließen, dass die Bewachung funktioniert. Nur eben nicht die Verhinderung von Attentaten. Es ist besonders in Deutschland ein höherer Wert, dass jeder Islamist frei seiner Radikalität frönen kann, als dass Menschenleben geschützt werden.

Beitrag melden
hansw 14.06.2016, 19:08
46. Terroristen

Zitat von thor1708
Warum ist diese Person wieder frei? Diese Menschen sind ihr Leben lang Terroristen. Da helfen keine Mittel eines Rechtsstaat mit drei Jahre Gefängnis. Für immer einsperren oder Todesstrafe, anders geht es nicht. Jetzt werden alle paar Wochen Anschläge verübt, wacht endlich auf und ändert alle staatlichen Maßnahmen und Gesetze. Kann doch nicht sein, dass erst Leid entstehen muss bevor diese Barbaren ins Gefängnis kommen. Der Richter von 2013 gehört auch an den Pranger gestellt, wenn er anders entschieden hätte, könnten zwei Menschen heute noch leben...
Sie beschreiben in Ihrer eigenen Sprache das, was viele Menschen ebenso denken, ausgenommen den Richter, der wohl nicht anders konnte.

Aber einsperren für immer oder Todesstrafe dürften die einzigen Mittel für solche "Jungfrauensuchenden" sein, denn am weiteren Leben liegt denen ja nichts, mit Ausnahme der Anführer irgendwo in der Welt.

Beitrag melden
Seite 5 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!